Lexikon Y

Yanick-Dupré-Memorial-Award
Jährliche Auszeichnung für den American-Hockey-League (AHL) Spieler, der sich durch sein besonderes Engagement in der Gesellschaft auszeichent. Der Gewinner wird durch die Präsidenten der AHL-Teams gewählt. Die Trophäe wurde 1998 in Erinnerung an Yanick Dupré geschaffen, der für die Hershey Bears in der AHL und die Philadelphia Flyers in der National-Hockey-League (NHL) gespielt hat und im Alter von 24 Jahren an Leukämie gestorben ist.
Die Gewinner:
1997-98: John Jakopin (Beast of New Haven)
1998-99: Brent Thompson (Hartford Wolf Pack)
1999-00: Mike Minard (Hamilton Bulldogs)
2000-01: Mike Minard (St. John’s Maple Leafs)
2001-02: Travis Roche (Houston Aeros)
2002-03: Jimmy Roy (Manitoba Moose)
2003-04: Kurtis Foster (Chicago Wolves)
2004-05: Duncan Milroy (Hamilton Bulldogs)
2005-06: Mitch Fritz (Springfield Falcons)
2006-07: Matt Carkner (Wilkes-Barre/Scranton Penguins)
2007-08: Denis Hamel (Binghamton Senators)
2008-09: Brandon Rogers (Houston Aeros)
2009-10: Josh Tordjman (San Antonio Ramapge)
2010-11: Cody Bass (Binghamton Senators)
2011-12: Nick Petrecki (Worcester Sharks)
2012-13: Mike Zigomanis (Toronto Marlies)
2013-14: Eric Neilson (Syracuse Crunch)
2014-15: Kyle Hagel (Charlotte Checkers)
2015-16: Ryan Carpenter (San Jose Barracuda)
2016-17: A. J. Greer (San Antonio Rampage)
2017-18:

Ylönen, Petri (FRA)
Geb. 2. Oktober 1962 in Helsinki. Torhüter.
Klubs: 1986-87 TuTo Turku, 1987-89 Briançon, 1989-96 HC Rouen, 1996-98 Augsburger Panther, 2000-02 Toulouse-Blagnac.
International: für Frankreich; 2-mal Olympia 1992, 1994; 5-mal A-WM 1992, 1993, 1994, 1995, 1996; 1-mal B-WM 1991. 6-mal Europacup 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996. Iswestija-Cup 1994-95. Industriecup 1993.
Erfolge: 5-mal französischer Meister 1990, 1992, 2993, 1994, 1995 (Rouen); Aufstieg in WM-A-Gruppe 1991.
Auszeichnungen: 5-mal Jean-Ferrand-Trophy (bester Torhüter) 1988, 1989, 1992, 1993, 1994.
Rückennummern: 29 (Rouen, Frankreich)

Ylönen, Urpo (FIN)
Geb. 25. Mai 1943 in Käkisalmi. Torhüter.
Klubs: 1975-62 Heinolan Palloilijat-47, 1965-75 TuTo Turku, 1975-79 TPS Turku, 1979-83 EHC Freiburg. SM-liiga: 399 Spiele. 1. Bundesliga: 80 Spiele.
International: 188 Länderspiele für Finnland; Olympia 1976; 10-mal A-WM 1963, 1964, 1965, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1977, 1978. Europacup 1977.
Erfolge: Finnischer Meister 1976 (Turku).
Auszeichungen: 2-mal SM-liiga All-Star-Team 1976, 1977; 3-mal Finnischer Spieler des Jahres 1967, 1968, 1970; Bester Torhüter A-WM 1970; Aufnahme in die finnische Hall-of-Fame 1988.
Rückennummern: 1 (TuTo Turku, TPS Turku, Finnland), 22 (Finnland)

youngblood

Youngblood
Deutscher Titel «Bodycheck». Kult-Spielfilm (Drama), 1986. 110 Minuten, Regie Peter Markle. Mit Rob Lowe (Dean Youngblood) und Patrick Swayze (Derek Sutton) und Keanu Reaves (Torhüter Heaver). Die späteren NHL-Spieler Peter Zezel (Peter Rossini), Steve Thomas oder der ehemalige NHL-Spieler Eric Nesterenko (Vater von Youngblood) gehören ebenfalls zum Filmset.

Der 17-jährige Youngblood lebt zusammen mit seinem Vater und seinem älterem Bruder Kelly auf einer Farm im amerikanischen Stanton, wo er für die Stanton Flyers spielt. Nachdem Kelly seine Eishockey-Karriere aufgrund einer Augenverletzung beenden musste, will Dean in dessen Fussstapfen treten und nimmt an einem Try-out bei den Hamilton Mustangs in der Ontario-Hockey-Association (OHA) teil und wird in die Mannschaft aufgenommen. Zu Beginn hat er einige Prüfungen zu bestehen, wird danach aber vom Team anerkannt, zudem verleibt er sich während der Saison in die Tochter seines Trainers.

Im Spiel gegen die Thunder Bay Bombers wird sein Mannschaftskollege und Team-Kapitän Derek Sutton durch ein Foul seines ewigen Rivalen Karl Racki schwer am Kopf verletzt. Dean gerät in einen Gewissenskonflikt und entschliesst sich das Team der Mustangs zu verlassen. Zurück auf der Farm stellt Youngblood fest, dass Eishockey spielen das Einzige ist, das er wirklich kann und kehrt zur Mannschaft zurück. Im Finalspiel gegen Thunder Bay gelingt ihm das Game-winning-goal zum Sieg.