Impressum

Michael Krein

ist Inhaber und Hauptverantwortlicher von eishockeyblog.ch. Er wurde 1977 in Aarberg geboren. Zwischen 1988 und 2003 spielte er als Aktiver beim SC Lyss, beim SC Scheuren, stieg mit dem HC Weiss-Blau Lyss in die 2. Liga auf und beendete seine amateurhafte aber leidenschaftliche Karriere in der Schweiz beim Zweitligisten SC Biberen. Als Supplement versuchte er sich in den australischen Ligen Australian-Ice-Hockey-League (AIHL) und East-Coast-Super-League (ECSL), welches ihm sogar einen Eintrag bei eliteprospects verschafft hat. Heute steht er noch zweimal pro Woche mit den Bambini und Piccolo des SC Lyss auf dem Eis.

2002 arbeitete er für ein Jahr bei der IMS Sport AG in Bern und war Verantwortlicher der Slapshot-Produkte. Im selben Jahr wurde er als freischaffender Sport-Guide beim Schweizer Fernsehen (SRF) angestellt, wo er bis September 2017 in 660 Einsätzen jährlich von über 50 Spielen berichtet hat. Während vier Jahren arbeitete er auch als freischaffender Redaktor für Blick/Sonntagsblick im Ressort Eishockey. 2016 imitierte er in der Canal3-Rubrik «Kevin allein im Stadion» Biel-Trainer Kevin Schläpfer. Ausserdem schloss er 2015 ein Sportjournalismus Studium an der Universität Salzburg ab.

Ab Oktober 2017 berichtet er als Kommentator für MySports, zudem ist er seit 2012 für den redaktionellen Inhalt des EHC-Biel-Matchflyers verantwortlich. Zusätzlich ist er als Nachwuchs-Trainer beim SC Lyss engagiert und publiziert jährlich den «Australian-Ice-Hockey-League-Almanac». Und zu guter Letzt, bezeichnet man ihn als «lebendiges Eishockeylexikon», WM-Silber-Headcoach und Ex-Lyss-Söldner Sean Simpson sagte 2009 über ihn: «er weiss alles, Lyss, Olten, Trappers, alles.»

 

Christoph Habegger

ist eigentlich ein Touristiker. Geboren 1970 in Biel. Aufgewachsen und bis heute wohnhaft in Orpund. Das Eishockey faszinierte ihn bereits in jungen Jahren, aber der Sport war wohl zu hart für ihn – deshalb auch die Liebe zum technischen, tschechoslowakischen Eishockey, welches er bei seinen Schulkameraden in der Schule immer verteidigen musste. 1982, noch vor der Berufslehre bei ESCO-Reisen AG, entdeckte er am Spengler Cup in Davos den damaligen CSSR-Champion ASD Dukla Jihlava. Dieses Erlebnis sollte wegweisend sein und Insider-Kreisen sprechen von ihm als tschechoslowakische Enzyklopädie.

Bereits zwei Jahre davor trat der britische Sänger Rod Stewart in sein Leben. Heute nach 23 Jahren Berufserfahrung im Tourismus, sechseinhalb Saisons als Medienchef- und FanShop-Verantwortlicher beim EHC Biel gehört Dukla Jihlava und Rod Stewart immer noch zu ihm wie das Ei zum Huhn. Keine Rod Stewart-Tour verpasste er seit 1980, keine einzige Saison ohne ein einziges Spiel von Dukla seit 1982 zu sehen. Als Solidarität zum Kultklub aus Jihlava kaufte er regelmässig ein Saisonabonnement.

Seit 2012 ist er in einem Unternehmen tätig, welches pharmazeutische Produkte vertreibt. Zwischendurch organisiert er mittlerweile schon legendär gewordene Eishockeyreisen in die Tschechische Republik und will Dukla Jihlava wieder ins Oberhaus, in die Extraliga helfen. Das nächste Projekt wird neben der neu gelaunchten Website www.dukla.ch ein Buch über Dukla Jihlava sein. Retro-Wear-Projekte in Zusammenarbeit mit Prof. Krein stehen an.

 

Mathias Marti

tummelte sich in den 90er Jahren in der 3. und 4. Liga Gruppe 13, als Flügelstürmer von Star Fribourg. Bis heute kurvt er mit Berner Kollegen als «Chancentod» auf dem Eis herum. Er redigierte und publizierte während seiner Studienzeit für diverse Zeitungen und Zeitschriften.

Nach dem Studienabschluss in Anglistik und Kommunikationswissenschaften machte er in den 90er Jahren Erfahrungen bei verschiedenen Lokalradios und bei der Berner Zeitung (BZ). Mit weit über 100 Live-Übertragungen der Bieler Nationalliga-B-Zeit hat er von Weinfelden bis Sierre, von Pruntrut bis Küsnacht, von Martigny bis Herisau, praktisch jede Schweizer Eishalle von einer Reporterposition aus erlebt.

Dem Radio ist er bis 2017 treu geblieben und berichtete über 15 Jahren aus der Kälte der nationalen Eisbahnen über NLA-Spiele für Radio SRF oder realisierte Audiodeskriptionen für blinde Fans der Schweizer Fussballnationalmannschaft. Aktuell berichtet er als Kommentator für MySports. Er ist Gründer und Inhaber der Kommunikationsfirma «mmc communication» und seit 10 Jahren selbständiger Unternehmer. Ein Lehrauftrag im Fachbereich Kommunikation und Methodenkompetenz an der Berner Fachhochschule runden sein Profil ab.

 

Rolf Pfeiffer

ist ein Spätzünder, was andere mit dem Talent erreicht haben, musste er sich mit Willen erkämpfen. Er ist quasi die Ammerzwiler Antwort auf Mark Streit. Erst spät im alter von über 20 Jahren startete er seine Eishockeylaufbahn und schaffte es als Aktiver noch bis in die 3. Liga.

Als NHL-Kenner und langjähriger Sitzplatzabo-Besitzer in Bern kennt er die Schweizer-, sowie die Nordamerikanische Eishockeyszene. Er gehört seit 2011 zum NHL-Kenner-Reiseteam  «Original-Four», welches jährlich durch die Stadien der National-Hockey-League oder an die Weltmeisterschaft tourt.

Aktuell spielt er für zwei verschiedene Plauschteams und trainiert mit drei verschiedenen Mannschaften. Ausserdem trainierte er schon unter Guy Boucher, John Fust, Antti Törmänen, Chris McSorley und unter Rolf Hofmann, welcher 1991-92 in der Lysser Trainer-Hierarchie gleich hinter Sean Simpson stand.

 

Simon Strecker

ist Urheber und Initiant von eishockeyblog.ch Er war es, der den Startschuss zu eishockeyblog.ch vorangetrieben-  und den Namen eishockeyblog.ch vorzeitig reserviert hat. Als ehemaliger Aktiver beim SC Lyss und langjähriger Kenner der Eishockeyszene ist er heute als IT-Supporter und in seltenen Fällen auch als Bloger bei eishockeyblog.ch tätig.

 

Marcel Althaus

ist verantwortlich für sämtliche grafischen Printprodukte von MK Hockey/eishockeyblog.ch sowie für die detaillierten Designs von Retro Wear. Der ehemalige Lysser Nachwuchsspieler hat zusammen mit Krein sämtliche Nachwuchsstufen beim SC Lyss durchlaufen, Trainings unter Sean Simpson inklusive. Simpson kam einst aus den Niederlanden nach Lyss, Althaus ging den umgekehrten Weg und hat seinen Wohn- und Geschäftssitz in der niederländischen Provinz Nordbrabant. Aus der gleichen Provinz stammt auch der fünfzehnfache Niederländische- und aktuelle Deutsche Oberliga-Meister Tilburg Trappers.

2 Gedanken zu „Impressum

  1. Liebes Eishockeyblog-Team,

    ich betreibe teamteam.at, eine Plattform die Mannschaften bei der Team-Organisation unterstützt.

    Einige Hobby-Eishockey-Teams nutzen bereits teamteam und deshalb denke ich, dass dies auch für eure Leser ein sehr interessanter Beitrag wäre. Es wäre toll, wenn ihr über Teamteam ein paar Worte veröffentlichen würdest.

    Als kleinen Bonus, kann ich für deine Leser eine spezielle Rabatt-Aktion anbieten.
    Ich freue mich auf euer Feedback.

    Beste Grüße,
    Peter Kröpfl

  2. Einmal etwas zum Schmunzeln aus der Hockey-Welt – viel Spaß.
    Der Beitrag der VEU-Feldkirch-Damen vom 20. Jänner 2017 05:00 Uhr http://www.facebook.com/VEUFeldkirchDamen/

    Die Videoclips der „We Live Hockey“-Kampagne sind fertig!
    Bei den Eishockeydamen der VEU Feldkirch Damen läuft alles „ein bisschen anders“ als bei anderen Vereinen: Die Strafkabine (auch „Kühlschrank“ genannt) ist in Wirklichkeit eine luxuriöse Wellnessoase. Schuhe? Eine echte Eishockeydame braucht maximal 2 (besondere) Paar. Das Kochen beim Kindergeburtstag muss nicht immer gelingen – und Schifahren und Schlittschuhlaufen sind einfach doch zwei verschiedene Dinge…zumindest, wenn man sich die neuen Videoclips des Vereins anschaut. Was vor einem Jahr als kreativ-witzige Idee begann, um neue Sponsoren für den Verein zu finden, ist nun vollendet: Die 4 neuen lustigen „We live Hockey!“ Videoclips für unsere neuen Hauptsponsoren sind nun online. Abgedreht wurden die vier Spots zusammen mit dem Salzburger Filmteam von „Nemada“ an nur einem einzigen Tag Anfang Dezember 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.