Lexikon «I»

Industriecup

Freundschafsturnier in der Vorsaison, organisiert durch den SC Lyss. Das ehemals traditionsreiche Turnier fand zwischen 1968 und 2011 39-mal statt.

Die Sieger: Je 8-mal SCL Tigers/SC Langnau (1978 1979, 1986, 1999, 2003, 2004, 2005, 2007) und EHC Biel (1970, 1980, 1984, 1985, 1988, 1989, 1990, 1994); 4-mal SC Bern (1974, 1992, 1993, 2009); 3-mal HC Freiburg-Gottéron (1981, 1982, 1991); Je 2-mal HC Ambrì-Piotta (1997, 2001), Lausanne HC (1968, 1996) und EHC Kloten (1975, 1976); Je 1-mal EHC Basel (2006), EV Zug (2002), München Barons (2000), HC Lugano (1995), Motor Ceské Budejovice (1987), EHC Arosa (1977), Zürcher SC (1973) und SC Lyss (1969)

1. Industriecup 1968 (11. bis 13. Oktober)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – SC Thun (NLB) 1:4 (0:3, 1:1, 0:0)
HC Lausanne (NLB) – HC Neuchâtel YS (NLB) 8:2 (1:0, 4:0, 3:2)
3/4: Neuchâtel – EHC Biel (abgesagt wegen schlechtem Eis)
Final: Lausanne – Thun 6:2 (3:1, 0:0, 3:1)

2. Industriecup 1969 (2. und 3. Januar 1970)

Halbfinals
SC Lyss (2. Liga) – EHC Niederbipp (2. Liga) 9:4
EHC Aarwangen (2. Liga) – HC St. Imier (2. Liga) 8:2
3/4: St. Imier – Niederbipp 10:4
Final: Lyss – Aarwangen 3:2

3. Industriecup 1970 (9. bis 11. Oktober)

Halbfinals
SC Lyss (2. Liga) – EHC Weinfelden (1. Liga) 11:2 (2:2, 4:0, 5:0)
EHC Biel (NLB) – HC Lugano (NLB) 5:1 (1:1, 2:0, 2:0)
3/4: Lugano – Weinfelden 3:2 (0:1, 2:0, 2:1)
Final: Biel – Lyss 10:3 (5:0, 4:1, 1:2)

4. Industriecup 1973 (27. bis 29. September)

Halbfinals
HC Ambrì-Piotta (NLA) – Bern (NLA) 3:8 (1:3, 1:4, 1:1)
Zürcher SC (NLA) – EHC Arosa (NLB) 4:1 (3:0, 0:1, 1:0)
3/4: Ambrì-Piotta – Arosa 6:1 (1:0, 2:0, 3:1)
Final: Bern – Zürcher SC 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

5. Industriecup 1974 (27. bis 29. September)

Halbfinals
SC Bern (NLA) – Zürcher SC (NLB) 6:2 (1:1, 2:1,3:0)
EHC Biel (NLB) – EHC Kloten (NLA) 6:1 (0:0, 3:1, 3:0)
3/4: Kloten – Zürcher SC 7:1 (2:0, 2:0, 3:1)
Final: Biel – Bern 2:5 (2:1, 0:2, 0:2)

6. Industriecup 1975 (19. bis 21. September)

Halbfinals
HC La Chaux-de-Fonds (NLA) – EHC Biel (NLA) 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
SC Bern (NLA) – EHC Kloten (NLA) 3:5 (1:2, 1:2, 1:1)
3/4: Bern – HC La Chaux-de-Fonds 3:5 (1:2, 1:1, 1:2)
Final: Biel – Kloten 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)


7. Industriecup 1976 (10. bis 12. September)

Halbfinals:
EHC Kloten (NLA) – SC Bern (NLA) 5:4 (1:0, 1:2, 3:2)
SC Langnau (NLA) – EHC Biel (NLA) 3:2 (0:1, 1:0, 2:1)
3/4: Bern – Biel 7:2 (2:1, 3:0, 2:1)
Final: Kloten – Langnau 6:4 (4:2, 0:0, 2:2)

8. Industriecup 1977 (10. bis 12. September)

Halbfinals
EHC Arosa (NLA) – EHC Biel (NLA) 5:3 (1:1, 3:1, 1:1)
EHC Kloten (NLA) – SC Langnau (NLA) 4:3 nP (1:0, 1:2, 1:1, 0:0, 4:3)
3/4: Biel – Langnau 5:3 (1:2, 3:0, 1:1)
Final: Arosa – Kloten 6:3 (2:1, 1:1, 3:1)

9. Industriecup 1978 (8. bis 10. September)

Halbfinals
EHC Arosa (NLA) – EHC Kloten (NLA) 10:4 (3:2, 3:1, 4:1)
EHC Biel (NLA) – SC Langnau (NLA) 9:2 (2:0, 5:1, 2:1)
3/4: Langnau – Kloten 4:3 (1:1, 1:1, 2:1)
Final: Biel – Arosa 6:5 (2:2, 2:1, 2:2)

10. Industriecup 1979 (7. bis 9. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLA) – HC Lausanne (NLA) 10:0 (1:0, 4:0, 5:0)
SC Langnau (NLA) – EHC Arosa (NLA) 8:0 (2:0, 4:0, 2:0)
3/4: Arosa – Lausanne 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)
Final: Langnau – Biel 8:4 (2:2, 4:1, 2:1)

11. Industriecup 1980 (5. bis 7. September)

Halbfinals
EHC Arosa (NLA) – HC Freiburg-Gottéron (NLA) 6:2 (1:1, 2:1, 3:0)
EHC Biel (NLA) – SC Langnau (NLA) 8:3 (3:0, 2:0, 3:3)
3/4: Langnau – Freiburg-Gottéron 5:1 (0:0, 1:1, 4:0)
Final: Biel – Arosa 4:3 (1:2, 2:0, 1:1)

12. Industriecup 1981 (4. bis 6. September)

Halbfinals
SC Langnau (NLA) – EHC Biel (NLA) 7:6 (3:2, 1:3, 3:1)
HC Freiburg-Gottéron (NLA) – SC Bern (NLA) 6:2 (0:1, 3:1, 3:0)
3/4: Biel – Bern 7:2 (1:0, 2:2, 4:0)
Final: Freiburg-Gottéron – Langnau 5:4 nP (1:2, 2:1,1:1, 0:0, 2:1)

13. Industriecup 1982 (3. bis 5. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLA) – HC Davos (NLA) 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)
HC Freiburg-Gottéron (NLA) – SC Langnau (NLA) 5:4 nP (3:2, 1:1, 0:1, 0:0, 7:4)
3/4: Davos – Langnau 8:4 (3:1, 4:2, 1:1)
Final: Biel – Freiburg-Gottéron 4:5 nP (2:2, 1:2, 1:0, 0:1)

14. Industrie Cup 1984 (6. bis 8. September)

Halbfinals
SC Langnau (NLA) – SC Bern (NLB) 2:5 (1:2, 1:1, 0:2)
EHC Biel (NLA) – EHC Chur (NLA) 6:5 (1:3, 3:1, 2:1)
3/4: Langnau – Chur 6:4 (1:2, 3:2, 2:0)
Final: Biel – Bern 8:3 (4:2, 2:0, 2:1)

15. Industriecup 1985 (5. bis 7. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLA) – EHC Olten (NLA) 8:5 (2:2, 2:2, 4:1)
SC Bern (NLB) – Zürcher SC (NLA) 1:3 (0:2, 0:1, 1:0)
3/4: Olten – Bern 8:3 (1:3, 3:0, 4:0)
Final: Biel – Zürcher SC 5:3 (2:0, 3:0, 0:3)

16. Industriecup 1986 (12. bis 14. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLA) – HC Freiburg-Gottéron (NLA) 6:5 (1:3, 2:1, 3:1)
SC Langnau (NLB) – SC Bern (NLA) 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)
3/4: Bern – Freiburg-Gottéron 7:3 (1:1, 4:1, 2:1)
Final: Langnau – Biel 6:3 (4:2, 0:1, 2:0)

17. Industriecup 1987 (10. bis 12. September)

Halbfinals
SC Langnau (NLA) – Motor Ceské Budejovice (Tsch) 2:5 (0:3, 0:1, 2:1)
EHC Biel (NLA) – HC Sierre (NLA) 2:5 (1:3, 0:1, 1:1)
3/4: Biel – Langnau 6:0 (2:0, 2:0, 2:0)
Final: Motor Ceské Budejovice – Sierre 7:2 (3:0, 3:2, 1:0)

18. Industriecup 1988 (9. bis 11. September)

Halbfinals
HC Ajoie (NLA) – SC Langnau (NLB) 3:8 (2:4, 0:0, 1:4)
EHC Biel (NLA) – HC Freiburg-Gottéron (NLA) 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)
3/4: Ajoie – HC Freiburg-Gottéron 3:2 nP (0:1, 2:1, 0:0, 1:0)
Final: Biel – Langnau 7:2 (2:2, 2:0, 3:0)

19. Industriecup 1989 (14. bis 16. September)

Halbfinals
SC Langnau (NLB) – HC Fribourg-Gottéron (NLA) 9:7 (3:1, 4:2, 2:4)
SC Lyss (NLB) – EHC Biel (NLA) 2:10 (0:2, 2:4, 0:4)
3/4: Lyss – Freiburg-Gottéron 4:10 (2:2, 1:2, 1:6)
Final: Langnau – Biel 2:4 (1:0, 1:1, 0:3)

20. Industriecup 1990 (13. bis 15. September)

Halbfinals
SC Lyss (NLB) – SC Bern (NLA) 4:7 (2:3, 1:1, 1:3)
EHC Biel (NLA) – SC Langnau (NLB) 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
3/4: Lyss – Langnau 2:6 (0:2, 1:2, 1:2)
Final: Bern – Biel 1:3 (0:0, 0:3, 1:0)

21. Industriecup 1991 (5. bis 7. September)

Halbfinals
HC Freiburg-Gottéron (NLA) – HC Davos (NLB) 10:2 (2:0, 5:0, 3:2)
SC Lyss (NLB) – EHC Biel (NLA) 2:4 (0:0, 2:4, 0:0)
3/4: Lyss – Davos 2:8 (1:2, 0:6, 1:0)
Final: Freiburg-Gottéron – Biel 6:2 (1:0, 2:1, 3:1)

22. Industriecup 1992 (10. bis 12. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLA) – HC Freiburg-Gottéron (NLA) 2:5 (1:0, 1:3, 0:2)
SC Lyss (NLB) – SC Bern (NLA) 3:5 (0:4, 2:1, 1:0)
3/4: Biel – Lyss 7:2 (2:1, 3:1, 2:0)
Final: Freiburg-Gottéron – Bern 5:7 (2:2, 0:3, 3:2)

23. Industriecup 1993 (10. bis 12. September)

Halbfinals
SC Bern (NLA) – HC Rouen (Fr) 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)
EHC Biel (NLA) – HC Davos (NLA) 9:3 (3:1, 0:1, 6:1)
3/4: Davos – Rouen 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)
Final: Bern – Biel 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)

24. Industriecup 1994 (8. bis 10. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLA) – EV Zug (NLA) 5:3 (1:0, 2:1, 2:2)
HC Ambri-Piotta (NLA) – SC Langnau (NLB) 6:2 (3:1, 2:1, 1:0)
3/4: Zug – Langnau 4:3 (1:0, 3:1, 0:2)
Final: Biel – Ambri-Piotta 5:3 (0:1, 4:1, 1:1)

25. Industriecup 1995 (7. bis 9. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – HC Lugano (NLA) 2:5 (0:0, 0:3, 2:2)
HC Ambrì-Piotta (NLA) – SC Langnau (NLB) 5:3 (1:1, 0:2, 4:0)
3/4: Langnau – Biel 1:2 NP (0:0, 1:1, 0:0)
Final: Lugano – Ambrì-Piotta 6:1 (1:0, 2:1, 3:0)

26. Industriecup 1996 (5. bis 7. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – HC Lausanne (NLB) 3:7 (0:2, 0:1, 3:4)
SC Langnau (NLB) – HC Ajoie (NLB) 3:2 (1:0, 0:1, 2:1)
3/4: Biel – Ajoie 6:2 (1:0, 4:0, 1:2)
Final: Lausanne – Langnau 6:3 (0:1, 4:1, 1:2)

27. Industriecup 1997 (11. bis 13. September)

Halbfinals
SC Langnau (NLB) – HC Lausanne (NLB) 6:4 (3:1, 0:2, 3:1)
EHC Biel (NLB) – HC Ambri-Piotta (NLA) 2:7 (0:1, 1:1, 1:5)
3/4: Biel – Lausanne 5:2 (4:0, 0:1, 1:1)
Final: Langnau – Ambrì-Piotta 0:4 (0:3, 0:0, 0:1)

28. Industriecup 1999 (2. bis 4. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – SC Langnau (NLA) 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)
SC Bern (NLA) – ERC Schwenningen (De) 5:3 (1:0, 3:2, 1:1)
3/4: Biel – Schwenningen 1:7 (0:3, 0:3, 1:1)
Final: Langnau – Bern 3:2 (3:0, 0:2, 0:0)

29. Industriecup 2000 (31. August bis 2. September)

Halbfinals
SC Bern (NLA) – München Barons (De) 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)
SC Langnau (NLA) – EHC Biel (NLB) 2:5 (1:2, 0:3, 1:0)
3/4: SC Bern – SC Langnau 4:1 (3:0, 1:1, 0:0)
Final: Biel – München 2:8 (1:3, 0:3, 1:2)

30. Industriecup 2001 (30. August bis 1. September) 

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – HKm Zvolen (Slk) 1:6 (1:3, 0:0, 0:3)
SCL Tigers (NLA) – HC Ambrì-Piotta (NLA) 1:6 (0:0, 0:4, 1:2)
3/4: EHC Biel – SCL Tigers 1:9 (0:3, 0:4, 1:2)
Final: HC Ambrì-Piotta – HKm Zvolen 4:1 (2:1, 2:2, 0:0)

31. Industriecup 2002 (29. bis 31. August)

Halbfinals
EV Zug (NLA) – Lausannne HC (NLA) 7:3 (2:2, 2:0, 3:1)
EHC Biel (NLB) – SCL Tigers (NLA) 0:10 (0:4, 0:2, 0:4)
3/4: Lausanne – Biel 5:2 (2:1, 2:1, 1:0)
Final: Zug – SCL Tigers 3:2 (0:0, 3:0, 0:2)

32. Industriecup 2003 (4. bis 6. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – Fribourg-Gottéron (NLA) 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)
SCL Tigers (NLA) – Genève-Servette HC (NLA) 7:3 (4:0, 0:2, 3:1)
3/4: Fribourg-Gottéron – Genève-Servette 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
Final: Biel – SCL Tigers 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)

33. Industriecup 2004 (2. bis 4. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – SCL Tigers (NLB) 3:5 (2:0, 0:3, 1:2)
SC Bern (NLA) – Genève-Servette HC (NLA) 4:3 (1:1, 1:1, 2:1)
3/4: Biel – Genève-Servette 4:3 nV (1:0, 1:2, 1:1, 1:0)
Final: SCL Tigers – Bern 3:1 (2:0, 0:0, 1:1)

34. Industriecup 2005 (1. bis 3. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – HC Freiburg-Gottéron (NLA) 3:2 n. P. (0:2, 2:0, 0:0, 0:0, 1:0)
SCL Tigers (NLA) – EV Zug (NLA) 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)
3/4: Freiburg-Gottéron – Zug 7:8 nP (1:3, 1:4, 5:0, 0:1)
Final: Biel – SCL Tigers 0:3 (0:1,0:2, 0:0)

35. Industriecup 2006 (7. bis 9. September)

Halbfinals
EHC Biel (NLB) – HC Freiburg-Gottéron (NLA) 0:7 (0:3, 0:3, 0:1)
SCL Tigers (NLA) – EHC Basel (NLA) 6:7 nP (3:4, 1:2, 2:0, 0:0, 0:1)
3/4: Biel – SCL Tigers 4:5 nP (1:2, 0:1, 3:1, 0:0, 0:1)
Final: Freiburg-Gottéron – Basel 3:4 nP (1:2, 2:0, 0:1, 0:0, 0:1)

36. Industriecup 2007 (6. bis 8. September)

Halbfinals
E
HC Biel (NLB) – HC Neuchâtel Sports YS (NLB) 5:1 (2:0, 0:1, 3:0)
SCL Tigers – SC Langenthal (NLB) 4:3 (2:1, 1:0, 1:2)
3/4:
Neuchâtel – Langenthal 2:4 (0:0, 0:4, 2:0)
Final: Biel – SCL Tigers 1:4 (0:0, 0:2, 1:2)

37. Industriecup 2009 (27. bis 29. August)

Halbfinals
EHC Biel (NLA) – SCL Tigers (NLA) 0:1 nP (0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
SC Bern (NLA) – Ässät Pori (Fi) 5:4 (0:0, 5:2, 0:2)
3/4: Biel – Ässät Pori 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)
Final: SCL Tigers – Bern 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

38. Industriecup 2010 (25. bis 28. August)

EHC Biel (NLA) – HC ’05 Banska Bystrica (Slk) 5:1 (1:0, 2:0, 2:1)
HC Davos (NLA) – Salawat Julajew Ufa (KHL) 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)
SCL Tigers (NLA)  – Biel 3:5 (3:1, 0:2, 0:2)
Salawat Julajew Ufa – SCL Tigers 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

39. Industriecup 2011 (24. bis 27. August)

HC Davos (NLA) – HC Vitkovice Steel (Tsch) 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)
EHC Biel (NLA) – HC ’05 Banska Bystrica (Slk) 5:1 (1:1, 1:0, 3:0)
SCL Tigers (NLA) – Vitkovice 3:4 (1:2, 2:1, 0:1)
Biel – SCL Tigers 4:3 (0:0, 2:1, 2:2)

INNSBRUCK (Oe)

Hauptstadt der österreichischen Bundeslandes Tirol. Wintersportort. Olympische Winterspiele 1964, 1976. A-WM 2005. B-WM 2008. Olympische Jugend-Winterspiele 2012. Klubs: 

EV Innsbruck (Eislauf Verein), gegründet 1883. Eishockey seit 1925. Innsbrucker Athletik Sport-Club(1927-34). 1965 Mit-Gründungsverein der Bundesliga Österreich. Ab 1973:
EC Innsbruck. Fusion mit EC Pradl Innsbruck, ab 1975:
EC Sparkasse Innsbruck (ECS Innsbruck). Ab 1984:
EC Raiffeisen Innsbruck. Ab 1988:
EV Innsbruck. 1988-90 mit dem Sponsornamen „Gösser EV“. Ab 1995:
HC Innsbruck, ab 1. Oktober 1999:
HC Tiroler Wasserkraft Innsbruck.
Oberste Liga: 1925-93, 2000-09 (Freiwilliger Abstieg in Nationalliga). 2012-
Alpenliga: 1991-93 (Gründungsklub), 1992 (5. Rang), 1993 (11. Rang). Europacup:1989-90
Erfolge: 7-mal Meister 1953, 1954, 1958, 1959, 1961, 1963, 1989
Stadion: Olympiahalle (7’800 Plätze)
Bekannte Trainer: Jiri Hanzl, Blair McDonald, Dr. Cerveny, Adalbert Saint John, Bart Crashley, Gerhard Kiessling, Rudi Kilias, Ossi Praxmarer, Miroslav Berek, Alan Haworth, Pat Cortina, Ron Kennedy
Bekannte Spieler: Claus Dalpiaz, Todd Elik, Chris Felix, François Guay, Herbert Hohenberger, Greg Holst, Brad Isbister, Sergei Kapustin, Werner Kerth, Kevin LaVallée, Kurt Mitterer, Christian Perthaler, Gerald Rauchenwald, Robin Sadler, Wiktor Schalimow, Walter Schneider, Brian Stankiewicz, Gerhard Unterluggauer, Peter Zini

Eishockey Club Pradl Innsbruck (1959-75 u. 1969-70 1. Bundesliga, dann Fusion mit EC Innsbruck)

International-Hockey-League (IHL)

Professionelle Liga in Nordamerika von 1945-01, gegründet am 15. Dezember 1945. Zwischen 1929 und 1936 bestand ebenfalls schon eine gleichnamige Liga. Ab 1963 wurden kanadische Klubs zugelassen. Die Blütezeit erlebte die IHL in den 90er Jahren. In den 56 Saisons spielten Total 97 Teams in der IHL. Der Playoff-Sieger spielte um den Turner-Cup, welchen die Cincinnati Mohawks fünfmal gewinnen konnten. Die Geschichte der IHL
Präsidenten: Gerald McHugh 1945-49, Fred Huber 1949-52, Frank Gallagher 1952-79, Jack Riley 1979-83, N. R. «Bud» Poile 1983-89, N. Thomas Berry 1989-94, Robert P. Ufer 1994-98, Douglas G. Moss 1998-01

International-Ice-Hockey-Federation (IIHF)

Eishockey Weltverband. Gegründet am 15. und 16. Mai 1908 in Paris unter dem französischen Namen «Ligue-International-de-Hockey-sur-Glace». Als Gründernationen aufgenommen: 20. Oktober 1908 Frankreich, 15. November 1908 Grossbritannien und Böhmen, 19. November 1908 Schweiz, 23. November 1908 Belgien. Deutschland wurde als sechstes Mitglied am 19. September 1909 aufgenommen.

IIHF-Präsidenten:
1908-12 Louis Magnus (Fr)
1912-14 Henri van den Bulcke (Be)
1914      Louis Magnus (Fr)
1914      B. M. Patton (GB)
1914-20 Henri van den Bulcke (Be)
1920-22 Max Sillig (Sz)
1922-47 Paul Loicq (Be)
1947-48 Dr. Fritz Kraatz (Sz)
1948-51 George Hardy (Ka)
1951-54 Dr. Fritz Kraatz (Sz)
1954-57 Walter Brown (USA)
1957-60 John Francis Ahearne (GB)
1960-63 Robert LeBel (Ka)
1963-66 John Francis Ahearne (GB)
1966-69 Thayer Tutt (USA)
1969-75 John Francis Ahearne (GB)
1975-94 Dr. Günther Sabetzki (De)
1994-     René Fasel (Sz)

IIHF-Vizepräsidenten:
1910-11 B. M. Patton (GB)
1911-12 Hermann Kleeberg (De)
1912-13 Max Sillig (Sz)
1913-20 B. M. Patton (GB)
1920-22 Paul Loicq (Bel) 
1920-22 Frank Fellowes (USA)
1922-23 Dr. Karel Hartmann (Tsch)
1922-23 William Haddock (USA)
1923-24 B. M. Patton (GB)
1923-24 Louis Magnus (Fr)
1924-25 William Haddock (USA)
1925-26 Peter Müller (Sz)
1925-26 Foster William Hewitt (USA)
1926-27 Oskar Schlesinger (AUT)
1926-28 P. J. Mulqueen (Ka)
1927-28 Peter Müller (Sz)
1928-29 Karoly Czazar (Un)
1928-31 Foster William Hewitt (USA)
1929-30 Adrien Maucourt (Fr)
1930-31 Stanislav Polakiewicz (Pol)
1931-32 Adolf Dusek (Tsch)
1931-34 Rufus Trimble (USA)
1932-33 Hermann Kleeberg (De)
1933-34 Luigi Tornielli (It)
1934-35 Gianni Andreossi (Sz)
1934-35 George W. Brown (USA)
1935-36 Hermann Kleeberg De)
1935-36 Reynolds (Ka)
1936-37 James Hunter (GB)
1936-37 George W. Brown (USA)
1937-38 Rudolf Kraffer (Tsch)
1937-39 Cecil Duncan (Ka)
1938-39 Anton Johansson (Sd)
1939-46 Jean Hediger (Sz)
1939-46 Joseph Wirtz (USA)
1946-47 Dr. Fritz Kraatz (Sz)
1947-48 Josef Loos (Tsch)
1947-48 George Hardy (Ka)
1948-51 Dr. Fritz Kraatz (Sz)
1948-54 Walter Brown (USA)
1951-57 John Francis Ahearne (GB)
1954-60 George S. Dudley (USA)
1957-60 Rudolf Eklöw (Sd)
1960-63 John Francis Ahearne (GB)
1960-63 Walter Brown (USA)
1963-69 Thayer Tutt (USA)
1966-69 John Francis Ahearne (GB)
1969-75 Ing. Miroslav Subrt (Tsch)
1969-72 Fred Page (Ka)
1972-86 Thayer Tutt (USA)
1986-94 Gordon Renwick (Ka)
1994-08 Walter Bush (USA)
1994-03 Ing. Miroslav Subrt (Tsch)
1994-12 Shoichi Tomita (Jap)
2003-     Kalervo Kummola (Fi)
2008-12 Murray Costello (Ka)
2012- Thomas Wu (Hong Kong)
2014- Bob Nicholson (Ka)

Aufnahmen und Ausschlüsse aus dem Weltverband
1908: Frankreich, Böhmen, Grossbritannien, Schweiz, Belgien
1909: Deutschland
1911: Russland (SC St. Petersburg. Dann sofort wieder ausgeschlossen, weil kein Landesverband sondern ein Verein)
1912: Österreich, Luxemburg, Schweden, Oxford Canadiens (ein Verein, deshalb 1920 wieder ausgeschlossen weil Kanada beitrat. 
1920: Kanada (Amateurverband), Tschechoslowakei (Ex-Böhmen), USA, Deutschland und Österreich als Kriegsverlierer (1. Weltkrieg) ausgeschlossen 
1923: Spanien, Rumänien, Italien
1924: Österreich (Wiederaufnahme), Schweden (ausgetreten, als Protest gegen Nicht-Aufnahme Deutschlands)
1926: Deutschland (Wiederaufnahme), Polen, Schweden (Wiederaufnahme)
1927: Ungarn
1928: Finnland. USA ausgetreten
1930: Japan, USA (Wiederaufnahme)
1931: Lettland (bis 1946)
1933: Neufundland (bis 1936) 
1935:
Niederlande, Norwegen
1937:
Estland (bis 1946), Südafrika (bis 1960) 
1938:
Litauen (bis 1946), Australien
1939: Jugoslawien
1946: Österreich (Wiederaufnahme, nach Trennung von Deutschland), Dänemark. Deutschland und Japan als Kriegsverlierer (2. Weltkrieg) ausgeschlossen
1951: Deutschland, Japan (Wiederaufnahme)
1952:
Sowjetunion
1954: DDR
1963: Bulgarien, Südkorea, China
1964: Nordkorea. (30. Mitglied)
1977: Neuseeland (bis 1980) 
1983: Hong Kong, Taiwan
1984: Brasilien
1985: Mexiko, Neuseeland (Wiederaufnahme), Kuwait
1987: Griechenland
1989: Indien, Thailand
1990: Israel
1991: Türkei
1992: Slowenien, Kroatien, Island, Russland (für Sowjetunion), Aserbaidschan, Kasachstan, Weissrussland, Estland, Litauen, Lettland, Ukraine, Kuwait (ausgeschlossen)
1993: Tschechische Republik (für Tschechoslowakei), Slowakei
1996: Irland
1999: Mongolei
2001: Bosnien und Herzegowina, Arabische Emirate
2009: Georgien, Kuwait (Wiederaufnahme)
2012: Katar
2015: Turkmenistan

ISERLOHN (De)

Stadt in Nordrhein-Westfalen (Sauerland), Metall- u. Textilindustrie. Kanadische Besatzungssoldaten begannen 1954 und bauten erste Eisbahn. Klubs:

EC Deilinghofen
Gründung: 1959, Deutscher Jugend-Vizemeister 1961, 1961 (Gruppenliga Nord), 1965 (Oberliga), 1973 (2. Bundesliga), 1977–79 (1. Bundesliga), dann
ECD Iserlohn, 1979-80 (1. Bundesliga), 1980 (Abstieg), 1982 (Wiederaufstieg), am 4. Dezember 1988 Konkursantrag der Oberfinanzdirektion Münster. Dezember 1988 mit Werbung «Das Grüne Buch». Skandal, Werbung durch DEB verboten (politische Werbung des lybischen Diktators Muammar Gaddaffi, inszeniert von ECD-Vorstand Heinz Weifenbach). Im Dezember 1988 meldete Konkursverwalter Dr. Andreas den ECD vom Spielbetrieb ab. Alle Spiele wurden annulliert. Dann entscheidet ein DEB-Gericht, dass der Verein unter neuem Namen weitermachen darf. Neuer Name: ECD Sauerland. 1989-94 (2. Bundesliga). 8. April 1994 Konkurs. Neustart in der 3. Liga. 1998-00 (2. Bundesliga). Im Jahr 2000 erhielt Iserlohn als 16. Klub eine DEL-Lizenz als
Iserlohn Roosters (DEL)
DEL: 2000-
Stadion: Eissporthalle (4’967 Plätze, Baujahr 1971)
Bisherige Trainer: Charles McCuaig (Ka) 1954-61, Victor Leury (Ka) 1961-62, Harry-Henry Craig (Ka) 1962-63, Jim Taylor (Ka) 1963-65, James Jones (Ka) 1965, Horst Kubik 1965-71, Jiri Hanzl (Toch) 1971-73, Dieter Hoja 1973-74, Sandy Archer (GB) 1974, Dieter Hoja 1974-78, Jaroslav Walter (Tsch) 1978-81, Otto Schneitberger 1981, Jorma Siitarinen (Fi) 1981-82, Vladimir Cechura (Tsch) 1982, Dieter Hoja 1982-83, Gerhard Kissling 1983-84, Heinz Zerres 1984, Ricki Alexander (Ka) 1984-85, Jan Eysselt (Tsch) 1985-87, Jaroslav Pouzar (Tsch) 1987, Otto Schneitberger 1987, Peter Gailer 1988-89, Josef Golonka (Tsch) 1989-91, Bruce Keller (Ka) 1991, Mark Taylor (Ka) 1991-92, Steven Polgar (Ka) 1992-93, Bill Lochead (Ka) 1993-94, Peter Gailer 1994-97, Greg Poss (USA) 1997-03, Dave Whistle (Ka) 2003, Doug Mason (Ka/Ho) 2003-06, Geoff Ward (Ka) 2006-07, Rick Adduono (Ka) 2007-08, Ulrich Liebsch 2009-10, Doug Mason (Ka/Ho) 2010-13, Jari Pasanen (Fi) 2013-17, Rob Daum (Ka) 2017-18, Jamie Bartman (Ka) 2018-19, Jason O’Leary (Ka) 2019-
Bekannte Spieler: Paul Messier (Ka), Jaroslav Pouzar (Tsch), Cestmir Fous (Tsch), Ian Wood (USA), John-Michael Liles (USA), Mike York (USA), Michael Wolf, Robert Hock, Sébastien Caron (Ka)
Gesperrte Rückennummern: 5– Jörg Schauhoff 1961-1977; 21– Dieter Brüggemann 1971-85, 1989-90; 25– Cestmir Sous (Tsch) 1980-88, 1991-92; 78– Mike York (USA) 2004-05, 2011-16

Iswestija-Cup

Turnier in Moskau (UdSSR) ab 1967 «zu Ehren Lenins», anlässlich des 50. Jahrestages der Oktoberrevolution (1917) Inszeniert von der Regierungszeitung «Izvestia» (Schriftzug, oben) und deren Sportchef Boris Fedorow. Maskottchen: der Schneemann, gezeichnet von Boris Fedorow. Fedorow organisierte das Turnier bis zu seinem Tod 1989. Nach der politischen Wende wurde der Iswestija-Cup noch fünfmal ausgetragen. Teilweise wurde in Moskau und in St. Petersburg gespielt und bis zu zehn Teams eingeladen. 1992 und 1994 nahm die Schweiz am Iswestija-Cup teil. Heute heisst das Turnier «Channel-One-Cup».

Die Turniersieger:
1967 Sowjetunion
1968 Sowjetunion
1969 Sowjetunion
1970 Tschechoslowakei
1971 Sowjetunion
1972 Sowjetunion
1973 Sowjetunion
1974 Tschechoslowakei
1975 Sowjetunion
1976 Sowjetunion
1977 Tschechoslowakei
1978 Sowjetunion
1979 Sowjetunion
1980 Sowjetunion
1981 Sowjetunion
1982 Sowjetunion
1983 Sowjetunion
1984 Sowjetunion
1985 Tschechoslowakei
1986 Sowjetunion
1987 Kanada
1988 Sowjetunion
1989 Sowjetunion
1990 Sowjetunion
1992 Russland II
1993 Russland
1994 Russland
1995 Russland
1996 Schweden

Schreib eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.