Der EHC Biel und das Trikot-Problem

Am 1. Dezember 2012 beim Auswärtsspiel in Davos präsentierte sich der EHC Biel erstmals mit einem neuen Auswärtsdress in weiss. Die bisherigen grauen Trikots gerieten trotz Abnahme der Nationalliga schon beim ersten Auswärtsspiel in Fribourg in Kritik.

Für Zuschauer und Offizielle waren die Biel-Spieler nicht immer leicht vom Gegner zu unterscheiden, deshalb treten die Seeländer seit dem 1. Dezember in neuem und schönerem «weiss» an.

Der EHC Biel und die Trikots, eine nicht ganz neue Geschichte. Bereits in der Saison 1994/95 sorgten die Bieler für einige Verwirrung. Damals begannen die Seeländer die Saison mit Trikots der Marke «High 5», welche aber kurz nach Saisonbeginn konkurs anmelden musste.

Deshalb lieferte der ehemalige Biel-Trainer und Hockeyartikel-Baron Jürg Ochsner, neue Cooper-Leibchen. Diese aber waren fehlerhaft. Das Dress von Martin Steinegger hatte die Nummer 13. Aber Steinegger spielte mit der Nummer 14, weil Biel-Trainer Anders Sörensen keine 13 im Team haben wollte.

Das Trikot von Axel Heim war mit der Nummer 71 beschriftet. Aber Heim trug in seinem ersten Spiel für Biel die 17, weil damals die 71 (sein Jahrgang) unauffindbar war. Heim erzielte mit der Nummer 17 zwei Tore und wollte deshalb die 17 behalten. Und die 71? Diese trug Lockout-Star Chris Chelios.

So weit so gut. Wenn nicht beim Leibchen mit der Nummer 14 (der neue Dress von Steinegger) die 1 in blau, und die 4 in schwarz gedruckt gewesen wären. Und auch Sponsor Opel reklamierte – denn beim neuen Bieler Heimdress (weiss) wurde der Opel-Schriftzug rot gedruckt. Opel wollte aber schwarze Buchstaben.

Deshalb wurden damals zum 3. Mal neue Biel-Leibchen gedruckt. In der Zwischenzeit, bis zum Liefertermin, spielten die Seeländer wieder im Trikot der Firma «High 5», die es zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr gegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.