Auf Kruegers Spuren

Die grosse Zeit der VEU Feldkirch leider «nur» am TV (ORF und DSF) mitverfolgt, gibts den Besuch in der Vorarlberg-Halle erst im Februar 2012. Die VEU Feldkirch bleibt für immer Kult. In ihrer Blütezeit unter der Ära von Ralph Krueger spielte sich die Vorarlberger-Eishockey-Union ins europäische Rampenlicht. Unvergessen sind die Europacup-Auftritte bis ins Finalturnier 1995 und 1996.

Zweimal gabs ein Unentschieden (2:2 und 3:3) gegen den Schweizermeister EHC Kloten. Auf dem europäischen Parkett überflügelten die Feldkircher den Schweizer Vertreter zweimal in Folge und liebäugelten an einer Aufnahme in die Nationalliga A. Als Weihnachtsgeschenk 1995, kam die kanadische Torhüterin Manon Rhéaume für ein Freundschaftsspiel gegen die ZSC Lions ins «Ländle.»

Unvergessen bleiben auch die unverwechselbaren «lila» Milka-Helme. Feldkirch hatte alles was ein europäischen Spitzenteam haben muss und als Krönung folgte der sensationelle Sieg unter Krueger in der European-Hockey-League, nie zuvor war dies einem Team aus dem deutschsprachigen Raum gelungen.

Die österreichischen Mannschaften wahren schon in den 80er Jahren «führend» was die Werbung betrifft. Feldkirch faszinierte zu Beginn der 90er Jahre als erstes Team Europas mit einem kompletten Werbehelm von Milka. Das Design des Trikots gestaltete sich ebenfalls nur durch die Werbebadges.

Feldkirchs Tom Searle im Alpenliga-Knüller gegen die Devils Mailand. (Top Hockey, Archiv-Krein)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.