• «078» ... .. ..
  • mk@eishockeyblog.ch

New York Islanders

1980 1981
1982 1983

LONG ISLAND, Uniondale, New York, USA. Vorort von New York City auf Long Island, 23’000 Einwohner. Gehört zur Stadt Town of Hempstead im Bezirk Nassau County. Ab Penn Station (Manhattan) mit der Long-Island-Rail-Road ca. eine Stunde nach Hempstead. Seit 2015 sind die Islanders auch in Brooklyn stationiert.

Gastgeber: Austragungsort NHL All-Star-Game 1983. 5-mal Austragungsort NHL-Super-Series 1976, 1979, 1988, 1989, 1990.

Gründung: 6. Juni 1972

Konferenz: Prince-of-Wales-Conference 1974-93, Eastern-Conference seit 1993

Klub: 1972 Roy Boe, Inhaber des Baselballteams New York Mets bringt mit der Investition der Islanders die NHL nach Long Island, die Eintrittskosten betragen 10 Mio. $ plus 6 Mio. $ Eintrittsgeld für die NHL, dazu gehen 4 Mio. $ an die New York Rangers als Abfindung für den Einzug ins Rangers-Territorium. Erstes Heimspiel (Atlanta Flames 2:3), erster Torschütze Ed Westfall.
1978 John Pickett rettet die Islanders vor dem finanziellen Kollaps (Schuldenberg von 22 Mio. $).
1979-80 Pickett reduziert den Schuldenberg von 22 Mio. $ bis auf 6.5 Mio. $. Ken Morrow ist der erste Spieler der im gleichen Jahr Olympia-Gold (Lake Placid) und den Stanley-Cup gewinnt. 1985 Pickett schliesst einen 30-Jahres-Vertrag für den Spielort im Nassau-Veterans-Memorial-Coliseum bis zur Saison 2014/15 ab.
1990 Pat LaFontaine und Brent Sutter werden für Uwe Krupp, Pierre Turgeon und Steve Thomas nach Buffalo und Chicago transferiert.
1995-96 Pierre Turgeon und Vladimir Malakhov gehen im Tausch für Kirk Muller und Mathieu Schneider nach Montreal. Die Islanders spielen mit einem neuen Logo (Fischer).
1996-97 John Spano kauft die Islanders für 168 Mio. $ (davon 80 Mio. $ für das Team, den Rest für einen TV-Vertrag, den der langjährige Besitzer John Pickett 1980 abgeschlossen hatte) – später stellte sich heraus, dass Spano ein Betrüger war – dieser flüchtet auf die Cayman Islands und wird später zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.
1997 Nach zwei Jahren kehren die Islanders zum altbewährten Logo zurück.
2000-01 Das Team wird an Charles Wang und Sanjay Kumar verkauft. 2001-02 Alexei Yashin wird mit einem 10-Jahres-Vertrag für 87.5 Mio. $ ausgestattet – Yashin verlässt das Team 2007, die Islanders bezahlten noch bis 2010 jährlich 2.019 Mio. $ für Yashin.
2006-07 Rick DiPietro wird mit einem 15-Jahres-Vertrag für 67.6 Mio. $ ausgestattet – DiPietro ist dauerverletzt und kann zwischen 2008 und 2010 nur 13 Spiele bestreiten.
2007-08 Alexei Yashin muss das Team, trotz weiterlaufenden Vertrags, verlassen – am 3. November 2007 überlässt Headcoach Ted Nolan sein Amt für ein Spiel (3:2 Sieg gegen Pittsburgh) dem legendären Al Arbour (4 Stanley-Cup-Siege), mit dieser Aktion geht Arbour mit 1’500 Spielen hinter der Bande und 740 Siegen in die Annalen ein.
2008-09 Trainer Ted Nolan wird im Sommer 2008 entlassen – Mark Streit wird für 20.5 Mio. $ für 5 Jahre verpflichtet. 13. Oktober 2010 Nino Niederreiter geht als jüngster Torschütze in die Geschichte der Islanders ein.
2010-11 Mark Streit verletzt sich im internen Trainingsspiel durch einen Check von Matt Moulson und verpasst die ganze Saison wegen einer Schulterverletzung. Evgeny Nabokov wird im Waiver-Draft gezogen, Nabokov will aber nicht für die Islanders spielen.
2015-16 Die Islanders spielen durch den Umbau des Nassau Coliseums neu im Barclays Center in Brooklyn.
2016 Jon Ledecky, Scott Malkin und Dewey Shay werden Inhaber der Islanders.

Stadion: Barclays Center (15’795 Plätze) 2015-19
Nassau Veterans Memorial Coliseum (16’234 Plätze) 1972-19

Bisherige General-Manager: Bill Torrey 1972-92, Don Maloney 1992-95, Don Maloney/Mike Milbury 1995-96, Mike Milbury 1996-06, Neil Smith/Garth Snow 2006-07, Garth Snow 2007-18, Lou Lamoriello 2018-19

Bisherige Trainer: Phil Goyette/Earl Ingarfield 1972-73, Al Arbour 1973-86, Terry Simpson 1986-88, Terry Simpson/Al Arbour 1988-89, Al Arbour 1989-94, Lorne Henning 1994-95, Mike Milbury 1995-96, Mike Milbury/Rick Bowness 1996-97, Rick Bowness/Mike Milbury 1997-98, Mike Milbury/Bill Stewart 1998-99, Butch Goring 1999-00, Butch Goring/Lorne Henning 2000-01, Peter Laviolette 2001-03, Steve Stirling 2003-05, Steve Stirling/Brad Shaw 2005-06, Ted Nolan 2006-08, Scott Gordon 2008-11, Jack Capuano 2010-16, 2016-17 Jack Capuano/Doug Weight, Doug Weight 2017-18, Barry Trotz 2018-19

Bisherige Kapitäne: Ed Westfall 1972-76, Ed Westfall/Clark Gillies 1976-77, Clark Gillies 1977-79, Denis Potvin 1979-87, Brent Sutter 1987-91, Brent Sutter/Patrick Flatley 1991-92, Patrick Flatley 1992-96, kein Captain 1996-97, Bryan McCabe/Trevor Linden 1997-98, Trevor Linden 1998-99, Kenny Jönsson (Sd) 1999-01, Michael Peca 2001-04, Alexei Yashin (Russ) 2005-07, Bill Guerin 2007-09, Doug Weight 2009-11, Mark Streit (Sz) 2011-13, John Tavares 2013-18, Anders Lee 2018-19

Gesperrte Rückennummern: 5– Denis Potvin (1973-88), 9– Clark Gillies (1974-86), 19– Bryan Trottier (1975-90), 22– Mike Bossy (1977-87), 23– Bob Nystrom (1972-86), 31– Billy Smith (1972-89)

Schweizer: Mark Streit 2008-13, Nino Niederreiter 2010-13, Luca Sbisa 2018-19

Österreicher: Thomas Pöck 2008-09, Michael Grabner 2010-15, Thomas Vanek 2013-14

Deutsche: Uwe Krupp 1991-94, Sven Butenschön 2002-04, Thomas Greiss 2015-19, Dennis Seidenberg 2016-19, Tom Kühnhackl 2018-19

Stanley-Cup-Finals (5)

1979-80 Philadelphia Flyers 4:2-Serie (4:3 nV, 3:8, 6:2, 5:2, 3:6, 5:4 nV)
1980-81 Minnesota North Stars 4:1-Serie (6:3, 6:3, 7:5, 2:4, 5:1)
1981-82 Vancouver Canucks 4:0-Serie (6:5 nV, 6:4, 3:0, 3:1) 
1982-83 Edmonton Oilers 4:0-Serie (2:0, 6:3, 5:1, 4:2)
1983-84 Edmonton Oilers 1:4 (0:1, 6:1, 2:7, 2:7, 2:5)

Meisterteams (4)

1979-80: Glenn Resch, Billy Smith; Gord Lane, Dave Langevin, Bob Lorimer, Ken Morrow, Stefan Persson (Sd), Denis Potvin; Mike Bossy, Bob Bourne, Clark Gillies, Butch Goring, Lorne Henning, Garry Howatt, Alex McKendry, Wayne Merrick, Bob Nystrom, Duane Sutter, John Tonelli, Bryan Trottier; Al Arbour; Bill MacMillan

1980-81: Rollie Melanson, Billy Smith; Gord Lane, Dave Langevin, Bob Lorimer (2), Mike McEwen, Ken Morrow, Stefan Persson (Sd), Denis Potvin; Mike Bossy, Bob Bourne, Billy Carroll, Clark Gillies, Butch Goring, Lorne Henning, Garry Howatt (2), Anders Kallur (Sd), Hector Marini, Wayne Merrick, Bob Nystrom, Duane Sutter, John Tonelli, Bryan Trottier; Al Arbour

1981-82: Rollie Melanson, Billy Smith; Tomas Jonsson (Sd), Gord Lane, Dave Langevin, Mike McEwen, Ken Morrow, Stefan Persson (Sd), Denis Potvin – Mike Bossy, Bob Bourne, Billy Carroll, Greg Gilbert, Clark Gillies, Butch Goring, Anders Kallur (Sd), Wayne Merrick, Bob Nystrom, Brent Sutter, Duane Sutter, John Tonelli, Bryan Trottier; Al Arbour; Lorne Henning

1982-83: Rollie Melanson (3), Billy Smith (4); Paul-André Boutilier, Tomas Jonsson (Sd) (2), Gord Lane (4), Dave Langevin (4), Mike McEwen (3), Ken Morrow (4), Stefan Persson (Sd) (4), Denis Potvin (4); Mike Bossy (4), Bob Bourne (4), Billy Carroll (3), Greg Gilbert (2), Clark Gillies (4), Butch Goring (4), Mats Hallin (Sd), Anders Kallur (Sd) (3), Wayne Merrick (4), Bob Nystrom (4), Duane Sutter (4), Brent Sutter (2), John Tonelli (4), Bryan Trottier (4); Al Arbour (4); Butch Goring, Lorne Henning (2)

International

1976 Krilija Sowjetow Moskau 1:2
1978 TJ Tesla Pardubice 8:3
1979 ZSKA Moskau 2:3
1988 ZSKA Moskau 2:3
1989 Krilija Sowjetow Moskau 5:4
1990 Chimik Woskresensk 2:2

Wichtigste Draftpicks

1972 Billy Harris (1)
1973 Denis Potvin (1)
1974 Clark Gillies (4)
1979 Duane Sutter (17)
1983 Pat LaFontaine (3)
1985 Brad Dalgarno (6)
1986 Tom Fitzgerald (17)
1987 Dean Chynoweth (13)
1988 Kevin Cheveldayoff (16)
1989 Dave Chyzowski (2)
1990 Scott Scissors (6)
1991 Scott Lachance (4)
1992 Darius Kasparaitis (SU, 5)
1993 Todd Bertuzzi (23)
1994 Brett Lindros (9)
1995 Wade Redden (2), Jan Hlavac (Tsch, 28), D.J. Smith (41), Vladimir Orszagh (Slk, 106)
1996 Jean-Pierre Dumont (3)
1997 Roberto Luongo (4), Eric Brewer (5)
1998 Michael Rupp (9)
2000 Rick DiPietro (1), Raffi Torres (5)
2001 Tim Connolly (5), Taylor Pyatt (8), Branislav Mezei (Slk, 10), Kristian Kudroc (Slk, 28)
2002 Sean Bergenheim (Fi, 22)
2004 Petteri Nokelainen (Fi, 16), Robert Nilsson (Sd, 15)
2005 Ryan O’Marra (15)
2006 Kyle Okposo (7), Jesse Joensuu (Fi, 60), Stefan Ridderwall (Sd, 173). 2008 Joshua Bailey (9)
2009 John Tavares (1), Calvin de Haan (12)
2010 Nino Niederreiter (Sz, 5), Brock Nelson (30)
2011 Ryan Strome (5)
2012 Griffin Reinhart (4), Ville Pokka (Fi, 34), Adam Pelech (65), Loïc Leduc (103), Doyle Somerby (125), Jesse Graham (155), Jake Bischoff (185)
2013 Ryan Pulock (15), Eamon McAdam (70), Taylor Cammarata (76), Stephen Williams (106), Victor Crus Rydberg (Sd, 136), Alan Quine (166), Kyle Burroughs (196)
2014 Michael Dal Colle (5), Josh Ho-Sang (28), Ilya Sorokin (Russ, 78), Linus Söderström (Sd, 95), Devon Toews (108), Kyle Schremp (155), Lukas Sutter (200)
2015 Mathew Barzal (16), Anthony Beauvillier (28), Andong Song (Ch, 172)
2016 Kieffer Bellows (19)
2017 Robin Salo (Fi, 46), Sebastian Aho (Sd, 139)
2018 Oliver Wahlstrom (11), Noah Dobson (12)

Schweizer Drafts: Nino Niederreiter (2010)