Aegerter und die Gastfreundlichkeit

Meran, bekannt für seine Heilbäder als Kurort im schönen Südtirol oder die zahlreichen Besuche von Kaiserin Sissi, aber auch bekannt durch den Hockey-Club Meran. Nach einem Abstecher aus der Meraner Altstadt, wo in einem Sportgeschäft das letzte Meistertrikot (Foto) hängt, erreicht man zu Fuss innert 15 Minuten die Meranarena, das renovierte Stadion des zweifachen italienischen Meisters.

Unter Bryan Lefley holten die Südtiroler 1986 ihren ersten „Scudetto“, unter Miroslav Frycer und Gary Clark holten die Ladiner 1999 den zweiten Titel. Zuletzt spielte der italienische Zweitligist unter dem Schweizer Bruno Aegerter und holte den Titel in der Serie B.

Die Halle ist im Hochsommer selbstverständlich geschlossen, doch ein Eismeister „knorzt“ etwas in seinem Kämmerlein. Die Stadiontüren kann er mir nicht öffnen, doch nach einem kurzen Smalltalk über den HCM und meine Herkunft, aus dem gleichen Land wie deren beliebter Meistertrainer Aegerter, lassen den Eismeister in seinen Schubladen grübeln.

Ein Programm der U18-EM 2006, Meran war Austragungsort, und paar Aufkleber des HC Merano überreicht mir der freundliche Eismeister. Aegerter muss hier gute Arbeit verrichtet haben oder ist es einfach die übliche Südtiroler Gastfreundlichkeit?

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.