Genf-Servette HC

GENF

Französisch «Genève». Schweizer Kantonshauptstadt am Genfersee (Rhonezufluss), 200’000 Einwohner. Kongress-Metropole, Hauptsitz der Vereinten Nationen in Europa, Internationales Rotes Kreuz, Bankenzentrum, Autosalon, zweitgrösste Stadt der Schweiz.
Gastgeber: NHL-Tour 1959 (Boston Bruins – New York Rangers 4:3, 12:4); Weltmeisterschaft (A bis C-Gruppe) 1961; U20-Weltmeisterschaft 1997; NLA-Winter-Classic 2014; Länderspiele 1955, 1959, 1961, 1962, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1972, 1973, 1974, 1976, 1983, 1984, 1987, 1988…

Gründung: 1905 (Vereine), 1963 (Fusion Servette HC und Urania-Genève-Sports), auf Anhieb schafft der neu formierte Verein den Aufstieg in die oberste Spielklasse und avanciert zum Spitzenclub. 1973 nimmt Genf-Servette als erster Schweizer Club am berühmten «PeeWee» Nachwuchsturnier in Quebec teil. 2001 (AG)
Gesellschafter: Genève-Servette Hockey Club SA
1. Mannschaft: Genève-Servette Hockey Club
VR-Präsident: Laurent Strawson
General-Manager: Chris McSorley (Ka)
NL/NLA: 1964-75, seit 2002; 30. Saison (2020-21)
SL/NLB: 1975-81, 1984-86, 1988-89, 1990-91, 1995-02
Champions-Hockey-League: 2014-15, 2015-16, 2020-21 (3)
Erfolge: 7-mal Vize-Schweizermeister 1966, 1967, 1968, 1969, 1971, 2008, 2010; Swiss-Cup-Sieger 1972

Inhaber: Anschutz Entertainment Group (AEG) 1999-05, Chris McSorley (Ka) und Hugh Quennec (Ka) 2005-14, Hugh Quennec 2014-18, Fondation «1890» 2018-
Bisherige Präsidenten: Claude Barbey 1963-75, Michel Rossetti 1975-84, Christian Marechal und Ernest Schneeberger 1984, Christian Marechal 1984-85, Patrice de Weck 1985-86, Jürg Stäubli 1987-90, Thierry Godat 1990, Jürg Stäubli 1990, Marco Torriani 1990-96, Jean-Pierre Aebi 1996-98, Marco Torriani 1998-05, Jean-Michel Barbey 2005-06, Hugh Quennec (Ka/Sz) 2006-18, François Bellanger 2018, Laurent Strawson 2018-
Bisherige Trainer: Bohuslav Rejda (Tsch) 1963-65, Premsyl Hajny (Tsch) 1965-68, Yves Laurendeau (Ka) 1968-70, Jean Cusson (Ka) 1970-74, Normand Pépin (Ka) und André Girard 1974-75, Ernest Schneeberger 1975-76, Ramil Walliulin (SU) 1976-77, Murray Williamson (Ka) 1977-78, Jean-Pierre Kast 1978-80, Jean-Claude Tremblay (Ka) und Ernest Schneeberger 1980-81, Georg Bastl (USA) 1982-85, Jürg Schafroth (4 Spiele), Daniel Côté (Ka), Josef Capla (Tsch), Daniel Côté (Ka)/Rémy Levesque (Ka), Ron Davidson (Ka) und Ernest Schneeberger 1985-86, Jean Rogger/Peter Sullivan (Ka) 1986-87, Paul-André Cadieux (Ka)/Danny Malone (Ka) 1987-88, Richard Beaulieu (Ka) und Paul-André Cadieux (Ka) 1988-89, Ken Tyler (Ka) 1989-90, Ken Tyler (Ka) und Larry Rush (Ka) 1990-91, Larry Rush (Ka) 1991-94, François Huppé 1994-96, François Huppé, Gary Sheehan (Ka), Claude Verret (Ka) und Jean Perron (Ka) 1996-97, Jean Perron (Ka) und Dan Daoust (Ka) 1997-98, François Huppé und Paul-André Cadieux 1999-00, Paul-André Cadieux 2000-01, Chris McSorley (Ka) 2001-17, Craig Woodcroft (Ka) 2017-18, Chris McSorley (Ka) 2018-19, Patrick Emond (Ka) 2019-
Bisherige Kapitäne: Bernard Giroud 1970-72, Jean-François Regali 1990-95, Marc Hinni 1995-96, Joël Aeschlimann 1996-00, Philippe Bozon (Fr) 2001-05, Andreas Johansson (Sd) 2005-06, Goran Bezina 2006-14, Goran Bezina und Alexandre Picard (Ka) 2014-15, Goran Bezina 2015-16, Jim Slater (USA) 2016-17, Kevin Romy 2017-18, Noah Rod 2018-
NHL-Draft: Kevin Romy (2003, Philadelphia), Noah Rod (2014, San Jose), Damien Riat (2016, Washington)
Gesperrte Rückennummern: 0– Daniel Clerc, 1963-75; 4– Éric Conne, 1965-77; 6– Fritz Naef, 1960-69; 12– Philippe Bozon (Fr), 2001-06; 24– Jean-François Regali, 1984-95; 28– Igor Fedulow (Russ/Sz), 2000-09

Am 6. Oktober 2007, hängen in der les Vernets erst die Rückennummern von Fritz Naef und Eric Conne. (Krein)

Patinoire les Vernets

1958 erbaut, fasst die ursprüngliche Kapazität in der Patinoire-les-Vernets 11‘500 Plätze, diese verringerte sich in den 70er Jahren auf 10’186 Plätze und beim Umbau von 1992 auf 9‘000 Plätze. Nach einem erneuten Umbau im Jahr 2009 fasst die Halle heute 7‘202 Plätze. Zur Patinoire gehört auch eine gedeckte Trainingshalle, welche in Krisenzeiten auch schon als Hauptspielort gedient hat.

SaisonSchnittSUIEUR
1964-65
1965-66
1966-67
1967-68
1968-69
1969-70
1970-71
1971-72
1972-73
1973-74
1974-75
2002-035’278
2003-044’816
2004-055’027
2005-065’120327
2006-075’392
2007-085’217541
2008-096’099430
2009-106’553424
2010-116’922321
2011-126’769325
2012-136’967322
2013-147’722317
2014-156’619424
2015-166’556426
2016-176’135531
2017-185’928534
2018-196’019838
2019-206’042638
Zuschauerzahlen gemäss IIHF-Rangliste (ohne Playoffs)
Internationaler-Vergleich
DatumGegnerResultat
21.8.2014Frölunda Göteborg4:3
23.8.2014Villach4:2
4.9.2014a-Frölunda Göteborg3:7
6.9.2014a-Briançon7:2
23.9.2014a-Villach5:0
7.10.2014Briançon5:1
4.11.2014Lappeenranta2:0
11.11.2014a-Lappeenranta2:5nP
22.8.2015Sparta Prag4:5nP
29.8.2015Storhamar0:3
3.9.2015a-Storhamar1:5
5.9.2015a-Sparta Prag2:5
6.10.2020Straubing
13.10.2020a-Straubing

Genf-Servette als Klub fasziniert seit jeher. In seiner ersten Glanzzeit verpassen die Genfer fünf Meistertitel, dies jeweils als Titelfavorit. Nicht nur einmal ist der Modus schuld, ein anderes mal patzt der Torhüter – böse gesagt, Genf-Servette findet immer einen Weg am Titel vorbei. Das wohl beste Team, welches nie Meister wurde, muss nach elf Jahren an der nationalen Spitze den Abstieg in die NLB antreten. Nach dem Abstieg folgt eine 32-jährige Durststrecke in der NLB und in der 1. Liga. In den 90er Jahren sind die Servettiens nur noch ein Liftteam zwischen der zweiten und dritten Spielklasse und stehen mehrere male kurz vor dem finanziellen Kollaps. Gerade dass ist es, was fasziniert.

6. Oktober 2007, auf dem les-Vernets Parkplatz. (Krein)