Lexikon «N»

Näslund, Mats (Sd)

Gründung: 31.10.1959 in Timra, Stürmer. NHL-Draft 1979, Nr. 37, Montreal Canadiens.
Klubs: 1975-78 Timra IK, 1978-82 Brynäs IF Gävle, 1982-90 Montreal Canadiens (NHL), 1990-91 HC Lugano (NLA), 1991-94 Malmö IF, 1994-95 Boston Bruins (NHL); NHL-Totals: 753 Spiele 726 Punkte, 286 Tore, 440 Assists
Auszeichnungen: All-Rookie-Team 1983. 3-mal NHL All-Star-Game 1984, 1986, 1988. Lady-Byng-Trophy (Gentleman) 1988. Assistenz-Kapitän Montreal Canadiens 1985-90
Erfolge: Stanley-Cup-Sieger 1986; 3-mal Schwedischer Meister 1980, 1992, 1994; Europa-Cup-Sieger 1993
International: 3-mal Olympia 1980 (Bronze), 1992 (5.), 1994 (Gold). 5-mal WM 1979 (Bronze), 1981 (Silber), 1982 (Bronze), 1983 (4.), 1991 (Weltmeister). 3-mal Canada-Cup 1984 (2.), 1987 (3.), 1991 (4.). 2-mal Super Series 1985-86, 1989-90. 4-mal Europacup 1980-81 (4.), 1990-91 (6.), 1992-93 (1.), 1993-94 (3.). 3-mal U20 WM 1977, 1978 (Silber), 1979 (Bronze). U18 EM 1977 (Europameister). U20-WM All-Star-Team 1978. Mitglied im «Triple-Gold-Club» (Olympia-Sieger 1994, Weltmeister 1991, Stanley-Cup-Sieger 1986). Mitglied der Hall-of-Fame International seit 2005

Napier, Mark Robert (Ka)

Geb. 28.1.1957 in Toronto, Ontario. Stürmer. NHL-Draft 1977, Nr. 10, Montreal Canadiens.
Klubs: 1973-75 Toronto Marlboros, 1975-76 Toronto Toros (WHA), 1976-78 Birmingham Bulls (WHA), 1978-84 Montreal Canadiens, 1983-85 Minnesota North Stars, 1984-87 Edmonton Oilers, 1986-89 Buffalo Sabres, 1989-90 HC Bozen (It, 1990-91 AS Varese Hockey (It) und HC Lugano (NLA), 1991-93 Devils Milano (It). NHL-Totals: 849 Spiele, 253 Tore, 330 Assists, 583 Punkte. Serie-A-Totals: 158 Spiele, 203 Tore, 211 Assists, 414 Punkte. NLA-Totals: 5 Spiele, 4 Tore, 2 Assists, 6 Punkte.
International: 11 Länderspiele für Kanada. WM 1982 (Bronze). NHL-Super-Series 1979-80, 1985-86, 1988-89. Europa-Cup 1992-93 (4.). Alpenliga 1991-92 (1.), 1992-93 (2.)
Erfolge: Memorial-Cup-Sieger 1975; 2-mal Stanley-Cup-Sieger 1979 (Montreal), 1985 (Edmonton); 3-mal Italienischer Meister 1990, 1992, 1993; Alpenliga-Sieger 1992; WM-Bronze 1982
Auszeichnungen: WHA Rookie-des-Jahres 1976

National-Hockey-League (NHL)

Eishockey-Profiliga in Nordamerika. Zuerst begrenzt auf Klubs aus Kanada. Gegründet am 22.11.1917 in Montreal. Gründungs-Mitglieder: Montreal Canadiens, Montreal Wanderers, Ottawa Senators und Quebec Bulldogs. Die Toronto Arenas traten später bei. Erster Präsident war Frank Calder. Erstes Spiel: 19. Dezember 1917 in Toronto auf Kunsteis. Modus: Reguläre Saison, dann Playoffs. Sieger erhält den Stanley-Cup. Meilensteine:

1918-19 kein Stanley-Cup-Sieger wegen Abbruch der Serie in Folge einer Influenza. 2004-05 ebenfalls kein Stanley-Cup-Sieger durch den «Lockout.»
1922 erste Radio-Übertragung eines NHL-Spiels 
1924 Boston Bruins erster US-Klub in der NHL. 
1942-67 Original-Six-Zeit. In dieser Zeit spielten nur sechs Teams: Montreal Canadiens (Ka), Toronto Maple Leafs (Ka), Detroit Red Wings (USA), Chicago Black Hawks (USA), New York Rangers (USA), Boston Bruins (USA).
1947 erstes «offizielles» All-Star-Spiel für die Pensionskasse der Spielergewerkschaft (NHLPA) 
1952 Schiedsrichter mit schwarz-weiss gestreiften Trikots
1963 Junior-Draft eigeführt (von Football übernommen). 
1917 – 2006 von vier auf 30 Klubs erweitert
Zahl der Spiele in der Regular-Season: 1917 (14 Spiele), 1918 (18), 1919 (24), 1924 (30), 1925 (36), 1926 (44), 1931 (48), 1942 (50), 1946 (60), 1949 (70), 1967 (74), 1968 (76), 1970 (78), 1974 (80), 1992 (84), 1995 (82)

NHL-Präsidenten: 1917-43 Frank Calder, 1943-46 Marvyn «Red» Dutton, 1946-77 Clarence Campbell, 1977-92 John A. Ziegler Jr., 1992 Gill Stein, 1993- Gary Bettman

Zahl der NHL-Klubs (von 3 bis 32)

1917: Montreal Canadiens, Montreal Wanderers, Ottawa Senators, Toronto Arenas (4 Klubs).
1918: Canadiens, Senators, Arenas (3 Klubs).
1919: Neu Quebec Bulldogs (4 Klubs), Toronto Arenas heissen St. Patricks.
1920: Hamilton Tigers ersetzen Quebec (4 Klubs).
1924: Neu Boston Bruins, Montreal Maroons (6 Klubs).
1925: Neu New York Americans für Hamilton, Pittsburgh Pirates (7 Klubs)
1926: Neu Chicago Blackhawks, Detroit Red Wings, New York Rangers (10 Klubs).
1927: Toronto St. Patricks heissen Maple Leafs.
1930: Philadelphia Quakers ersetzen Pittsburgh.
1931:Ottawa und Philadelphia steigen aus (8 Klubs).
1932: Ottawa kehrt zurück (9 Klubs).
1934: St. Louis Eagles ersetzen Ottawa.
1935: St. Louis steigt aus (8 Klubs).
1938: Montreal Maroons steigen aus (7 Klubs).
1942: Boston Bruins, Chicago Blackhawks, Detroit Red Wings, Montreal Canadiens, New York Rangers, Toronto Maple Leafs «Original-Six».
1967: Von sechs auf zwölf Teams aufgestockt. Neu Los Angeles Kings, Minnesota North Stars, Oakland Seals, Philadelphia Flyers, Pittsburgh Penguins, St. Louis Blues (12 Klubs).
1970: Neu Buffalo Sabres und Vancouver Canucks (14 Klubs).
1972: Neu Atlanta Flames und New York Islanders (16 Klubs).
1974: Neu Kansas City Scouts und Washington Capitals (18 Klubs).
1976: Kansas City nach Colorado (Rockies) und Oakland nach Cleveland (Barons) transferiert.
1978: Cleveland steigt aus (17 Klubs).
1979: Vier WHA-Klubs aufgenommen. Edmonton Oilers, Hartford Whalers, Quebec Nordiques, Winnipeg Jets (21 Klubs).
1980: Atlanta nach Calgary (Flames) transferiert.
1982: Colorado nach New Jersey (Devils) transferiert.
1991: Neu San Jose Sharks (22 Klubs)
1992: Neu Ottawa Senators und Tampa Bay Lightning (24 Klubs).
1993: Neu Anaheim Mighty Ducks und Florida Panthers (26 Klubs).
1994: Minnesota nach Dallas (Stars) transferiert.
1995: Quebec nach Denver (Colorado Avalanche) transferiert.
1996: Winnipeg nach Phoenix (Coyotes) transferiert.
1997: Hartford nach Carolina (Hurricanes) transferiert.
1998: Neu Nashville Predators (27 Teams)
1999: Neu Atlanta Trashers (28 Teams)
2000: Neu Columbus Blue Jackets und Minnesota Wild (30 Teams).
2011: Atlanta nach Winnipeg (Jets) transferiert.
2017: Neu Vegas Golden Knights (31 Teams)
2020: Neu Seattle (32 Teams)

NHLPA (National-Hockey-League-Player-Association) 

Spielergewerkschaft. Gegründet 1967, Initiator und Direktor bis 1992: Alan Eagleson (letztes Jahresgehalt 165’000 US-Dollar). Wurde wegen Unterschlagung, Betrug und Untreue zu 18 Monaten Haft und 1,5 Millionen Dollar Strafe verurteilt und als erstes Mitglied der Hall-of-Fame Toronto ausgeschlossen. Sitz in Toronto (Bay Street). Executive Director und General-Manager: Ted Saskin
Ziel: Sicherungs der Arbeitsplätze der Spieler durch begrenzte Draftziehungen. Minimalgagen für Neulinge. Begrenzung der Saisonspiele. Festlegung des jährlichen Trainingsbeginns, um ausreichend Urlaub zu garantieren. Absicherung der Spieler durch Versicherungen und Rechtsschutz.
Pensionskasse: Spieler zahlen jährlich eine festgelegte Summe in die Pensionskasse. Dazu Zuschüsse von NHL und den Klubs. Einnahmen aus dem All-Star-Spiel (auch aus dem Canada-Cup 1976-91) und aus dem Verkauf der Player-Cards (Spielerkarten).
Rente: Ab 400 absolvierten NHL-Spielen (Regular Season), monatliche Auszahlung oder Abfindung ab 250’000 US-Dollar.

NATIONAL-COLLEGIATE-ATHLETIC-ASSOCIATION (NCAA)

Höchste US-College Klasse, gegründet 1948. Gespielt wird in sechs Divisionen. Die besten Vier spielen die «Frozen-Four» um den NCAA-Titel. Die NCAA-Sieger

NATIONEN
Kanada (Ka)

Name: Canadian-Amateur-Hockey-Association (CAHA)
Englisches Kürzel: CAN
Gründung: 1914
IIHF-Mitglied seit: 26. April 1920
Lizenzierte Spieler: 637’000 (Stand 2019)
Eishallen: 3’300 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 5’000 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1920
Erste Olympia-Teilnahme: 1924
Medaillengewinne: 26-mal WM-Gold 1920, 1924, 1928, 1930, 1931, 1932, 1934, 1935, 1937, 1938, 1939, 1948, 1950, 1951, 1952, 1955, 1958, 1959, 1961, 1994, 1997, 2003, 2004, 2007, 2015, 2016; 15-mal WM-Silber 1933, 1936, 1949, 1954, 1960, 1962, 1985, 1989, 1991, 1996, 2005, 2008, 2009, 2017, 2019; 9-mal WM-Bronze 1956, 1966, 1967, 1968, 1978, 1982, 1983, 1986, 1995; 9-mal Olympia-Gold 1920, 1924, 1928, 1932, 1948, 1952, 2002, 2020, 2014; 4-mal Olympia-Silber 1936, 1960, 1992, 1994; 3-mal Olympia-Bronze 1956, 1968, 2018
Erste Landesmeisterschaft: Allan-Cup, 1908
Erster Landesmeister: Ottawa Cliffsides
Rekordmeister: Montreal Canadiens (24)
Erstes Länderspiel: 23. April 1920 in Antwerpen, Tschechoslowakei 15:0
IIHF-Veranstalter: WM 2008

Dänemark (Dä)

Name: Dansk-Ishockey-Union
Englisches Kürzel: DEN
Gründung: 1949
IIHF-Mitglied seit: 27. April 1946
Lizenzierte Spieler: 4’905 (Stand 2019)
Eishallen: 26 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 0 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1949
Erste Olympia-Teilnahme: keine
Medaillengewinne: keine
Erste Landesmeisterschaft: 1955
Erster Landesmeister: Rungsted IK
Rekordmeister: KSF Kopenhagen
Erstes Länderspiel: 12. Februar 1949 in Stockholm, Kanada 0:47
IIHF-Turnierveranstelter: WM 2018

Deutschland (De)

Name: Deutscher-Eishockey-Bund (DEB)
Englisches Kürzel: GER
Gründung: 1963 (von 1912-62 im Rahmen des Deutschen Eissport-Verbandes organisiert)
IIHF-Mitglied seit: 11. September 1909
Lizenzierte Spieler: 20’938 (Stand 2019)
Eishallen: 216 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 45 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1930
Erste Olympia-Teilnahme: 1928
Medaillengewinne (7): 2-mal WM Silber 1930, 1953; 2-mal WM-Bronze 1932, 1934; Olympia Silber 2018; 2-mal Olympia-Bronze 1932, 1976
Erste Landesmeisterschaft: 1912
Erster Landesmeister: Berliner SC
Rekordmeister: Berliner SC (19)
Erstes Länderspiel: 10. Januar 1910 in Les Avants, Schweiz 9:1
IIHF-Turnierveranstalter: 9-mal WM 1930, 1936, 1955, 1975, 1983, 1993, 2001, 2010, 2017

Finnland (Fi)

Name des Verbandes: Suomen Jääkiekkoliitto
Englisches Kürzel: FIN
Gründung: 20. Januar 1929
IIHF-Mitglied seit: 10. Februar 1928
Lizenzierte Spieler: 73’374 (Stand 2019)
Eishallen: 268 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 55 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1939
Erste Olympia-Teilnahme: 1952
Medaillengewinne (20): 3-mal WM-Gold 1995, 2011, 2019; 8-mal WM-Silber 1992, 1994, 1998, 1999, 2001, 2007, 2014, 2016; 3-mal WM-Bronze 2000, 2006, 2008; 2-mal Olympia-Silber 1988, 2006; 4-mal Olympia-Bronze 1994, 1998, 2010, 2014
Erste Landesmeisterschaft: 1928
Erster Landesmeister: Reipas Viipurin
Rekordmeister: Tappara Tampere (18)
Erstes Länderspiel: 29. Januar 1928 in Helsinki, Schweden 1:8
IIHF-Veranstalter: 8-mal WM 1965, 1974, 1982, 1991, 1997, 2003, 2012, 2013, 2022

Frankreich (Fr)

Name des Verbandes: Federation-Française-des-Sports-de-Galce
Englisches Kürzel: FRA
Gründung: 1907
IIHF-Mitglied seit: 20. Oktober 1908 (Gründungsmitglied)
Lizenzierte Spieler: 21’667 (Stand 2019)
Eishallen: 117 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 9 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1923
Erste Olympia-Teilnahme: 1928
Medaillengewinne: keine
Erste Landesmeisterschaft: 1904
Erster Landesmeister: Patineurs de Paris
Rekordmeister: HC Chamonix (29)
Erstes Länderspiel: 1910 in Chamonix, Belgien 6:0
IIHF-Turnierveranstalter: 5-mal WM 1924, 1930, 1951, 1968, 2017

Grossbritannien (GB)

Name des Verbandes: British-Ice-Hockey-Association (BIHA)
Englisches Kürzel: GBR
Gründung: Mai 1908
IIHF-Mitglied seit: 19. November 1908 (Gründungsmitglied)
Lizenzierte Spieler: 8’162 (Stand 2019)
Eishallen: 68 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 0 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1930
Erste Olympia-Teilnahme: 1924
Medaillengewinne (7): WM-Gold 1936; 2-mal WM-Silber 1937, 1938; 2-mal WM-Bronze 1924, 1935; Olympia-Gold 1936; Olympia-Bronze 1924
Erste Landesmeisterschaft: 1898
Erster Landesmeister: Niagara IHC
Rekordmeister: Murrayfield Racers und Sheffield Steelers (10)
Erstes Länderspiel: 10. Januar 1910 in Les Avants, Belgien 1:1
IIHF-Turnierveranstalter: 2-mal WM 1937, 1950

Italien (It)

Name des Verbandes: Federazione-Italiana-Sport-del-Ghiaccio (FISG)
Englisches Kürzel: ITA
Gründung: 1923
IIHF-Mitglied seit: 24. Januar 1924
Lizenzierte Spieler: 5’358 (Stand 2019)
Eishallen: 58 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 12 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1930
Erste Olympia-Teilnahme: 1936
Medaillengewinne: keine
Erste Landesmeisterschaft: 1925
Erster Landesmeister: HC Mailand
Rekordmeister: HC Bozen (19)
Erstes Länderspiel: 14. März 1934 in Mailand, Belgien 0:4
IIHF-Turnierveranstalter: 3-mal WM 1934, 1956, 1994

Lettland (Lett)

Name des Verbandes: Latvijas-Hokeja-Federacija
Englisches Kürzel: LAT
Gründung: 5. Januar 1923 (Wiedergründung 1991)
IIHF-Mitglied seit: 22. Februar 1931 (6. Mai 1992)
Lizenzierte Spieler: 7’000 (Stand 2019)
Eishallen: 16 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 3 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1933
Erste Olympia-Teilnahme: 1936
Medaillengewinne: keine
Erste Landesmeisterschaft: 1932
Erster Landesmeister: Union Riga
Rekordmeister: Liepajas Metalurgs (8)
Erstes Länderspiel: 27. Februar 1932 in Riga, Litauen 3:0
IIHF-Turnierveranstalter: WM 2006, 2021

Norwegen (No)

Name des Verbandes: Norges Ishockeyforbund
Englisches Kürzel: NOR
Gründung: 18. September 1934
IIHF-Mitglied seit: 20. Januar 1935
Lizenzierte Spieler: 9’572 (Stand 2019)
Eishallen: 49 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 3 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1937
Erste Olympia-Teilnahme: 1952
Medaillengewinne: keine
Erste Landesmeisterschaft: 1935
Erster Landesmeister: Trygg SFK Oslo
Rekordmeister: Vålerenga IF Oslo (26)
Erstes Länderspiel: 17. Februar 1937 in London, Tschechoslowakei 0:7
IIHF-Veranstalter: WM 1952, 1958, 1999

Österreich (Ö)

Name des Verbandes: Österreichischer-Eishockey-Verband (ÖEHV)
Englisches Kürzel: AUT
Gründung: 14. Januar 1912
IIHF-Mitglied seit: 18. März 1912
Lizenzierte Spieler: 6’634 (Stand 2019)
Eishallen: 40 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 35 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1930
Erste Olympia-Teilnahme: 1928
Medaillengewinne (2): 2-mal WM-Bronze 1931, 1947
Erste Landesmeisterschaft: 1923
Erster Landesmeister: Wiener EV
Rekordmeister: Klagenfurter AC (31)
Erstes Länderspiel: 2. Februar 1912 in Prag, Böhmen 0:5
IIHF-Turnierveranstalter: WM 1930, 1964, 1977, 1987, 1996, 2005

Schweiz (Sz)

Name des Verbandes: Swiss-Ice-Hockey-Federation (SIHF)
Englisches Kürzel: SUI
Gründung: 1908
IIHF-Mitglied seit: 23. November 1908
Lizenzierte Spieler: 27’528 (Stand 2019)
Eishallen: 46 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 111 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1930
Erste Olympia-Teilnahme: 1924
Medaillengewinne (13): 3-mal WM-Silber 1935, 2013, 2018; 8-mal WM-Bronze 1928, 1930, 1937, 1939, 1948, 1950, 1951, 1953; 2-mal Olympia-Bronze 1928, 1948
Erste Landesmeisterschaft: 1916
Erster Landesmeister: HC Bern
Rekordmeister: HC Davos
Erstes Länderspiel: 10. Januar 1910 in Les Avants, Deutschland 1:9
IIHF-Turnierveranstalter: WM 1928, 1935, 1939, 1953, 1961, 1971, 1990, 1998, 2009, 2020

USA (USA)

Name des Verbandes: Amateur-Hockey-Association of the United Staates (AHAUS)
Englisches Kürzel: USA
Gründung: 25. Oktober 1920
IIHF-Mitglied seit: 26. April 1920
Lizenzierte Spieler: 562’145 (Stand 2019)
Eishallen: 1’535 (Stand 2019)
Offene Eisbahnen: 500 (Stand 2019)
Erste WM-Teilnahme: 1931
Erste Olympia-Teilnahme: 1920
Medaillengewinne (29): 2-mal WM-Gold 1933, 1960; 9-mal WM-Silber 1920, 1924, 1931, 1932, 1934, 1939, 1950, 1952, 1956; 8-mal WM-Bronze 1936, 1949, 1962, 1996, 2004, 2013, 2015, 2018; 2-mal Olympia-Gold 1960, 1980; 8-mal Olympia-Silber 1920, 1924, 1932, 1952, 1956, 1972, 2002, 2010; Olympia-Bronze 1936
Erstes Länderspiel: 23. April 1920 in Antwerpen, Schweiz 29:0
IIHF-Turnierveranstalter: WM 1932, 1960

NEW JERSEY (USA)

Nordöstlichster US-Bundesstaat. Elektro- und Fahrzeugindustrie. Klubs:

New Jersey Devils

New Jersey Knights
Gründung: 1. November 1973 (nach Umzug der New York Golden Blades), 1974 transferiert nach San Diego (Mariners).
WHA: 1973-74
Stadion: Cherry-Hill-Arena (4’000 Plätze)
Bekannte Spieler: André Lacroix

NEW YORK (USA)

Grösste Stadt Nordamerikas, am Atlantik. 850qkm. Nach dem der Italiener Giovanni da Verrazano 1524 und der Brite Henry Hudson 1609 die Küste Manhattans erforscht hatten, besiedelten ab 1610 Niederländer die Südspitze Manhattans. 1926 kaufte Peter Minuit den Einheimischen Lenni-Lenape-Indianern die Insel für 60 Gulden ab und gründete «Nieuw Amsterdam». 1664 wurde die Hauptstadt der holländischen Kolonie kampflos von den Briten erobert und zu Ehren des Herzogs von York in New York umbenannt. Die Stadt blieb bis 1783 britisch. Ihr Aufstieg zur Weltstadt begann 1825 mit der Fertigstellung des Eriekanals. Klubs: 

New York Americans
Gründung: 1925 (Lizenz der Hamilton Tigers). In der Saison 1941-42 Brooklyn Americans
NHL: 1925-42
Stadion: Madison-Square-Garden III (15’925 Plätze)
Trainer: Tommy Gorman 1925-26, Newsy Lalonde 1926-27, Shorty Green 1927-28, Tommy Gorman 1928-29, Lionel Conacher 1929-30, Eddie Gerard 193032, Bullet Joe Simpson 1932-35, Mervyn «Red» Dutton 1935-40, Art Chapman 1940-42
Kapitäne: Billy Burch 1925-32, Mervyn «Red» Dutton 1932-36, Sweney Schriner 1936-39, Charlie Coacher 1939-41, Tommy Anderson 1941-42
Bekannte Spieler: Punch Broadbent, Billy Burch, Charlie Conacher, Lionel Conacher, Martin «Red» Dutton, Busher Jackson, Chuck Rayner, Sweeney Schriner, Joe Simpson, Hooley Smith, Nels Stewart, Roy Worters

New York Islanders

New York Rangers

Norris-Trophy (NHL)

NHL-Preis (mit Geldprämie dotiert) für den erfolgreichsten Verteidiger der regulären Saison. Seit 1954 benannt nach James Norris 1879-1952 (Ex-Präsident u. Mitbesitzer des Chicago Stadium und des Madison-Square-Garden. Mitbesitzer der Chicago Blackhawks (NHL). Mitglied der Hall-of-Fame. Die Gewinner:

2019 –
2018 – Victor Helma, Tampa Bay
2017 – Brent Burns, San Jose
2016 – Drew Doughyt, Los Angeles
2015 – Erik Karlsson, Ottawa
2014 – Duncan Keith, Chicago
2013 – P. K. Subban, Montreal
2012 – Erik Karlsson, Ottawa
2011 – Nicklas Lidström, Detroit
2010 – Duncan Keith, Chicago
2009 – Zdeno Chara, Boston
2008 – Nicklas Lidström, Detroit
2007 – Nicklas Lidström, Detroit
2006 – Nicklas Lidström, Detroit
2004 – Scott Niedermayer, New Jersey
2003 – Nicklas Lidström, Detroit
2002 – Nicklas Lidström, Detroit
2001 – Nicklas Lidström, Detroit
2000 – Chris Pronger, St. Louis
1999 – Al MacInnis, St. Louis
1998 – Rob Blake, Los Angeles
1997 – Brian Leetch, New York Rangers
1996 – Chris Chelios, Chicago
1995 – Paul Coffey, Detroit
1994 – Ray Bourque, Boston
1993 – Chris Chelios, Chicago
1992 – Brian Leetch, New York Rangers
1991 – Ray Bourque, Boston
1990 – Ray Bourque, Boston
1989 – Chris Chelios, Montreal
1988 – Ray Bourque, Boston
1987 – Ray Bourque, Boston
1986 – Paul Coffey, Edmonton
1985 – Paul Coffey, Edmonton
1984 – Rod Langway, Washington
1983 – Rod Langway, Washington
1982 – Doug Wilson, Chicago
1981 – Randy Carlyle, Pittsburgh
1980 – Larry Robinson, Montreal
1979 – Denis Potvin, New York Islanders
1978 – Denis Potvin, New York Islanders
1977 – Larry Robinson, Montreal
1976 – Denis Potvin, New York Islanders
1975 – Bobby Orr, Boston
1974 – Bobby Orr, Boston
1973 – Bobby Orr, Boston
1972 – Bobby Orr, Boston
1971 – Bobby Orr, Boston
1970 – Bobby Orr, Boston
1969 – Bobby Orr, Boston
1968 – Bobby Orr, Boston
1967 – Harry Howell, New York Rangers
1966 – Jacques Laperriere, Montreal
1965 – Pierre Pilote, Chicago
1964 – Pierre Pilote, Chicago
1963 – Pierre Pilote, Chicago
1962 – Doug Harvey, New York Rangers
1961 – Doug Harvey, Montreal
1960 – Doug Harvey, Montreal
1959 – Tom Johnson, Montreal
1958 – Doug Harvey, Montreal
1957 – Doug Harvey, Montreal
1956 – Doug Harvey, Montreal
1955 – Doug Harvey, Montreal
1954 – Red Kelly, Detroit

Nummelin, Petteri (Fi) #33

Geb. 27.11.1972 in Turku. Sohn von Timo, Schwager von Antti Niemi. Verteidiger. NHL-Draft 2000, Nr. 133, Columbus Blue Jackets. 
Klubs: 1988-91 TPS Turku U20, 1990-93 Kiekko-67 Turku, 1992-93 Reipas Lahti, 1992-95 TPS Turku (Meister 95), 1995-97 Västra Frölunda Göteborg (Sd), 1997-00 HC Davos, 2000-01 Columbus Blue Jackets (NHL), 2001-06 HC Lugano (Meister 2003, 2006), 2006-08 Minnesota Wild, 2008-13 HC Lugano, 2012-13 TPS Turku (8 Spiele), 2013-14 Lukko Rauma, 2014-16 TPS Turku, 2016-17 Storhamar IL (No) und TuTo Turku, 2017-18 Nikko Ice Bucks (Jap), 2018-19 Paimion Kiekkoseura
International: WM 1995 (Weltmeister), 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009, 2010 (15x). Olympia 2006 (Silber). World-Cup 1996. U20 WM 1992, U18 EM 1990. Europa-Cup 1994 (Sieger), 1995 (Bronze). EHL 1997 (Bronze).
Auszeichnungen: Seine Rückennummer 33 wird in Lugano nie mehr vergeben

Nystrom, «Bob» Robert (Ka/Sd) #23

Geb. 12. Oktober 1952 in Stockholm, Schweden. Rechter Flügel. NHL-Draft 1972, Nr. 33, New York Islanders.
Klubs: 1969-70 Kamloops Rockets (BCJHL), 1970-72 Calgary Centennials (WCJHL), 1972-73 New Haven Nighthawks (AHL), 1972-86 New York Islanders. NHL-Totals: 1’057 Spiele, 274 Tore, 322 Assists, 596 Punkte, 1’484 Strafminuten
International: Super-Series 1976, 1980
Erfolge: 4-mal Stanley-Cup-Sieger 1980, 1981, 1982, 1983
Auszeichnungen: Seine Rückennummer 23 wird bei den New York Islanders nicht mehr vergeben