Martin Gerber

…ist der zweite Schweizer Stanley-Cup-Sieger!

eishockeyblog

Geboren: 3. September 1974, in Burgdorf
cm/kg: 181/94
Schiesst: links
Stammclub: SC Langnau (SCL Tigers)
Rückennummern: 29 (Anaheim, Carolina, Edmonton, Ottawa, Toronto)
Verträge/Saläre: 2008-09/$3’700’000, 2007-07/$3’700’000 2006-07/$3’700’000, 2005-06/$1’064’000, 2003-04/$500’000, 2002-03/$500’000
Agent:
Draft: 2001, Nr. 232, Anaheim Mighty Ducks
Debüt: 11. Oktober 2002, in Dallas
Shutout-Premiere: 23. Februar 2003, in Carolina
Playoffs: 2003, 2006, 2008
Stanley-Cup-Sieg: 2006
Teams: 2002-04 Anaheim Mighty Ducks, 2005-06 Carolina Hurricanes, 2006-09 Ottawa Senators, 2008-09 Toronto Maple Leafs, 2010-11 Edmonton Oilers
Letzter Shutout: 13. Dezember 2008, Tampa Bay
Letztes Spiel: 1. März 2011, Nashville
NHL-Total: 241 Spiele, 114 Siege, 11 Shutouts
Schweizer-Duelle: 11

2006

Erstes Schweizer-Duell gegen Aebischer

Nachdem die beiden Schweizer Goalies Martin Gerber und David Aebischer diese Saison noch kaum beschäftigt wurden (Gerber spielte ein Schlussdrittel und bekam zwei Schüsse auf sein Tor), standen sich beide in der Sonntagsnacht vom 20. auf den 21 .Oktober 2002, auf dem Eis in Anaheim vor „nur“ 12’838 Zuschauern gegenüber. Sieger im schweizerischen Goalie-Duell blieb Martin Gerber: Er wurde zum Star des Abends gewählt und seine Anaheim Mighty Ducks besiegten Colorado Avalanche nach Verlängerung mit 3:2. Die beiden Führungstreffer durch Stanislav Chistov und Petr Sykora vermochte Colorados Joe Sakic noch auszugleichen. In der Verlängerung traf Andy McDonald 11 Sekunden vor der Schlusssirene durch einen Abstauber. Matchwinner Gerber hielt 22 Schüsse (91,7 %), Aebischer 24 (88,9 %). Aebischer sah bei den ersten beiden Treffern unglücklich aus. Das 0:1 wäre ebenso haltbar gewesen wie das 1:2, das der 24-Jährige zwischen den Schonern passieren liess. Beim 3:2 war er allerdings machtlos. Während der Einsatz Aebischers im Vorfeld der Partie angekündigt war, kam Gerber völlig überraschend zu seinem zweiten Einsatz, nachdem er vor einer Woche im Schlussabschnitt bei der 2:4-Niederlage gegen Dallas sein NHL-Debüt gegeben hatte. Trainer Mike Babcock war auch zufrieden mit Gerber: „Er hatte bisher nur einen schlechten Tag bei einem Vorbereitungsspiel gegen Los Angeles. Abgesehen davon, war er bisher klasse.“

Erster Shutout

Gerber schaffte im 13. Spiel beim 4:0 der Anaheim Mighty Ducks in Carolina seinen ersten Shutout. Gerber parierte sämtliche 28 Schüsse und wurde zum zweitbesten Spieler des Spiels gewählt. Für den Emmentaler war es der dritte Sieg (bei sieben Niederlagen) im 13. Einsatz von Beginn an. Zweimal wurde Gerber im Verlaufe eines Spiels noch eingewechselt.

Shutout und erster Saisonsieg

Gerber parierte beim ersten Saisonsieg der Anaheim Mighty Ducks 34 Schüsse und feierte seinen insgesamt zweiten Shutout. Im sechsten Anlauf und mit Gerber im Tor klappte es endlich mit dem ersten Sieg für den letztjährigen Stanley-Cup-Finalisten Anaheim. In San Jose setzten sich die Mighty Ducks dank Toren von Sandis Ozolinsch und Peter Sykora 2:0 durch. Gerber wurde zum besten Spieler gewählt.

Carolina

Gerber verletzte sich im Schweizer-Duell gegen Tampa Bay Lightning mit Timo Helbling am Gesässmuskel. Bei seinem Comeback am 22. Oktober 2005, holte Gerber mit den Hurricanes vier siege in vier Spielen. Am 17. November 2017 hatte Gerber gegen die New York Rangers eine Rechnung aus der schwedischen Elitserien begleichen können. Beim 5:1-Sieg der Hurricanes, gewann Gerber das Torhüterduell gegen Henrik Lundqvist.

Am 19. Juli 2006 holte Gerber, als erst zweiter Schweizer, mit den Carolina Hurricanes, im siebten Spiel vor 18’978 Zuschauern in Raleigh den Stanley-Cup. In der Qualifikation war Gerber die klare Nummer eins, patzte dann in den Playoffs in den ersten zwei Spielen gegen Montreal, so dass er seine Nummer-eins-Position an Cam Ward verlor. Im Halbfinal gegen die Buffalo Sabres kehrte Gerber für drei Spiele ins Tor zurück und schaffte einen Shutout. Doch er schaffte es nicht sich gegen seinen jüngeren Torhüterkollegen durchzusetzen und war im Stanley-Cup-Final lediglich Ersatz.

Martin Gerber ist der zweite Schweizer Stanley-Cup-Sieger

eishockeyblog

Im siebten Schweizer-Duell gegen Mark Streit, gelingt Gerber am 13. März 2008 in Montreal der zehnte Shutout beim 3:0-Sieg gegen die Canadiens.

Die Senators setzten Gerber im Januar 2009 auf die Waiver-Liste, wo er im März von den Toronto Maple Leafs unter Vertrag genommen wurde. Aber auch in Toronto hatte Gerber mit Vesa Toskala und Curtis Joseph zwei starke Konkurrenten und spielte nur zwölf Partien, so dass sein Vertrag nach Saisonende nicht erneuert wurde. Daraufhin entschloss er sich im Juli 2009 zu einem Wechsel in die Kontinental-Hockey-League (KHL).

Comeback in Edmonton

Nach dem Abstecher in die KHL, kehrte Gerber in der Saison 2010-11 nochmals in die NHL zurück. Für die Edmonton Oilers absolvierte der Emmentaler aber nur noch drei Partien gegen Colorado, Ottawa und Nashville. Die letzte Partie, am 11. März 2011, gewann Gerber nach Penaltyschiessen gegen die Predators und wurde dabei zum besten Spieler der Partie ausgezeichnet.

Schweizer Duelle (13-8-5)

Saison 2002-03 (1-1-0)
20. Oktober 2002, Colorado 3:2nV (Aebischer)

Saison 2003-04 (1-1-0)
30. Januar 2004, Colorado 4:3nV (Aebischer)

Saison 2005-06 (2-1-1)
5. Oktober 2005, in Tampa 2:5 (Helbling)
16. März 2006, in Montreal 5:1 (Aebischer, Streit)

Saison 2006-07 (1-0-1)
13. November 2006, Montreal 3:6 (Streit)

Saison 2007-08 (7-4-3)
18. Oktober 2007, Montreal 4:3 (Streit)
10. November 2007, Montreal 3:1 (Streit)
19. November 2007, in Montreal 4:2 (Streit)
5. Februar 2008, in Montreal 3:4 (Streit)
13. März 2008, in Montreal 3:0 (Streit)
24. März 2008, in Montreal 5:7 (Streit)
1. April 2008, Montreal 0:3 (Streit)

Saison 2008-09 (1-1-0)
10. März 2009, NY Islanders 3:2nV (Streit)

NHL-Shutouts (11)

Saison 2002-03
23. Februar 2003, in Carolina 4:0

Saison 2003-04
21. Oktober 2003, in San Jose 2:0
7. Dezember 2003, in Dallas 4:0

Saison 2005-06
5. November 2005, Florida 2:0
11. November 2005, in Sunrise 1:0
7. Januar 2006, in Uniondale 3:0
26. Mai 2006, in Buffalo 4:0 (Playoffs)

Saison 2006-07
24. Februar 2007, Florida 4:0

Saison 2007-08
6. Oktober 2007, in Ottawa, New York 2:0
13. März 2008, in Montreal 3:0

Saison 2008-09
13. Dezember 2008, in Ottawa, Tampa Bay 2:0