Schweiz

Hauptschauplatz dieses Blogs, seit 18 Jahren pendle ich auf den Hauptverkehrsachsen A1 und A2, jährlich zwischen 50 und 60 Eishallen hin- und her. Sei es als Kommentator, als Nachwuchstrainer oder ganz einfach als geniessender Zuschauer. Allein in meinen 15 Jahren als SRF-Eishockey-Reporter komme ich auf rund 660 Einsätze. Mein erstes Nationalliga-A-Spiel sehe ich 1989 in Bern, wo ich 1990 auch meine erste Weltmeisterschaft erlebe.

In Lyss sehe ich die vier besten Jahre in der Nationalliga-B und als Spieler stehe ich zwischen 1988 und 2005 während 17 Jahren, mehr schlecht als recht, auf dem Eis. Mein erstes 3. Liga-Spiel absolviere ich 1997 in Biel, mein 2. Liga-Debüt gebe ich 2000 in Worb. Mein erstes Spiel coache ich 2017 in Langenthal.

Meinen ersten Bericht schreibe ich 2001 in Zug, mein erstes Fernseh-Interview mache ich 2002 in Davos und mein erstes Livespiel kommentiere ich 2017 in Freiburg. All diese Meilensteine haben eine Gemeinsamkeit, sie führen kreuz und quer durchs Land auf dem endlosen grauen Band (aus Züriwest) und sind der Grundstein der Hockey-Odyssee innerhalb der wunderbaren Hockeyschweiz.

AMBRI-PIOTTA
Unvergessen bleibt die Finalissima 1999 gegen den ewigen Rivalen aus Lugano. Die Valascia gehört zum Weltkulturerbe und bietet pure Eishockey-Romantik. Kein anderes Dorf auf der Welt kann so einen Profibetrieb über Jahrzehnte aufrechterhalten. Kurz und einfach: Ohne Ambrì-Piotta, keine National-League.

BERN
Eishockey Hauptstadt in Europa, kein anderer Klub der Welt kann in Sachen Zuschauerzahlen der NHL Paroli bieten. Der SCB polarisiert und die Arena fasziniert schon beim ersten Einlaufen im Kindesalter. Bern bietet zudem aus journalistischer Sicht, die besten Medienplätze der Schweiz.

BIEL/BIENNE
Lange Jahre in der Nationalliga B verschollen, gehören die Bieler seit der Rückkehr wieder zu den traditionellsten Klubs der National-League. Eine grosse Geschichte, viele persönliche Erlebnisse und die geografische Lage machen Biel unverzichtlich. Biel, zuletzt auch europäisch wieder im Rampenlicht, fehlt nur noch der jüngste Vollerfolg seit dem Wiederaufstieg.

DAVOS
Schon die Anfahrt nach Davos ist mit vielen guten Gefühlen verbunden. Dort wo das Eishockey in den 20er Jahren gross geworden ist, repräsentiert der HC Davos den letzten Bergclub der Spitzenklasse. Das Eisstadion ist schon rein architektonisch jeden Besuch wert. Der Rekordmeister ist einer der wichtigsten Klubs der Welt.

FREIBURG/FRIBOURG
Kultclub und die wohl lauteste Fankurve der Schweiz. In den grossen Jahren durch Bykow/Chomutow geprägt, hat Gottéron das Schweizer Eishockey zu neuen Dimensionen geführt. Der dienstälteste NL-Club, gehört wie Genf-Servette, zu den erfolgreichsten Mannschaften ohne Meistertitel.

GENF/GENÈVE
Genf-Servette hat in seiner ersten Epoche in elf Saisons, fünf Vize-Meistertitel geholt und galt immer als Titelanwärter. In den 90er Jahren fast für immer von der Eishockey-Landkarte verschwunden, sind die Genfer 2002 wieder ins Rampenlicht zurück gekehrt und befinden sich in ihrer zweiten und längsten Epoche im Oberhaus.

LANGNAU
Neben Ambrì die letzte Hockey-Idylle, mitten im beschaulichen und bodenständigen Emmental. Kein andere Klub kann in der zweithöchsten und sogar zwei Jahre in der dritthöchsten Spielklasse so viele Fans mobilisieren wie die SCL Tigers.

LAUSANNE
In den 50er Jahren bereits ein Spitzenclub, sind die Waadtländer in den 80er Jahren kurzzeitig in der 1. Liga abgetaucht und gehören seit 2013 wieder als feste Grösse ins Oberhaus.

LUGANO
Das wohl fanatischste Publikum im schönsten Kanton der Schweiz. Der HC Lugano steht seit den 80er Jahren für eine schöne Spielkultur. Sieben Meistertitel und sieben verlorene Finalspiele widerspiegeln Luganos Erfolge und Misserfolge auf einem schmalen Grat. Ein Besuch in der Resega ist für jeden Eishockeyliebhaber ein Muss.

LYSS
Stammclub und Heimat, Ursprung meines ganzen Eishockey-Daseins. Die Ära in der Nationalliga-B hat so manchen bis heute geprägt. Die fünfte Eishalle der Schweiz ist heute die einzige Halle des Landes ohne Stadion-Restaurant, auch das ist eine Spezialität.

RAPPERSWIL-JONA
Flottes Umfeld, gute Leute und eine wunderbare Gegend. Erstmals richtig im Rampenlicht durch die Verpflichtung von Doug Gilmour. Durch den Stadionumbau eine Top-Arena für die Neuzeit und nach kurzzeitigem Identitätsverlust wieder zu den wahren Wurzeln gefunden.

ZÜRICH
Der Zürcher SC spielte in der ersten Eishalle der Schweiz. Ein Spitzenclub bis in die 60er Jahre und erst seit 1989 wieder im Oberhaus. Seit dem Zusammenschluss mit dem Grasshopper Club 1997, spielen die ZSC Lions auch auf dem europäischen Parkett eine absolute Spitzenrolle. Erster und einziger europäischer Titelträger der Schweiz und einziger europäischer- und amtierender Titelträger des Victoria Cups.

ZUG
Die alte Herti-Halle war Kult, die neue Bossard-Arena ist ein Schmuckstück und der EV Zug ein Spitzenclub. Der frühere Slogan von 1990 «Zug isch besser», ist heute passender denn je, nur noch der zweite Meistertitel fehlt.

Zug