Zu Gast bei Freunden

Wir schreiben das Zeitalter vor dem Internet, neben der TV-Berichterstattung und dem Teletext gibts keine aktuellen Meldungen vom Weltgeschehen des Eishockeys. Über das Tagesgeschehen im eigenen Land ist man soweit bestens informiert, doch ausserhalb der Landesgrenzen beginnt die grosse Unbekannte. So bietet der Kiosk in den 90er Jahren die wichtigste Quelle zur Aussenwelt der Hockey-Schweiz. […]

Weiterlesen

Hamburgs DEL-Uhr «eingefreezert»

Der Hamburger Sportverein (HSV) ist der einzige Fussballverein Deutschlands, der seit der Saison 1963-64 nie aus der Bundesliga abgestiegen ist. Die langjährige Liga-Zugehörigkeit veranlasste den Club-Sponsor Hamburgische Electricitäts-Werke AG (HEW) 2001, einen Zeitmesser zu installieren. Das Zifferblatt der mittlerweile kultigen Digital-Stadion-Uhr steht beim HSV bei 52 Jahren, 274 Tagen und ein paar Stunden. Mit anderen zeitlichen Dimensionen […]

Weiterlesen

Faszination Brehmstrasse

In den 90er Jahren ist das Eisstadion an der Brehmstrasse, Hauptschauplatz der europäischen Eishockeybühne. Zwischen 1990 und 1993 ist die Brehmstrasse vier Jahre hintereinander Austragungsort für das Europacup-Finalturnier. Dazu kommt der Epson-Cup und natürlich sechsmal in Serie das Meisterschaftsfinale der Bundesliga. Alle diese Anlässe laufen zuerst auf Eurosport, dann auf dem Sportkanal in sämtlichen deutschsprachigen […]

Weiterlesen

Bei Nacht und Nebel in den Westen

Ein berühmter «Eishockey-Chronist» sagte einmal «im Bäre z Madiswil sisi abghoue», gemeint sind die ehemaligen DDR-Nationalspieler Guido Hiller und Stefan Steinbock. Die Geschichte war mir nur schleierhaft bekannt, aus dem deutschen Eishockey Jahrbuch 90 wusste ich, dass die beiden Spitzensportler in den Westen geflüchtet waren, wenige Wochen später aber wieder in die DDR zurück gekehrt […]

Weiterlesen

Der verpasste Meistertitel

Wenn Rumänien gegen Litauen an der B-Weltmeisterschaft vier Minuten vor Schluss noch 3:5 zurück liegt und die Partie innert zwei Minuten in einen 6:5 Sieg verwandelt, nehmen dies gerade mal 140 Nasen in der Halle von Krynica zur Kenntnis. Der Spielausgang hat im Nachhinein für beide Teams keine Auswirkung über den Klassenerhalt. Das Wunder von StockholmIm […]

Weiterlesen

Als Gaddafi noch Eishockey Sponsor war…

Ende November 1987 steht der Bundesligist ECD Iserlohn (heute als Iserlohn Roosters bekannt) kurz vor dem finanziellen Kollaps und ist mit 5,8 Millionen Mark verschuldet. Doch wer nun glaubt, dies ist das Aus der Iserlohner, hat die Rechnung ohne Klubpräsident Heinz Weifenbach gemacht. Denn dessen Netzwerk reicht bis in die Beduinen der lybischen Wüste. Der […]

Weiterlesen

Andere Dimensionen, nur drei Stunden entfernt!

Zuviel Schweizer Eishockey bringt Langeweile, vorallem Spiele wie Bern-Rapperswil-Jona fördern die Abschaffung von viel zuvielen Qualifikationsspielen. Die Liga ist eine Zweiklassengesellschaft und wird auf die Dauer langweilig. Nun wo kommt man am schnellsten an ein Spiel in einer obersten Spielklasse im Ausland? Die Antwort heisst für mich als Seeländer: Mannheim. Der Tessiner würde wohl nach […]

Weiterlesen

Von Berlinern und Hamburgern…

Foto: Die O2 World Arena in Berlin hat nach dem SC Bern den zweithöchsten Zuschauerschnitt des alten Kontinents. (Krein) Playoff-Zeit ist die beste Zeit! …nun gings nach Deutschland in die Hauptstadt zum Playoff-Viertelfinal-Auftakt der Deutschen-Eishockey-Liga (DEL). Mit den Eisbären Berlin (1.) und den Hamburg Freezers (8.) trafen zwei Anschutz-Teams aufeinander. Am Nachmittag schlenderten wir noch […]

Weiterlesen

Horst Eckert und Curt Frenzel

Augsburg steht schon lange auf der Wunschliste, nicht primär wegen der Augsburg Panther, sondern wegen des Deutschen Eishockey Museums, der deutschen Hall-of-Fame mit Sitz in Augsburg. Präsident und Förderer des Museums, welche in einem ehemaligen Hallenbad untergebracht ist, ist Horst Eckert. «Horst Eckert», rund zwei Dutzend seiner Eishockey-Bücher lagern in meinen Regalen und Eckert hat […]

Weiterlesen