Lausannes Stanley-Cup-Sieg

Foto: Lausanne steht erstmals seit 1961 wieder im Rampenlicht. (Krein)

Die ersten beiden Heimspiele in der neuen Vaudoise-Arena verlieren die Lausanner gegen den HC Genf-Servette und den HC Davos. Bei der Hauptprobe vor zwei Tagen gegen die Bündner gibts sogar eine 1:7-Klatsche. Denkbar schlechte Vorzeichen im ersten Vergleich mit einem NHL-Team der Waadtländer Klubgeschichte. Für die Philadelphia Flyers ist Lausanne die Hauptprobe und Headcoach Alain Vigneault fordert ein agieren wie am kommenden Freitag, beim Meisterschaftsauftakt in Prag gegen die Chicago Blackhawks, welche am Vorabend in Berlin gegen die Eisbären mit 3:1 gewinnen.

Für die ist es der Stanley-Cup-Final

Alain Vigneault

Lausanne ist hervorragend eingestellt und führt nach 14 Minuten, in der ausverkauften Arena, bereits mit 3:0. Im Mitteldrittel erhöht die Mannschaft von Ville Peltonen, mit dem zweiten Treffer in Überzahl, bereits auf 4:0. Was ist mit den Flyers? Headcoach Vigneault sagts bereits vor dem Spiel: «Für die ist es der Stanley-Cup-Final, für uns nur ein Freundschaftsspiel». Anders als auf dem Eis, dominieren die Gäste den Fanartikel-Verkauf, die offiziellen Shops der Lausanner dürfen nichts verkaufen, so die Weisung der NHL. Zu kaufen gibts nur Artikel der Global-Series und der Philadelphia Flyers. Dafür darf neben Flyers-Maskottchen Gritty auch Lausannes Leo durch seine eigen Halle spazieren.

Im sechsten Vergleich zwischen einem NL- und einem NHL-Team, holt Lausanne den dritten Sieg für die Schweiz. Für Philadelphia ist es die dritte Niederlage im sechsten Spiel gegen eine Mannschaft von alten Kontinent. Für die Vaudoise-Arena ist es das erste Highlight vor der ersten WM in der «Olympiastadt» seit 1961.

Lausanne – Philadelphia Flyers 4:3 (3:0, 1:1, 0:2)
Vaudoise Arena. – 9’600 Zuschauer (ausverkauft). – SR Salonen/ O’Halloran, Kaderli/ Suchanek. – Tore: 5. Herren 1:0. 11. Emmerton (Bertschy, Genazzi /Ausschluss Hayes) 2:0. 14. Genazzi (Oejdemark, Jooris) 3:0. 24. Vermin (Jeffrey /Ausschluss Farabee) 4:0. 26. Giroux (Couturier) 4:1. 46. Bunnaman 4:2. 58. Couturier (Twarynski) 4:3 (Philadelphia ohne Torhüter). – Strafen: Lausanne 1-mal 2 Minuten, Philadelphia 2-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: 44. Boltshauser hält Penalty von Giroux. – 58. Timeout von Philadelphia, anschliessend ab 57:59 bis 57:50 und ab 58:30 ohne Torhüter.
Lausanne: Stephan (33. Boltshauser); Lindbohm, Frick; Heldner, Junland (2); Grossmann, Nodari; Genazzi, Oejdemark; Vermin, Jeffrey, Kenins; Bertschy, Jooris, Herren; Moy, Emmerton, Almond; Antonietti, Froidevaux, Traber; Leone.
Philadelphia: Hart (24. Elliott); Sanheim, Provorov; Braun, Gostisbehere; Niskanen, Hägg; Myers, Morin; Konecny, Giroux, Couturier; Voracek, Hayes (2), Farabee (2); van Riemsdyk, Laughton, Lindblom; Twarynski, Bunnaman, Raffl.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.