Michel Riesen

Michel Riesen am 10. Oktober 2000 im Zweikampf mit Montreals Eric Landry. (Foto: BZ/AP)
Michel Riesen (links) am 10. Oktober 2000 im Zweikampf mit Montreals Éric Landry. (Foto: BZ/AP)

Geboren: 11. April 1979, Aarberg
cm/kg: 187/85
Schiesst: rechts
Rückennummer: 34 (als 17. Spieler der Oilers-History, Todd Elik und Alexander Kerch waren seine Vorgänger)
Stammclub: SC Lyss
NHL-Draft: 1997, Nr. 14, Edmonton Oilers
NHL-Statistik: 12 Spiele, 1 Assist, 1 Punkt, 4 Strafminuten
Letztes Spiel: 30. Oktober 2000 (Anaheim)

Der Lysser Michel Riesen wird am 21. Juni 1997 in Pittsburgh als erster Schweizer in der 1. Runde als Nummer 14 von den Edmonton Oilers gedrafted und schreibt Schweizer Eishockey-Geschichte. Nach zwei Jahren im AHL-Farmteam der Hamilton Bulldogs gibt der damals 21-Jährige als zweiter Schweizer Feldspieler, einen Tag nach Reto von Arx, am 6. Oktober 2000 in Edmonton sein NHL-Debüt gegen die Detroit Red Wings. Dabei kommt der Seeländer in 15 Einsätzen, davon fünf Mal im Powerplay, auf 14 Minuten und 48 Sekunden Eiszeit.

Der gute Schuss im allerersten Einsatz nahm mir die Nervosität (Michel Riesen)

Nach 14 Sekunden gibt Riesen, der in den Starting-Five der Oilers steht, den ersten Schuss des Spiels auf Detroit-Keeper Chris Osgood ab. «Der gute Schuss im allerersten Einsatz nahm mir die Nervosität», sagt Riesen nach dem Spiel. Im Mitteldrittel verhindert der Aussenpfosten einen Torerfolg des Flügelstürmers. Der ehemalige Davoser verspürt nach der Partie Genugtuung: «Die harte Zeit weg von der Schweiz und der Familie hat sich gelohnt. Ich bin sehr zufrieden!»

Erstes Schweizer-NHL-Duell bleibt aus

Am 7. Oktober 2000 im Spiel zwischen Edmonton und Colorado, kommt das erste Aufeinandertreffen zweier Schweizer NHL-Spieler noch nicht zustande. Während für Riesen eine Spielpräsenz von 12:31 Minuten in 13 Einsätzen ohne Skorerpunkt notiert wird, ist Aebischer hinter Patrick Roy nur Ersatzgoalie. In der 38. Minute verzeichnet Riesen im Powerplay aus kurzer Distanz einen Lattenschuss.

Erster Skorerpunkt

Den ersten Skorerpunkt kann Riesen am 15. Oktober 2000 beim 5:3-Sieg der Oilers in St. Paul gegen die Minnesota Wild notieren. Vor 18’000 Zuschauern gibt der ehemalige Bieler in der 42. Minute den entscheidenden Pass auf Daniel Clearys Tor zum 5:3. Edmonton ist seit der Saison 1984/85 nie mehr so gut in die Meisterschaft gestartet. Mit vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage führen die Kanadier mit neun Punkten die North-Western-Conference an.

Letzte Partie im Oktober 2000

Am 30. Oktober 2000 steht Riesen in Edmonton gegen die Anaheim Mighty Ducks zum letzten Mal in der NHL auf dem Eis. Am 1. Juli 2001 werden seine Rechte zusammen mit Doug Weight gegen St. Louis‘ Marty Reasoner, Jochen Hecht und Jan Horacek getauscht. Seine NHL-Karriere beendet Riesen mit 12 Partien, davon 7 Heimspiele, 1 Assist und 4 Strafminuten. Nach seinem Transfer zu den Blues, bestreitet der Seeländer noch das Trainingscamp der Worcester IceCats (AHL-Farmteam) in Alaska. Für die späteren NHL-Schweizer leistete Riesen, als Feldspieler der ersten Schweizer Stunde, in Übersee harte Pionierarbeit.

Michel Riesen wird im Juni 1997 als Nummer 14 von den Edmonton Oilers gedrafted. (Foto: )
Michel Riesen wird im Juni 1997 als Nummer 14 von den Edmonton Oilers gedrafted. (Foto: )

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.