Nashville Predators

Stadt im US-Bundesstaat Tennessee. Zentrum der Country-Musik. Nach Memphis die zweitgrösste Stadt von Tennessee.

Gastgeber: NHL-Draft 2003 und NHL All-Star-Game 2016
Gründung: 25. Juni 1997
NHL-Eintritt: 4. Mai 1998 (als 27. Franchise)
Erfolge: Stanley-Cup-Finalist 2017; 4-mal Stanley-Cup-Viertelfinal 2011, 2012, 2016, 2018
Ohne Playoffs: 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2009, 2013, 2014

Fakten: Das Logo erinnert an ein 10’000 Jahre altes Tiger-Fossil, welches 1971 in Nashville gefunden wurde. 1998-99 Im Juni 1998 wird der Slowake Marian Cisar als erster Spieler verpflichtet. 2000-01 Saisoneröffnung in Tokyo gegen Pittsburgh (3:1, 1:3). 2006-07 Am 15. Februar 2007 wird Peter Forsberg von Philadelphia, für Scottie Upshall, Ryan Parent und zwei frühere Erstrunden-Draftpicks, sowie ein Erst- und ein Drittrunden-Draftpick des Drafts 2007, zu Nashville transferiert. Am 24. Mai verkauft Besitzer Craig Leipold die Franchise für 193 Millionen US-Dollar an die Predators Holdings LCC. 2008-09 Alexander Radulow unterschreibt, gegen ein Abkommen zwischen der NHL und dem IIHF, einen Dreijahres-Vertrag bei Salawat Julajew Ufa in der KHL. 2010-11 Roman Josi ist erstmals im Trainingscamp, scheidet aber mit einer Handverletzung aus. 2012-13 Shea Weber erhält einen Vertrag über 14 Jahre und einem Gehalt von 110 Millionen US-Dollar. Dies ist, nach Ilja Kowaltschuk und Rick DiPietro (je 15 Jahre), der drittlängste NHL-Vertrag der Geschichte. 2013-14 Roman Josi erhält einen Siebenjahres-Vertrag für 28 Millionen US-Dollar. 2019-20 Winter-Classic in Dallas (2:4), vor 85’630 Zuschauern

Bisherige Inhaber: Craig Leipold 1998-07, Predators Holdings LLC 2007-
Bisherige General-Manager: David Poile 1998-
Bisherige Trainer: Barry Trotz 1998-14, Peter Laviolette 2014-19, Peter Laviolette und John Hynes 2019-20, John Hynes 2020-
Bisherige Kapitäne: Tom Fitzgerald 1998-02, Greg Johnson 2002-06, Kimmo Timonen (Fi) 2006-07, Jason Arnott 2007-10, Shea Weber 2010-16, Mike Fisher 2016-17, Roman Josi (Sz) 2017-
Schweizer: Roman Josi 2011-, Simon Moser 2013-14, Kevin Fiala 2014-19, Yannick Weber 2016-
Deutsche: Alexander Sulzer 2008-11, Marcel Goc 2009-11

Draft

1998 David Legwand (2), Denis Arkhipov (60), Geoff Koch (85), Kent Sauer (88), Karlis Skrastins (Lett, 230)
1999 Brian Finley (6), Jonas Andersson (33), Adam Hall (52), Andrew Hutchinson (54), Ed Hill (61), Jan Lasak (Tsch, 65), Brett Angel (72), Timo Helbling (Sz, 162), Martin Erat (191), Darren Haydar (248)
2000 Scott Hartnell (6), Daniel Widing (36), Mattias Nilsson (72), Libor Pivko (89), Matt Hendricks (131), Mike Stuart (137), Matt Koalska (154), Martin Höhener (Sz, 284)
2001 Dan Hamhuis (12), Timofei Shishkanov (Russ, 33), Oliver Setzinger (Ö, 76), Jordin Tootoo (98), Mika Lehtonen (Fi, 271)
2002 Scottie Upshall (6), Brandon Segal (102), Mike McKenna (172)
2003 Ryan Suter (7), Konstantin Glazachev (Russ, 35), Kevin Klein (37), Shea Weber (49), Alexander Sulzer (De, 92), Lauris Darzins (Lett, 268)
2004 Alexander Radulov (Russ, 15), Vaclav Meidli (Tsch, 81), Janne Niskala (Fi, 147), Mike Santorelli (178), Pekka Rinne (Fi, 258)
2005 Ryan Parent (18), Teemu Laakso (Fi, 78), Cody Franson (79), Cal O’Reilly (150), Patric Hornqvist (Sd, 250)
2006 Blake Geoffrion (56), Mark Dekanich (146)
2007 Jonathon Blum (23), Jeremy Smith (54), Nick Spaling (58), Ryan Thang (81), Andreas Thuresson (Sd, 144), Robert Dietrich (De, 174)
2008 Colin Wilson (7), Chet Pickard (18), Roman Josi (Sz, 38) Anders Lindbäck (207)
2009 Ryan Ellis (11), Zach Budish (41), Charles-Olivier Roussel (42), Taylor Beck (70), Michael Latta (72), Craig Smith (98), Mattias Ekholm (102), Gabriel Bourque (132)
2010 Austin Watson (18) Taylor Aronson (78)
2011 Magnus Hellberg (38), Miikka Salomäki (52), Josh Shala (94)
2013 Seth Jones (4)
2014 Kevin Fiala (Sz, 11)
2015 Yakov Trenini (Russ, 55), Tyler Moy (175)
2016 Dante Fabbro (17)
2017 Eeli Tolvanen (Fi, 30)
2018 Jachym Kondelik (Tsch, 111)
2019 Philip Tomasino (24)
2020 Jaroslav Askarov (Russ, 11)

Bridgestone Arena
Die Nashville Arena wurde 1996 erbaut, ehe sie 1999 in Gaylord-Entertainment-Center umbenannt wurde. Zwischen 2007 und 2010 hiess die Spielstätte Sommer Center. 2010 hat sich Bridgestone die Namensrechte erworben und ihren Vertrag bis 2025 verlängert. Die Multifunktionshalle fasst für die Spiele der Predators 17’322 Plätze.

SaisonSchnittNHL
1998-9916’19417
1999-0016’59913
2000-0115’76718
2001-0214’78826
2002-0313’22830
2003-0413’15728
2005-0614’42825
2006-0715’25923
2007-0814’91027
2008-0915’01027
2009-1014’97926
2010-1116’14221
2011-1216’69120
2012-1316’97423
2013-1416’60020
2014-1516’85421
2015-1616’97120
2016-1717’16020
2017-1817’30721
2018-1917’44618
2019-2017’40718