Ge-Schwechats Pressburg

Foto: Alle in Strellson, gekauft in Wien-Schwechat, Brom, Brom, Brom, Krein und Pfeiffer (Tappara-Fan)

Innert 30 Minuten gehts vom Flughafen Wien-Schwechat über die Grenze nach Pressburg oder in slowakisch Bratislava. Das Wiener Schnitzel gibts noch an der österreichischen Donau, dann gehts in die Geburtsstadt unserer Reiseführer Ladislav und Jaroslav Brom. Mit Ladislav steige ich 2000 mit dem HC Weiss-Blau Lyss in die 2. Liga auf, nun steige ich mit ihm durch Bratislava. Das Finalturnier der European-Trophy steigt in Bratislava und Wien und aufsteigen will dort auch das Heimteam Slovan, mit dem Einzug in den Halbfinal.

Der slowakische Meister spielt in dieser Saison erstmals in der «sowjetischen» Kontinental-Hockey-League (KHL) und ist daher der einzige KHL-Vertreter des europäischen Wettbewerbs. Umso enttäuschender ist das sofortige aus der «ge-schwechaten» Slowaken gegen den schwedischen Spitzenklub Färjestads BK. Eigentlich ist es ja das Salzburger «Red-Bulls-Salute-Turnier», welches 2010 vom Vorsaisonturnier zu Europas Finalturnier umfunktioniert wird und so sind die Salzburger am eigenen Turnier erstmals nicht dabei. Nicht dabei sind auch die Schweizer Vertreter, Zug, Bern, Freiburg-Gottéron und die ZSC Lions scheiden in der Vorrunde aus. Mit dabei dafür die Finnen von Tappara Tampere, mit den auffälligsten, in Schiedsrichterkluft gekleideten Fans, lautstark und biertrinkend im drei-Minutentakt singend «Taaapppaaaraaaaaaaaaaaa!»

Dennoch treffen wir im Pressburger Nachtleben auf die Schweizer Delegation der ZSC Lions und unterhalten uns über den Stellenwert des Turniers und deren Zukunftspläne. Zum Halbfinal gehts wieder in die «Ondreja Nepelu», die Halle ist nach dem berühmten tschechoslowakischen Eiskunstläufer aus Bratislava benannt. Ondrej Nepela holt 1972 Olympia-Gold, 1971 und 1973 wird er Weltmeister. Gold gibts 2012 für einen schwedischen Vertreter, von den acht Finalisten kommen vier aus Schweden und Färjestad und Lulea stehen im Final. Für den Lokalmatador aus der slowakischen Hauptstadt ist es eine schwache Leistung oder wie man über den Wiener Flughafen kommend sagen würde, «dia san gonz g-schwechat» oder wie bei Szene1.at «in ist wer drin ist.»

Viertelfinal

13. Dezember 2012

HV71 Jönköping – Tappara Tampere 1:2 (1:0, 0:1, 0:1)
Ondreja Nepelu. – 2’220 Zuschauer. – Tore: 8. Fasth 1:0. 26. Erkinjuntti 1:1. 60. (59:14) Palola 1:2.

Slovan Bratislava – Färjestads BK 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)
Ondreja Nepelu. – 5’029 Zuschauer. – SR Koch/Schukies (Sz/De), Korba/Rovenský. – Tore: 7. Hillding (Wallin, Berglund) 0:1. 10. Lund (Grundel, Aaslund) 0:2. 21. Aaslund (Lund) 0:3. 25. Wallin (Holtet, Berglund) 0:4. 39. Vondrka (Preisinger) 1:4. – Strafen: Bratislava 7-mal 2 Minuten, Färjestad 1-mal 2 Minuten.
Slovan Bratislava: Konrád; Sigalet, J. Tabaček; Sersen, Sekera; V. Mihálik, I. Ďatelinka; Miklík, Bližňák, Vondrka; L. Hudáček, Lipiansky, Bartovič; Kukumberg, Kytnár, M. Bakoš; Preisinger, A. Šťastný, Ölvecký.
Färjestad: Pettersson-Wentzel; Westlund, Tollefsen; Nygren, Lee; Grundel, Lajunen; C. Andersson, Olofsson; Holtet, Wallin, Berglund; Lund, Hillding, Aaslund; Thorell, Fröberg, Görtz; Roymark, Bastiansen, Nygaard.

Halbfinal

15. Dezember 2012

Tappara Tampere – Färjestads BK 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)
Ondreja Nepelu. – 2’038 Zuschauer. – Tore: 26. Wallin 0:1. 39. Koskiranta 1:1. 55. Wallin 1:2. 60. (59:46) Holtet 1:3.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.