Pauli Jaks

Geboren: 25. Januar 1972, in Schaffhausen
cm/kg: 183/88
Schiesst: rechts
Stammclub: HC Ascona
Rückennummer: 36 (Los Angeles)
Vertrag: 1994-95
Salär:
Agent:
Draft: 1991, Nr. 108, Los Angeles Kings (als 2. Schweizer)
Debüt: 29. Januar 1995, Chicago (als 1. Schweizer)
NHL-Total: 1 Spiel, 40 Minuten, 25 Schüsse, 23 Saves, 92%)

In seiner ersten Saison 1993-94 in Übersee setzen ihn die Los Angeles Kings in ihrem Farmteam, den Phoenix Roadrunners, in der International-Hockey-League (IHL) ein, wo er sich den Torhüterposten mit Rick Knickle und David Goverde teilt und 36 Spiele absolviert. In der folgenden Spielzeit 1994-95 vermindern sich seine Eiszeiten (15 Spiele) bei den Roadrunners hinter Byron Dafoe und Mike O’Neill erheblich.

Jaks schreibt Schweizer Eishockeygeschichte

Allerdings schreibt Jaks am 29. Januar 1995 dennoch Schweizer Eishockeygeschichte. Als erster in der Schweiz ausgebildeter Spieler kommt der Draftpick der Los Angeles Kings zu einem Einsatz in der NHL. Im Trikot mit der Nummer 36 ersetzt Jaks nach der ersten Drittelspause gegen die Chicago Blackhawks Jamie Storr zwischen den Pfosten und schnuppert 40 Minuten NHL-Luft. Dabei pariert der Tessiner 25 Schüsse und muss, bei einer Fangquote von 92%, zwei Gegentreffer durch Jeremy Roenick und Roger Johansson (sein erstes Tor in der NHL) hinnehmen.

Auf Jaks folgen fünf weitere Goalies

Für Jaks bleibt es bei diesem einen NHL-Einsatz und so kehrt der Leventiner im Sommer 1995 zum HC Ambrì-Piotta zurück. Nach Jaks kommen fünf weitere Schweizer Torhüter in der NHL zum Einsatz. Fünf Jahre später debütiert David Aebischer mit den Colorado Avalanche, in der Saison 2002-03 folgt Martin Gerber bei den Anaheim Mighty Ducks. Jonas Hiller und Tobias Stephan sind 2007 die Goalies Nummer vier und fünf. Der letzte Schweizer NHL-Goalie-Export ist Reto Berra.

29. Januar 1995

Los Angeles Kings – Chicago Blackhawks 3:6 (1:4, 1:1, 1:1)
Great Western Forum. – 13’241 Zuschauer. – Tore: 2. Granato (Conacher, Sydor) 1:0. 7. Roenick (Amonte, Suter) 1:1. 11. Murphy (Nicholls, Roenick /Ausschluss Lang) 1:2. 13. Graham (Sutter, Weinrich) 1:3. 19. Ysebaert (Murphy) 1:4. 23. Petit (Gretzky, Kurri /Ausschüsse Sydor; Murphy) 2:4. 38. Roenick (Ysebaert, Amonte) 2:5. 42. Johansson 2:6. 56. Druce (Lacroix, Todd) 3:6. – Strafen: Los Angeles Kings 3-mal 2 plus 2-mal 5 Minuten (Rychel, O’Donnell), Chicago Blackhawks 5-mal 2 plus 2-mal 5 Minuten (Grieve, Russell). – Bemerkungen: Los Angeles Kings ohne Hrudey und Blake (beide verletzt).
Los Angeles Kings: Storr (21. Jaks); Petit, Sydor; Huddy, O’Donnell; Zhitnik, McSorley; Granato, Conacher, Druce; Donnelly, Lang, Brown; Tocchet, Gretzky, Rychel; Todd, Kurri, Lacroix.
Chicago Blackhawks: Belfour; Suter, Chelios; Smith, Weinrich; Russell, Johansson; Amonte, Roenick, Poulin; Murphy, Nicholls, Ysebaert; Graham, Brent Sutter, Krivokrasov; Grieve, Ruuttu, Rich Sutter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.