70 Sekunden „Back to the Future“

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=f5704ae9-5a07-442c-81e5-dc1833f3a041

Es gibt viele Kuriositäten im Eishockey aber sowas hab ich noch nicht erlebt. Sonntag, 28. November 2010, „Arena der Postfinanzen“, SC Bern-ZSC Lions: Beim Stand von 2:1 für den SCB, zeigt die Anzeigetafel 30:44, Andres Ambühl schiesst aufs SCB-Tor und jubelt, doch Partie und Matchuhr laufen weiter bis zum nächsten Unterbruch. Da zeigt die Matchuhr 31:54 und den Spielstand 2:1. Nach der Videokonsultation des Head-Duos Prugger/Stricker wird Ambühls Treffer bei 30:44 gegeben, ein korrekter Entscheid nach der Hintertorkamera. Somit muss auch die Matchuhr von 31:54 auf 30:44 zurückgestellt werden und zeigt den Spielstand 2:2. Und jetzt das Kuriosum: Lions-Stürmer Patrick Schommer erzielt bei 31:49 den 3:2 Führungstreffer für die Gäste. Total werden 70 Sekunden zweimal gespielt. Die gleiche Zeit von 31:49 erscheint an diesem Abend zweimal auf der Matchuhr, einmal beim Spielstand von 2:1 (für Bern) und beim zweiten Mal stehts 2:3 für die Lions. Zeitreisen à la „Back to the Future“ sind also auch im Eishockey kein Ding der Unmöglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.