Europa-Cup 1991-1992

Petri Ylönen (links) und Pierrick Maïa vom Überraschungsteam Rouen marschieren fast bis ins Endspiel. (Slapshot)

Die Landesmeister aus Jugoslawien, Frankreich und Österreich sind nicht am Wettbewerb vertreten. Durch den Bürgerkrieg in Jugoslawien, wird der Spielbetrieb bei Meister Medvescak Zagreb aus dem kroatischen Landesteil eingestellt, vertreten wird Medvescak durch den Vizemeister Olimpija Ljubljana aus dem kriegsfreien Slowenien. Durch den Konkurs von Frankreichs Champion Grenoble, kommt ebenfalls der Vizemister aus Rouen zum Zug. Österreichs Meister Klagenfurter AC will sich primär auf die neue Alpenliga konzentrieren, daher verzichtet Österreich erstmals seit 1987 auf eine Teilnahme.

Der letzte Europa-Cup vor der Teilnahme der neuen Oststaaten, bietet so viele Überraschungen wie nie zuvor. Im Halbfinalturnier in Düsseldorf und Piestany straucheln gleich zwei Meister grosser Nationen. In Düsseldorf unterliegt TPS Turku dem Überraschungsteam aus Mailand und im tschechoslowakischen Piestany verliert der Tschechoslowakische Titelträger Dukla Jihlava gleich alle drei Spiele. Auch der amtierende Europa-Cup-Titelträger Djurgarden Stockholm verliert das Auftaktspiel gegen den französischen Vizemeister aus Rouen. Durch das überraschende Aus des finnischen Meisters wird das Finalturnier kurzerhand von Turku nach Düsseldorf verlegt.

QUALIFIKATION

Slavia Sofia – Aris Thessaloniki 19:4, 21:1

VIERTELFINALS

GRUPPE A, Herning (Dä)

Herning – Bytom 2:6, Durham – Valerengen Oslo 0:7, Herning – Durham 9:2, Bytom – Valerengen Oslo 2:4, Valerengen Oslo – Herning 9:6, Durham – Bytom 2:10. – Tabelle: 1. Valerengen IF Oslo (No) 3/6. 2. Polonia Bytom (Pol) 3/4. 3. Herning IK (Dä) 3/2. 4. Durham Wasps (GB) 3/0

GRUPPE B, Bukarest (Ru)

Laibach – Ferencvaros 3:2, Steaua – Slavia Sofia 8:1, Laibach – Slavia Sofia 8:0, Steaua – Ferencvaros 6:4, Slavia Sofia – Ferencvaros 4:8, Steaua – Laibach 0:6. – Tabelle: 1. Olimpija Laibach (Jug) 3/6. 2. CSA Steaua Bukarest (Ru) 3/4. 3. Ferencvaros Budapest (Un) 3/2. 4. Slavia Sofia (Bul) 3/0.

GRUPPE C, Mailand (It)

Die Viertelfinal-Gruppe C bietet den grössten Unterhaltungswert. Im neuen Forum von Mailand stehen sich gleich zwei spätere Finalturnier-Teilnehmer gegenüber. Mailand und Rouen sind die Überraschungsteams des Wettbewerbs und duellieren sich bereits neben dem holländischen- und spanischen Titelträger.

Rouen – Jaca 13:0, HC Mailand – Utrecht 9:1, Utrecht – Rouen 2:5, HC Mailand – Jaca 17:2, Jaca – Utrecht 0:7, HC Mailand – Rouen 4:2. – Tabelle: 1. HC Mailand (It) 3/6 (30:5). 2. Rouen (Fr) 3/4 (20:6). 3. S.IJ. Utrecht (Ho) 3/2 (10:14). 4. CH Jaca (Sp) 3/0 (2:37)

HALBFINALS

8. – 10. November 1991

Dynamo Moskau, Bern, Turku, Düsseldorf, Djurgarden Stockholm und Dukla Jihlava sind gesetzt. Olimpija Ljubljana, Polonia Beuthen, HC Mailand, Steaua Bukarest, Valerengen Oslo und Rouen haben sich in den Viertelfinals qualifiziert.

GRUPPE D, Bern (Sz)

Dynamo Moskau – Polonia Beuthen 6:0, Olimpija Laibach – Polonia Beuthen 4:2, Dynamo Moskau – Olimpija Laibach 6:2

8. November 1991

Bern – Olimpija Laibach 3:2 (0:0, 0:1, 3:1)
Allmend. – 800 Zuschauer. – SR Stenico (It), Ollier/Zerbi (Fr/It). – Tore: 29. Zajc (Kontrec, Vnuk /Ausschluss Hirschi) 0:1. 44. Zupancic (Gorenc) 0:2. 49. Montandon (Haworth, Rauch /Ausschlüsse Vrabec; Gimajew, Martemjanow) 1:2. 55. Vrabec (Triulzi) 2:2. 60. Leuenberger (Haworth /Ausschluss Gimajev) 3:2. – Strafen: Bern 5-mal 2 Minuten, Ljubljana 9-mal 2 plus 5 Minuten (Gimajew) und Matchstrafe (Gimajew). – Bemerkungen: 33. Pfostenschuss Vrabec. Bern ohne Ruotsalainen (rekonvaleszent). Time-out Bern 58:30, Time-out Ljubljana 59:54.
Bern: Tosio; Rutschi, Leuenberger; Clavien, Rauch; Künzi, Baumgartner; Beutler; Hagmann, Vrabec, Howald; Rogenmoser, Montandon, Burillo; Schümperli, Hirschi, Bärtschi; Triulzi, Haworth, Horak.
Olimpija Ljubljana: Simsic; Potocnik, Martemjanow; Zajc, Gimajew; Beribak, Zupancic, Gorenc; Tisler, Vnuk, Kontrec; Schichanow, Maslow, Alan Iljas.

9. November 1991

Bern – Dynamo Moskau 4:7 (3:3, 1:2, 0:2) > Video
Allmend. – 3’409 Zuschauer. – SR Nieminen (Fi), Ikävalko/Zerbi (Fi/It). – Tore: 2. Rogenmoser 1:0. 5. Galtschenjuk (Ausschluss Beutler) 1:1. 9. Howald (Hagmann) 2:1. 12. Haworth 3:1. 17. Judin (Galtschenjuk, Dorofejew /Ausschluss Bärtschi) 3:2. 20. Frolow (Dorofejew /Ausschluss Künzi) 3:3. 26. Horak (Leuenberger /Ausschluss Nikolischin) 4:3. 35. Jaschin (Chaidarow) 4:4. 37. Kowalew (Kasparaitis /Ausschluss Triulzi) 4:5. 59. Dorofejew (Judin) 4:6. 60. (59:04) Jakubow (Filimonow) 4:7. – Strafen: Bern 8-mal 2 Minuten, Dynamo Moskau 6-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Haworth im ersten Drittel mit einer Schulterprellung ausgeschieden. 35. Pfostenschuss Schargorodski.
Bern: Tosio (2); Ruotsalainen, Beutler (2); Rutschi, Leuenberger (2); Clavien, Rauch (2); Künzi (2), Baumgartner; Hagmann, Vrabec (2), Howald; Rogenmoser, Montandon, Burillo; Schümperli, Hirschi, Bärtschi (2); Triulzi (2), Haworth, Horak.
Dynamo Moskau: Trefilow; Frolow, Judin (2); Kramskoi, Kasparaitis; Bautin, Filimonow; Schargorodski; Dorofejew (2), Galtschenjuk (2), Chaidarow; Petrenko, Jaschin (2), Kowalew; Korolew, Jakubow, Bachmutow; Cherny, Nikolischin (4), Karamnow; Iljin.

10. November 1992

Bern – Polonia Beuthen 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)
Allmend. – 2’060 Zuschauer. – SR Stenico (It), Ikävalko/Zerbi (Fi/It). – Tore: 36. Burillo (Rutschi, Montandon) 1:0. 38. Schümperli (Hirschi, Bärtschi) 2:0. 46. Montandon (Rutschi, Bärtschi /Ausschluss Schümperli!) 3:0. 48. Haworth (Ruotsalainen /Ausschlüsse Bärtschi; Husse) 4:0. – Strafen: Je 5-mal 2 Minuten.
Bern: Tosio; Ruotsalainen, Beutler; Rutschi, Rauch; Künzi, Baumgartner; Clavien, Leuenberger; Hagmann, Vrabec, Howald; Rogenmoser, Montandon, Burillo; Schümperli (2), Hirschi, Bärtschi (2); Triulzi, Haworth, Horak.
Polonia Beuthen: Samolej; Sobera, Las; Husse (2), Kadziolka; Syposz, Bryjak; Tynski, Golinski, Puzio; Kuzniecow, Secemski, Dybas; Saganowski, Pawlowski, Fras.

1. Dynamo Moskau (SU)330019: 66
2. SC Bern (Sz)320111: 94
3. HK Olimpija Ljubljana (Jug)3102 6:102
4. TMH Polonia Bytom3003 1:120

GRUPPE E, Düsseldorf (De)

Der HC Mailand sorgt schon zum Turnierauftakt für die grosse Überraschung. Der finnische Titelträger und letztjährige Europa-Cup-Dritte TPS Turku unterliegt den Mailändern sensationell mit 2:4.

Turku – Steaua Bukarest 8:0, HC Mailand – Steaua Bukarest 11:1

8. November 1991

HC Mailand – Turku 4:2 (1:1, 3:0, 0:1)
Brehmstrasse. – Tore: 4. Keskinen 0:1. 13. Priondolo 1:1. 25. Stewart 2:1. 38. Carlacci 3:1. 40. Foglietta 4:1. 46. Mäkelä 4:2. – Bemerkungen: Mailand ohne Beraldo, Johnson und Lavallée (alle verletzt) und Ciarcia (disziplinarische Gründe). Chabot (Mailand) als bester Spieler ausgezeichnet.
HC Mailand: Zanier; Stewart, Manno; Fascinato, Mastrullo; Chabot, Fiore, Flockhart; Foglietta, Vecchiarelli, Priondolo; Carlacci, Rossi, Bragnalo.

Düsseldorf – Steaua Bukarest 21:0 (8:0, 7:0, 6:0)
Brehmstrasse. – 4’000 Zuschauer. – Tore: 5-Doucet, 4-Brockmann, 3-Valentine, 2-Lee, 2-Gerd Truntschka, 2-Hegen, Amann, Lay, Flemming

9. November 1991

Düsseldorf – HC Mailand 5:3 (3:1, 2:1, 0:1)
Brehmstrasse. – Tore: Sterflinger, Amann, Doucet, Hegen, Flemming; Carlacci, Flockhart, Vecchiarelli. – Strafen: HC Mailand Matchstrafe (Rossi). – Bemerkungen: HC Mailand ohne Beraldo, Johnson, Lavallée (alle verletzt) und Ciarcia (disziplinarische Gründe).
HC Mailand: Zanier; Stewart, Manno; Fascinato, Mastrullo; Chabot, Fiore, Flockhart; Foglietta, Vecchiarelli, Priondolo; Carlacci, Rossi (20), Bragnalo.

10. November 1991

Düsseldorf – Turku 7:3 (3:1, 1:0, 3:2)
Brehmstrasse. – 8’000 Zuschauer. – Tore: 5. Gerd Truntschka (Kreutzer, Sterflinger) 1:0. 7. Valentine (Brockmann, Lay) 2:0. 8. Amann (Gerd Truntschka /Ausschluss Mäkelä) 3:0. 14. J. Virtanen (Harila, Jalonen /Ausschluss Doucet) 3:1. 37. Schmidt (Hegen) 4:1. 43. (42:19) Vilander (Mäkelä, Keskinen /Ausschluss Hegen) 4:2. 43. (42:43) Gerd Truntschka (Hegen) 5:2. 47. J. Virtanen (Hirsimäki) 5:3. 53. Doucet (Hegen, Gerd Truntschka) 6:3. 59. Lay (Valentine /Ausschluss Mäkelä) 7:3. – Strafen: Düsseldorf 4-mal 2 Minuten, Turku 5-mal 2 plus 10 Minuten (Mäkelä).

1. Düsseldorfer EG (De)330033: 66
2. HC Mailand (It)320118: 84
3. TPS Turku (Fi)310213:112
4. CSA Steaua Bukarest (Ru)3003 1:400

GRUPPE F, Piestany (Tsch)

Die Gruppe der Überraschungen, nach dem ersten Spieltag liegen die beiden Aussenseiter Rouen und Valerengen Oslo auf den Finalplätzen, Dukla Jihlava und Europa-Cup-Titelverteidiger Djurgarden Stockholm verlieren ihre Auftaktpartien gegen die Underdogs. In der Folge verliert Dukla auch seine weiteren beiden Partien, Djurgarden (+8) kommt mit einem blauen Auge davon und Valerengen scheitert trotz vier Punkten durch das schlechteste Torverhältnis (-8) aus den Direktbegegnungen.

Djurgarden Stockholm – Rouen 2:3, Dukla Jihlava – Valerengen Oslo 1:2, Djurgarden Stockholm – Valerengen Oslo 9:0, Dukla Jihlava – Rouen 5:6, Dukla Jihlava – Djurgarden Stockholm 1:3, Rouen – Valerengen Oslo 1:2

1. Djurgardens IF Stockholm (Sd)320114: 44
2. HC Rouen (Fr)320110: 94
3. Vålerengen IF Olso (No)3201 4:114
4. Dukla Jihlava (Tsch)3003 7:110

FINAL, Düsseldorf (De)

27. – 30. Dezember 1991

Eigentlich hätte das Finalturnier in Turku stattfinden sollen, durch das überraschende Ausscheiden des finnischen Meisters im Halbfinal, ist die Düsseldorfer EG glücklicher Ausrichter. Die Bilanz des Veranstalters stimmt sportlich und finanziell. Mit einem 2:0 über den SC Bern und einem 6:3 über den HC Rouen zieht die DEG ins Endspiel ein. Titelverteidiger Djurgardens IF Stockholm ist zu stark. Die Schweden sehen das Gruppenspiel gegen Dynamo Moskau bereits als «echtes Endspiel.» Das 7:2 über die DEG ist die leichtere Aufgabe. Die DEG führt 2:1 und lässt erst nach dem 2:3 nach 34 Minuten nach. Chris Valentine hat Probleme mit einer Schulterverletzung. Peter-John Lee fällt nach 37 Minuten nach einem Zusammenprall verletzt aus. Die Zukunft des Europa Cups ist auch nach dem rauschenden Fest von Düsseldorf (die DEG deckt die halbe Million Mark an Unkosten und 30’000 Zuschauer sorgen für die entsprechende Atmosphäre) ungewiss. Der Europa-Cup-Sieger kassiert eine Gewinnsumme von 75’000 Schweizer Franken.

GRUPPE A

27. Dezember 1991

Düsseldorf – Bern 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Brehmstrasse. – 10‘000 Zuschauer. – SR Galinowski (SU), Lojander/Mäkelä (beide Fi). – Tore: 9. Bernd Truntschka (Gerd Truntschka) 1:0. 45. Hegen (Kreutzer) 2:0. – Strafen: Je 2-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Bern ohne Schümperli (U20-WM) 58. Time-out Bern.
Düsseldorf: De Raaf; Hiemer, Schmidt; Niederberger, Amann; Kreutzer; Lee, Valentine, Brockmann; Bernd Truntschka, Gerd Truntschka, Hegen; Lay, Doucet, Werner; Flemming, Zerwesz, Scholz.
Bern: Tosio; Ruotsalainen, Beutler; Rutschi, Rauch; Künzi, Leuenberger; Rogenmoser, Vrabec, Triulzi; Hagmann, Montandon, Howald; Horak, Haworth, Bärtschi.

28. Dezember 1991

Rouen – Düsseldorf 3:6 (1:1, 2:0, 0:5)
Brehmstrasse. – 10‘000 Zuschauer. – SR Jokelä (Fi), Berewenski/Thuden (SU/Sd). – Tore: 10. Hegen 0:1. 12. Verret (Poudrier) 1:1. 26. Laporte (Vittenberg) 2:1. 33. Laporte (Pajonkowski /Ausschluss Doucet) 3:1. 42. Brockmann 3:2. 42. Sterflinger (Lay) 3:3. 45. Gerd Truntschka (Hegen /Ausschluss Fleutot) 3:4. 55. Doucet (Lee) 3:5. 60. (59:46) Brockmann 3:6. – Strafen: Rouen 6-mal 2 Minuten, Düsseldorf 5-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Rouen ohne Ducable, Campeau, Düsseldorf ohne Scholz. Verret im zweiten Drittel verletzt ausgeschieden.
Rouen: Ylönen; Poudrier, Woodburn; Perez, Calder; Botteri, Lemoine; Laporte, Verret, Vittenberg; Fournier, Pajonkowski, Saunier; Chaix, Maïa, Fleutot (2); Barray.
Düsseldorf: De Raaf; Hiemer, Schmidt; Niederberger, Amann (2); Kreutzer, Sterflinger; Lee, Valentine, Brockmann; Bernd Truntschka, Gerd Truntschka (2), Hegen; Lay, Doucet (2), Werner; Schmid, Zerwesz, Flemming.

29. Dezember 1991

Bern – Rouen  2:2 (2:0, 0:2, 0:0)
Brehmstrasse. – 2‘000 Zuschauer. – SR Björkman (Sd), Berewenski/Thuden (SU/Sd). – Tore: 13. Triulzi (Vrabec, Ruotsalainen) 1:0. 14. Ruotsalainen (Leuenberger /Ausschlüsse Beutler; Verret, Poudrier) 2:0. 26. Fournier (Verret /Ausschluss Vrabec) 2:1. 27. Laporte (Verret) 2:2. – Strafen: Bern 5-mal 2 Minuten, Rouen 4-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Bern ohne Schümperli (U20-WM), Rouen ohne Pajonkowski und Chaix (beide verletzt). 35. Pfostenschuss Rutschi, 59. Time-out Bern, 60. Time-out Rouen. Rouen in der letzten Minute ohne Torhüter. Verret im zweiten Drittel verletzt ausgeschieden.
Bern: Tosio; Rutschi, Baumgartner; Ruotsalainen, Beutler (2); Thomas Künzi, Leuenberger; Clavien, Rauch; Hagmann, Montandon, Howald; Rogenmoser, Vrabec (2), Triulzi; Horak, Haworth, Bärtschi; Hirschi, Burillo.
Rouen: Ylönen; Poudrier (2), Woodburn, Botteri, Lemoine; Perez, Calder; Laporte, Verret (2), Vittenberg; Fournier, Maïa, Saunier; Ducable, Campeau, Fleutot.

1. Düsseldorfer EG (De)22008:34
2. SC Bern (Sz)20112:41
3. HC Rouen (Fr)20115:81

GRUPPE B

27. Dezember 1991

Dynamo Moskau – HC Mailand 8:3 (2:2, 3:0, 3:1) > Video
Brehmstrasse. – 6‘000 Zuschauer. – SR Björkman (Sd); Dahle/Stalder (Sd/Sz). – Tore: 2. Koroljew (Jamnow, Petrenko; Ausschluss Stewart) 1:0. 12. Kaminski (Chaidarow) 2:0. 14. Chabot (Beraldo, Vecchiarelli) 2:1. 19. Larson (Stewart) 2:2. 30. Kramskoi (Jakubow) 3:2. 34. Jakubow (Kramskoi) 4:2. 39. Filimonow (Jamnow; Ausschluss Manno) 5:2. 44. Foglietta (Lavallée) 5:3. 46. Dorofejew (Galschenjuk; Ausschluss Fascinato) 6:3. 51. Dorofejew (Jusckkewitsch, Galschenjuk) 7:3. 55. Andrijewski (Karpowtsew) 8:3. – Strafen: Dynamo Moskau 7-mal 2 Minuten, HC Mailand 13-mal 2 Minuten. – Bemerkung: Mailand ohne Mastrullo und Flockhart (beide verletzt). 34. Time-out HC Mailand.
Dynamo Moskau: Trefilow; Sorochin, Schargorodski; Juschkewitsch (2), Filimonow; Bautin (2), Karpowtsew; Frolow, Judin (4); Kaminski, Semak, Chaidarow; Koroljew, Jamnow, Petrenko; Kramskoj, Jakubow, Andrijewski; Dorofejew, Galschenjuk, Karamnow (2).
HC Mailand: Zanier (2); Stewart (2), Manno (2); Larson (4), Fascinato (2); Beraldo (2), Chabot, Vecchiarelli (2); Foglietta (4), Fiore, Lavallée (4); Carlacci (2), Bragnalo, Priondolo (2).

28. Dezember 1991

HC Mailand – Djurgården Stockholm 2:7 (0:5, 0:2, 2:0)
Brehmstrasse. – 4’000 Zuschauer. – SR Hansen (No); Janicek/Mäkelä (Tsch/Fi). – Tore: 2. Mikael Johansson (Kennholt) 0:1. 3. Öhling (Stambert) 0:2. 10. Anders Huusko (Öhling /Ausschluss Rossi) 0:3. 18. Kennholt (Blomsten, Viktorsson /Strafe gegen Mailand angezeigt) 0:4. 20. Stambert (Öhling) 0:5. 25. Josefsson (Mikael Johansson, Erik Huusko) 0:6. 35. Eriksson (Stambert) 0:7. 48. Carlacci (Rossi, Fiore) 1:7. 55. Chabot (Manno, Vecchiarelli) 2:7. – Strafen: HC Mailand 6-mal 2 Minuten, Djurgarden Stockholm 3-mal 2 Minuten. – Bemerkung: HC Mailand ohne Mastrullo und Flockhart (beide verletzt). 43. Foglietta verschiesst Penalty.
HC Mailand: Zanier (21. Campese); Stewart, Manno; Larson, Fascinato; Beraldo, Chabot, Vecchiarelli; Priondolo, Foglietta, Lavallée; Carlacci, Fiore, Rossi (2).
Djurgarden Stockholm: Söderström; Kennholt, Blomsten; Thomas Johansson, Due-Boje; Erikssson, Stambert; Viktorsson, Berglund, Jansson; Erik Huusko, Josefsson, Mikael Johansson; Anders Huusko, Nilsson, Öhling; Lindquist, Czerkawski.

29. Dezember 1991

Dynamo Moskau – Djurgården Stockholm 3:4 (0:1, 1:1, 2:2) > Video
Brehmstrasse. – 5’000 Zuschauer. – Tore: 13. Öhling (Anders Huusko /Ausschluss Karpowtsew) 0:1. 33. Öhling (Stambert) 0:2. 38. Judin 1:2. 56. Anders Huusko (Berglund /Ausschlüsse Karamnow, Viktorsson) 1:3. 58. Jakubow (Kramskoi) 2:3. 59. Juschkewitsch (Jamnow) 3:3. 60. (59:02) Viktorsson (Berglund) 3:4. – Strafen: Dynamo Moskau 8-mal 2 Minuten, Djurgarden Stockholm 9-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: 56. Time-out Dynamo Moskau, 59. Time-out Djurgarden Stockholm. Dynamo Moskau ab 59:50 ohne Torhüter.
Dynamo Moskau: Trefilow; Sorochin, Schargorodski; Juschkewitsch, Filimonow; Bautin (2), Karpowtsew (2); Frolow, Judin; Kaminski, Semak, Chaidarow (2); Koroljew (2), Jamnow, Petrenko; Kramskoi, Jakubow, Andrijewski (2); Dorofejew, Galtschenjuk, Karamnow (6).
Djurgarden Stockholm: Söderström; Stambert, Ragnarsson; Kennholt, Blomsten (2); Eriksson, Thomas Johansson; Anders. Huusko (4), Nilsson (2), Öhling; Viktorsson (2), Berglund (2), Jansson; Lindquist, Erik Huusko, Mikael Johansson; Czerkawski, Josefsson.

1. Djurgardens IF Stockholm (Sd)220011: 54
2. Dynamo Moskau (SU)210111: 72
3. HC Mailand (It)2002 5:150

30. Dezember 1991

Bronze-Spiel

Bern – Dynamo Moskau 1:6 (1:2, 0:3, 0:1)
Brehmstrasse. – 4‘000 Zuschauer. – SR Hansen (No); Dahle/Thuden (De/Sd). – Tore: 2. Horak (Bärtschi) 1:0. 13. Karpowtsew (Kramskoi, /Ausschluss Baumgartner) 1:1. 19. Petrenko 1:2. 28. Juschkewitsch (Filimonow /Ausschlüsse Hirschi, Künzi) 1:3. 36. Jakubow (Andrijewski) 1:4. 40. Judin (Galtschenjuk /Ausschlüsse Triulzi, Jamnow) 1:5. 49. Jamnow (Chaidarow) 1:6. – Strafen: Bern 12-mal 2 Minuten, Dynamo Moskau 13-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Bern ohne Schümperli (U20 WM), ab 20. ohne Haworth (verletzt ausgeschieden).
Bern: Tosio; Rutschi, Baumgartner (2); Ruotsalainen, Beutler; Clavien, Rauch; Künzi (2), Leuenberger; Rogenmoser, Vrabec, Triulzi (2); Horak, Haworth, Bärtschi; Hagmann, Montandon, Howald; Burillo, Hirschi.
Dynamo Moskau: Schtalenkow; Sorochin, Schargorodski; Juschkewitsch, Filimonow; Bautin, Karpowtsew; Frolow, Judin; Kaminski, Semak, Chaidarow; Koroljew, Jamnow (2), Petrenko; Kramskoj, Jakubow, Andrijewski; Dorofejew, Galtschenjuk, Karamnow.

Final

Düsseldorf – Djurgården Stockholm 2:7 (1:1, 1:2, 0:4)
Brehmstrasse. – 11‘500 Zuschauer. – SR Galinowsky (SU), Jokelä/Stalder (Fi/Sz). – Tore: 7. Nilsson (Öhling) 0:1. 18. Amann (Hegen /Ausschluss Eriksson) 1:1. 22. Gerd Truntschka (Doucet /Ausschluss Nilsson) 2:1. 23. Ragnarsson (Nilsson) 2:2. 34. Viktorsson (Mikael Johansson) 2:3. 43. Lindquist 2:4. 45. Mikael Johansson 2:5. 55. Mikael Johansson (Eriksson) 2:6. 58. Anders Huusko 2:7. – Strafen: Düsseldorf 4-mal 2 Minuten, Djurgarden Stockholm 5-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Düsseldorf ab 35. ohne Lee (verletzt).
Düsseldorf: De Raaf; Hiemer, Schmidt; Niederberger, Amann; Kreutzer, Sterflinger (2); Lee, Valentine (2), Brockmann; Bernd Truntschka, Gerd Truntschka, Hegen; Lay (2), Doucet, Werner; Schmid, Flemming, Zerwesz.
Djurgarden Stockholm: Söderström; Stambert (2), Blomsten; Kennholt, Ragnarsson; Eriksson (2), Thomas Johansson; Anders Huusko, Öhling, Nilsson (2); Viktorsson, Berglund, Jansson; Lindquist, Mikael Johansson, Erik Huusko; Josefsson, Czerkawski.

Bester Torhüter: Tommy Söderström (Djurgarden Stockholm)
Bester Verteidiger: Rick Amann (Düsseldorf)
Bester Stürmer: Alexei Jamnow (Dynamo Moskau)
Topskorer: Jens Öhling (Djurgarden Stockholm)

Djurgårdens IF Stockholm: Tommy Söderström, Joakim Persson; Orvar Stambert, Arto Blomsten; Kenneth Kennholt, Marcus Ragnarsson; Thomas Eriksson, Thomas Johansson; Anders Huusko, Jens Öhling, Stefan Nilsson; Jan Viktorsson, Charles Berglund, Magnus Jansson; Fredrik Lindquist, Mikael Johansson, Erik Huusko; Ola Josefsson, Mariusz Czerkawski; Lars Falk, Stefan Lundh

Düsseldorfer EG: Helmut De Raaf (3), Christian Frütel; Uli Hiemer (3), Michael Schmidt (3); Andreas Niederberger (3), Rick Amann (3/1+0); Christoph Kreutzer (3/0+1), Robert Sterflinger (3/1+0); Peter-John Lee (3/0+1), Chris Valentine (3), Andreas Brockmann (3/2+0); Bernd Truntschka (3/1+0), Gerd Truntschka (3/2+1), Dieter Hegen (3/2+2); Mike Lay (3/0+1), Benoit Doucet (3/1+1), Thomas Werner (3); Udo Schmid (2), Michael Flemming (3), Rainer Zerwesz (3); Olaf Scholz (1); Hans Zach

SC Bern: Renato Tosio (3), Matthias Maurer; Daniel Rutschi (3), Raoul Baumgartner (2); Reijo Ruotsalainen (3/1+1), Andreas Beutler (3); Jean-Michel Clavien (2), Martin Rauch (3); Thomas Künzi (3), Sven Leuenberger (3/0+1); Harry Rogenmoser (3), Thomas Vrabec (3/0+1), Roberto Triulzi (3/1+0); Marco Hagmann (3), Gil Montandon (3), Patrick Howald (3); Markus Hirschi (2), Alan Haworth (3), Peter Bärtschi (3/0+1); Thomas Burillo (2), Gregor Horak (3/1+0); Bill Gilligan

Quellen: Berner Zeitung, Blick, Eishockey Jahrbuch 92/93, Eishockey Magazin, Eurosport, Slapshot, Schweizer Fernsehen DRS