• +41 78 ?0? b4 b9
  • mk@eishockeyblog.ch

NHL-Vorsaison 2002

David Aebischer (Colorado Avalanche), 3 Spiele
Goran Bezina (Phoenix Coyotes), 3 Spiele
Luca Cereda (Toronto Maple Leafs), 2 Spiele
Martin Gerber (Anaheim Mighty Ducks), 3 Spiele
Timo Helbling (Nashville Predators), kein Spiel
Julien Vauclair (Ottawa Senators), 2 Spiele

20. September 2002

Der Schweizer Nationalgoalie Martin Gerber hat seine erste Bewährungsprobe auf NHL-Eis bestanden: Beim 1:1 seiner Anaheim Mighty Ducks gegen Minnesota Wild blieb Gerber vor 12’012 heimischen Fans im ersten Testspiel ohne Gegentreffer. Nachdem die ersten 30 Minuten gespielt waren, wurde der nominelle Stammtorhüter Jean-Sebastien Giguere beim Stand von 1:1 ausgewechselt und Gerber durfte zum ersten Mal NHL-Luft schnuppern. Die Bewährungsprobe gelang auch gut: Er überstand sowohl die 30 Minuten der regulären Spielzeit wie auch die Verlängerung ohne Gegentreffer und hielt dabei 18 Schüsse. Sein Trainer Babcock wird es gerne gesehen haben und Gerber hat im Kampf um den zweiten Torhüterplatz hinter Giguere gegen Bryzgalow und Damphousse weitere Plus-Punkte gesammelt. Im kanadischen Testspiel zwischen Julien Vauclairs Ottawa Senators und Luca Ceredas Toronto Maple Leafs gewann das Heimteam aus der Hauptstadt gleich 7:1, die beiden Schweizer kamen dabei aber nicht zum Einsatz.

21. September 2002

Im zweiten Vorsaison-Spiel Ottawas kam der jurassische Verteidiger Julien Vauclair zu seinem ersten Einsatz. Bei der 6:3-Niederlage seiner Ottawa Senators in Buffalo gab er den Assist zum 4:3-Anschlusstreffer, als er in der Powerplay-Formation spielte. Er ging zudem mit einer +1 Bilanz und zwei Strafminuten vom Eis.
Timo Helblings Nashville Predators verloren auch ihr zweites Vorbereitungsspiel, 0:1 gegen St. Louis, Helbling war erneut nicht im Aufgebot.
Der Torhüter David Aebischer durfte im zweiten Spiel von Colorado während einer halben Spielzeit ran. Gegen die San José Sharks waren die Torhüter Aebischer/Sauve im Test, während im ersten Spiel noch Roy/Budaj zum Einsatz kamen. Aebischer durfte gleich von Beginn an ins Gehäuse und liess sich nur beim Powerplay-Tor zum 0:1 durch Wiseman in der 18. Spielminute bezwingen. Nach 30:10 Minuten und 15 von 16 gehaltenen Schüssen machte er dem bisherigen Farmteam-Goalie Philippe Sauve Platz und wurde am Schluss sogar zum drittbesten Spieler der Partie gewählt. Colorado verlor auch das zweite Heimspiel, diesmal aber nur 2:3 gegenüber dem 1:7 gegen Dallas am Donnerstag.
Die Anaheim Mighty Ducks gewannen ihr zweites Testspiel bei den Phoenix Coyotes 2:4, die beiden Gegentreffer teilte sich das sich abzeichnende Goalie-Duo Giguere/Gerber brüderlich. Martin Gerber stand wie Aebischer auch von Beginn an im Tor und wurde in der 28. Minute erstmals bei einem Testspiel durch Mara im Powerplay bezwungen, Phoenix gelang der Anschlusstreffer zum 1:2. Nach 30:05 Minuten wechselten beide Teams ihre Torhüter, der bisherige Stammtorhüter Giguere durfte somit wie am Vortag ein halbes Spiel bestreiten. Die Gäste aus Anaheim gingen dann im Schlussdrittel mit 1:4 in Führung, fünf Minuten vor Spielschluss schoss Phoenix das Tor zum 2:4-Endstand. Gerber hielt während seinen 30 Minuten 13 von 14 Schüsse und wurde als einziger Torhüter zu den „Three Stars“ gewählt, wie Aebischer an dritter Stelle. Zum schweizerischen Duell kam es in Phoenix allerdings nicht, Goran Bezina war nicht im Aufgebot der Gastgeber.
Die bisherige Bilanz der Schweizer: Unsere beiden Torhüter Aebischer (93,8 %) und Gerber (96,9 %) zeigen sich in guter Form und sind statistisch die besten Torhüter ihrer Teams. Während in Colorado noch fleissig getestet wird, zeichnet sich in Anaheim das Goalie-Duo Giguere/Gerber ab, obwohl sich Gerber noch mit zwei Konkurrenten um den zweiten Platz hinter Giguere kämpft. Auch wenn der Trainer betont, dass noch nichts entschieden ist, so scheint er auf Giguere und Gerber zu vertrauen, kamen doch in den 125 Spielminuten nur diese beiden zu halben Spielen. Gerber besitzt zudem einen Einweg-Vertrag, auch wenn dies offiziell nicht bekannt gegeben wurde, um alles offen zu halten. Und Gerbers Ziel ist ohnehin, dem designierten Stammtorhüter Giguere die Nummer 1 streitig zu machen.
Von den vier Schweizer Feldspielern kam nun erst Vauclair zu einem Einsatz, während Helbling, Bezina und Cereda bisher übergangen wurden, was aber bei 40 Spielern im Kader noch nichts heissen muss.

22. September 2002

Goran Bezina kam bei den Phoenix Coyotes gegen San Jose zu seinem ersten Einsatz. Vor 10’019 Zuschauern in Phoenix gewann das Heimteam mit dem Schweizer Verteidiger 5:2. Bezina ging mit einer 0-Bilanz vom Eis, spielte jedoch bei den Toren zum 3:0 und 4:1 in zwei erfolgreichen Powerplay-Formation während 1:32 Minuten mit. Er kam zu einem Torschuss und zu zwei Strafminuten wegen Haken. Für Bezina war es eine wichtige Bewährungsprobe, stand er doch mit 19:03 Minuten Eiszeit viel unter Beobachtung. Er war der am öftesten eingesetzte Feldspieler der Gastgeber.
Beim kanadischen Duell zwischen Toronto und Ottawa gewannen die Gastgeber vor 18’570 Zuschauer 3:1, damit konnte sich Toronto für die 1:7-Schlappe beim Vorsaisonstart gegen den gleichen Gegner revanchieren. Bei Ottawa musste Julien Vauclair diesmal pausieren, dafür kam bei Toronto Luca Cereda zu seinem ersten Spiel in der Vorsaison. Der Tessiner Stürmer gab dabei den entscheidenden Pass zum 3:1-Powerplay-Tor von Tie Domi. Der Center ging mit einer +1 Bilanz vom Eis und schoss ein Mal aufs gegnerische Tor. Cereda erhielt eher wenig Eiszeit (11:18 Minuten) und gewann fünf von zwölf Bullies.
Im kalifornischen Bakersfield gegen Los Angeles traten die Anaheim Mighty Ducks erstmals ohne ihr potentielles Goalie-Duo Giguere/Gerber an und so erhielten Ilya Bryzgalov (hielt 17 von 19 Schüsse) und im letzten Drittel Jean-Franco Damphousse (hielt 2 von 3 Schüsse) die Chance. Anaheim verlor 2:3.
Ebenfalls am Sonntagabend spielten die Nashville Predators und gewannen 3:5 bei Columbus. Timo Helbling wurde aber auch im dritten Testspiel nicht berücksichtigt.

24. September 2002

Auch im vierten Testspiel der Nashville Predators war Timo Helbling nur als Zaungast dabei, Nashville verlor bei Atlanta 5:4 und der Basler wurde wie im Vorjahr ohne Vorbereitungsspiel zu den Milwaukee Admirals in die Farmteam-Liga AHL geschickt. Dort, wo ihm grosse Fortschritte attestiert wurden, geht er nun in die zweite Saison. Das Training im Milwaukee beginnt am kommenden Freitag, das erste Testspiel findet am Samstag statt. Im Training werden 23 Spieler erwartet, darunter 13, die von Nashville geschickt wurden.
Zum zweiten Einsatz in Folge kam der Erstrundendraft Luca Cereda beim Traditionsclub Toronto Maple Leafs, welcher beim Titelverteidiger Detroit 3:2 verlor. Cereda stand bei keinem Tor auf dem Eis, seine Bilanz: kein Torschuss, 6 von 15 Bullies gewonnen und 12:40 Minuten Eiszeit.

25. September 2002

Goran Bezina kam bei den Phoenix Coyotes, wo noch vier Verteidiger um zwei verbleibende Plätze kämpfen, erneut zum Einsatz.
Unter Bezinas Konkurrenten Dan Focht, Martin Grenier und Michael Schutte, bekam der Schweizer mit 21:22 Minuten am meisten Eiszeit. Vor allem in Powerplay-Formationen war Bezina sehr oft dabei. Bezina stand bei keinem Tor auf dem Eis und kam zu keinem Torschuss. Die Partie wurde von Vancouver 2:1 gewonnen, dass der Sieg nicht höher ausfiel, hatte das Team von Bezina vor allem dem Torhüter Sean Burke zu verdanken, der 39 Schüsse abwehrte. Vancouver profitierte auch davon, dass sie 16:27 Minuten lang in Überzahl agieren konnten, während dies bei Phoenix gerade mal 2:50 Minuten waren. Der Aussage, nach Drake Berehowskys Verletzung keinen Verteidiger mehr zu verpflichten, wurde der Club übrigens nicht ganz gerecht: Paul Coffey ist neu bei den Phoenix Coyotes tätig, allerdings nicht in seiner früheren Position als herausragender Verteidiger, sondern im Trainerstab als „Special Teams Consultant“. Er soll vor allem dafür sorgen, dass das Powerplay besser wird.
Beim 3:2-Sieg der Colorado Avalanche gegen die Los Angeles Kings wurde das bisherige Goalie-Duo Roy/Aebischer erneut geschont. Philippe Sauve, die nominelle Nummer drei, wurde während der ganzen Spielzeit eingesetzt und zeigte eine starke Leistung. Er hielt 25 Schüsse und wurde zum besten Spieler der Partie gewählt.
Beim 3:3 der Toronto Maple Leafs gegen die Buffalo Sabres in der ausverkauften Halle Torontos kam Luca Cereda im Gegensatz zum Vortag nicht zum Einsatz.

26. September 2002

Gemäss der Agentur „Canadian Press“ wurde der Tessiner Stürmer Luca Cereda von den Toronto Maple Leafs ins AHL-Farmteam St. John’s Maple Leafs beordert. Er soll bereits dieses Wochenende die ersten Testspiele für sein neues und altes Team bestreiten.

Drittes Spiel in Serie für den Schweizer Verteidiger Goran Bezina für die Phoenix Coyotes in der Vorsaison: Bei den Los Angeles Kings setzte es eine 3:2-Niederlage ab. Trainer Bob Francis setzte noch einmal alle vier Rookie-Verteidiger Bezina, Dan Focht, Martin Grenier und Michael Schutte ein, zwei von ihnen müssen noch ins Farmteam. Bezina erhielt vom Quartett mit 17:46 Minuten erneut am meisten Eiszeit. Bezina kam zu zwei Torschüssen und ging mit einer +1 Bilanz vom Eis, beim 1:1-Ausgleichstreffer durch Claude Lemieux war er mit von der Partie.

27. September 2002

Die Würfel bei den Phoenix Coyotes sind gefallen und die acht Verteidiger gewählt: Dan Focht und Martin Grenier schafften es ins Kader, Goran Bezina und Michael Schutte müssen dagegen zu den Springfield Falcons, welche sowohl von Phoenix wie auch von Tampa Bay das Farmteam sind.
Noch nicht entschieden ist die Goaliesituation bei den Anaheim Mighty Ducks. Beim 5:2-Sieg gegen San Jose spielte der Stammtorhüter Jean-Sebastien Giguere, während Martin Gerber Ersatz war.
Noch elf Verteidiger dabei sind bei Ottawa, darunter auch Julien Vauclair, nachdem Christoph Schubert ins Farmteam geschickt wurde. Bei der 0:8-Heimniederlage gegen Montreal kam er zum Einsatz, seine Statistiken: -2 Bilanz, 2 Strafminuten, 21:03 Minuten Eiszeit.

28. September 2002

Bei der 4:1-Auswärtsniederlage der Colorado Avalanche gegen Montreal vor 15’399 Zuschauern in Québec kam David Aebischer zu einem Kurzeinsatz von 49 Sekunden, während dem Rest des Spiels hütete der Stammtorhüter Patrick Roy das Tor.
Ohne Julien Vauclair verloren in Halifax die Ottawa Senators 2:3 gegen Buffalo.

29. September 2002

Keinen erfolgreichen Sonntag hatte der Schweizer Nationaltorhüter Martin Gerber im Tor von Anaheim: Bei der 4:7-Heimniederlage gegen die Los Angeles Kings liess der Emmentaler bei nur 24 Schüssen sechs Gegentreffer zu, der letzte Treffer ging ins leere Tor.
Seinen Platz auf sicher hat dagegen David Aebischer, da Colorado weniger überraschend auf das bewährte Duo Roy/Aebischer setzt. Philippe Sauve und Peter Budaj wurden ins Farmteam Hershey geschickt.

1.Oktober 2002

Bei der 4:1-Niederlage der Anaheim Mighty Ducks in Minnesota kam Martin Gerber nicht zum Einsatz, da der Trainer Mike Babcock diesmal Ilya Bryzgalov testen möchte, der mit Gerber um den zweiten Platz im Tor Anaheims kämpft. Der Russe hielt 20 der 24 Schüsse. Bei der 4:1-Niederlage der Ducks in Minnesota kam Gerber nicht zum Einsatz, da der Trainer Babcock diesmal Bryzgalov testen möchte, der mit Gerber um den zweiten Platz im Tor Anaheims kämpft. Der Russe hielt 20 der 24 Schüsse.

2. Oktober 2002

Die Würfel in der NHL sind gefallen: David Aebischer und Martin Gerber haben ihren Platz im NHL-Kader erhalten, dagegen muss Julien Vauclair als letzter Schweizer Feldspieler in den NHL-Camps wieder in die AHL.
Gerber hat es geschafft, er wird bei den Anaheim Mighty Ducks zusammen mit Jean-Sebastien Giguere das Goalie-Duo bilden. Ilja Bryzgalov wurde zum Farmteam Cincinnati geschickt. Ausschlaggebend für Gerber waren einerseits die mit einer Ausnahme hervorragenden Leistungen in der Vorbereitungsphase und die Tatsache, dass er einen Einweg-Vertrag besitzt, also im Farmteam ein NHL-Salär erhalten hätte.
Wieder kurz vor Schluss gescheitert ist Vauclair, er wurde in die AHL abgeschoben, kein schönes Geschenk an seinem Geburtstag. In der AHL spielt er nicht mehr für Grand Rapids, sondern für den Neuling Binghamton Senators.
David Aebischer kam mit Colorado beim Vorsaison-Spiel in San José zu einem Volleinsatz, das Spiel ging jedoch 6:1 verloren, Aebischer wehrte nur 18 Schüsse ab.

3. Oktober 2002

Colorado Avalanche hat das Vorsaison-Spiel bei den Dallas Stars 4:1 gewonnen. Im Tor stand der Stammtorhüter Patrick Roy, der 28 Schüsse hielt und zum besten Spieler der Partie gewählt wurde. David Aebischer war Ersatz und hat seinen Platz bei Colorado auf sicher. Colorado bestreitet in der Nacht auf Sonntag in Las Vegas gegen Los Angeles das letzte Spiel vor dem Saisonstart.

4. Oktober 2002

Die Anaheim Mighty Ducks haben ein Testspiel gegen die Phoenix Coyotes 4:0 gewonnen. Das Tor wurde vom Stammgoalie Giguere gehütet, der alle 16 Schüsse hielt. Martin Gerber war Ersatz.

6. Oktober 2002

San Jose – Anaheim (Gerber Ersatz) 2:1.
Los Angeles – Colorado (Aebischer Ersatz) 6:5.

7. Oktober 2002

In der Nacht auf Donnerstag nimmt die nordamerikanische Eishockey-Liga NHL den Spielbetrieb auf. Mit David Aebischer und Martin Gerber sind die beiden besten Schweizer Goalies zumindest als Ersatzleute dabei.
Gerber verdiente sich sein Engagement in der teuersten und besten Eishockey-Liga der Welt durch eine «Tellerwäscher-Karriere». Der 28-jährige Emmentaler spielte vor zehn Jahren noch beim damaligen Zweitligisten Signau. Dann arbeitete er sich in Langnau zum Nationalgoalie hoch und verhalf später in seinem ersten Jahr in Schweden Färjestad mit 94,1 Prozent abgewehrter Schüsse zum sechsten Meistertitel der Klubgeschichte.
Der in der 8. Runde des Drafts 2001 gezogene Gerber gelangte während 125 Minuten der Vorbereitungspartien zum Einsatz und wehrte 87,5 Prozent aller Schüsse ab. Ihm werden in seiner ersten NHL-Saison mehr Einsätze mit den Anaheim Mighty Ducks zugetraut als Aebischer mit der Colorado Avalanche. Er hat sogar die Chance, den kanadischen WM-Goalie Jean-Sébastien Giguere (25), einen ehemaligen Erstrunden-Draft, als Nummer eins zu verdrängen.
Die Anzahl Spiele für Aebischer, der im vergangenen Winter in der Qualifikation 21 Mal spielte und zwei Shutouts verbuchte, hängt stark von der Form und der Gesundheit Patrick Roys ab.