EHC Biel-Bienne

 

Gründung: 1939 (Verein), 1947 (Fusion), 1998 (AG)
Gesellschafter: EHC Biel Sport AG
1. Mannschaft: EHC Biel, HC Bienne
VR-Präsident: Andreas Blank
Geschäftsführer/Manager:
Daniel Villard
Sportchef: Martin Steinegger
Headcoach: Mike McNamara (Ka), seit 14.11.2016
Kapitän:
Mathieu Tschantré
Stadion:
 Tissot Arena (6’521 Plätze, Baujahr 2015), vorher Eisstadion (7’000 Plätze, 1972)
NLA: 30. Saison (2017-2018)
Meistertitel: 1978, 1981, 1983 (3)
Vize-Meistertitel: 1976, 1979 (2)
Abstieg in NLB: 1995 (1)
NLA-Aufstieg: 1975, 2008 (2)
Abstieg in 1. Liga: 1967 (1)
NLB-Aufstieg: 1960, 1968 (2)
Europacup: 1978-1979, 1981-1982, 1983-1984 (3)
Gesperrte Rückennummern: 30– Olivier Anken (1976-1994)
NHL-Drafts: Michel Riesen (1997, Edmonton Oilers)

NLA-Palmarès
1975-1976 NLA 28 18 0 10 .. .. 146:118 36 2. Rang
1976-1977 NLA 28 14 5 9 .. .. 124:114 33 3. Rang
1977-1978 NLA 28 19 3 6 .. .. 159:93 41 1. Rang, Meister (Frantisek Vanek)
1978-1979 NLA 28 16 3 9 .. .. 136:102 35 2. Rang
1979-1980 NLA 28 16 11 1 .. .. 116:83 33 4. Rang
1980-1981 NLA 28 21 2 5 .. .. 158:113 44 1. Rang
NLA-Finalrunde 10 7 1 2 .. .. 208:149 59 1. Rang, Meister (Ed Reigle)
1981-1982 NLA 28 10 3 15 .. .. 117:134 23 6. Rang
NLA-Finalrunde 10 2 1 7 .. .. 160:195 17 6. Rang
1982-1983 NLA 28 18 2 8 .. .. 153:105 38 2. Rang
NLA-Finalrunde 10 9 0 1 .. .. 206:140 37 1. Rang, Meister (Kent Ruhnke)
1983-1984 NLA 40 17 5 18 .. .. 198:200 39 5. Rang
1984-1985 NLA 28 11 4 13 .. .. 115: 117 26  6. Rang
NLA-Finalrunde 10 2 1 7 .. .. 156:177 18 6. Rang
1985-1986 NLA 36 14 5 17 .. ..181:199 33 5. Rang, ohne Playoffs
1986-1987 NLA 36 17 2  17 .. .. 156:194 36 6. Rang, ohne Playoffs
1987-1988 NLA 36 17 5 14 .. .. 157:140 39 5. Rang, ohne Playoffs
1988-1989 NLA 36 16 3 17 .. .. 161:165 35  6. Rang, Viertelfinal (Bern 0:2)
1989-1990 NLA 36 22 3 11 .. .. 194:141 47 3. Rang, Halbfinal (Bern 1:3)
1990-1991 NLA 36 10 8 18 .. .. 151:173 28 7. Rang, Viertelfinal (Lugano 0:3)
1991-1992 NLA 36 8 7 21 .. .. 105:179 23 8. Rang, Viertelfinal (Fribourg 1:3)
1992-1993 NLA 36 12 3 21 .. .. 121:167 27 8. Rang, Viertelfinal (Kloten 0:4)
1993-1994 NLA 36 8 2 26 .. .. 83:170 18 10. Rang, Playout-Final (Olten 4:2)
1994-1995 NLA 36 7 2 27 .. .. 108:170 16 10. Rang, Abstieg in NLB (R’wil 2:4)
2008-2009 NLA 50 11 .. 30 2 7 126:213 44 12. Rang, Liga-Quali (Lausanne 4:3)
2009-2010 NLA 50 16 .. 26 3 5 134: 182 59 9. Rang, Liga-Quali (Lausanne 4:3)
2010-2011 NLA 50 18 ..  32 5 7 135:173 56 9. Rang, Playout-Halbfinal (Ambri 4:2)
2011-2012 NLA 50 19 ..  24 4 3 114:128 68 8. Rang, Viertelfinal (Zug 1:4)
2012-2013 NLA 50 19 .. 21 5 5 160:161 72 8. Rang, Viertelfinal (Fribourg 3:4)
2013-2014  NLA 50 11 .. 29 7 3 115:154 50 11. Rang, Liga-Quali (Visp 4:1)
2014-2015 NLA 50 15 .. 21 7 7 142:164 66 8. Rang, Viertelfinal (ZSC Lions 3:4)
2015-2016 NLA 50 11 .. 28 6 5 128:175 50 12. Rang, Playout-Final (SCL Tigers 2:4)
2016-2017 NLA 50 21 .. 24 2  3 146:140 70 8. Rang, Viertelfinal (Bern 1:4)
2017-2018 NLA

Saison 2017-2018
Ausländer: Robbie Earl (USA), Jacob Micflikier (Ka), Marc-Antoine Pouliot (Ka), Toni Rajala (Fi)
Zuzüge: Beat Forster (Davos), Jason Fuchs (Ambri-Piotta), Cédric Hächler (ZSC Lions), Samuel Kreis (Bern)
Abgänge: Gaetan Haas (Bern), Stanislav Horansky (Olten), Mike Lundin (Jokerit Helsinki), Simon Rytz (Olten), Dave Sutter (ZSC Lions)

NLA-Erfahrung: 5‘751 Spiele (ohne Playoffs)
NHL-Erfahrung: 437 Spiele (Earl, Hiller, Pouliot)
WM-Erfahrung: 52 Spiele (Forster, Hiller)
Olympia-Erfahrung: 14 Spiele (Forster ,Hiller)
Titel-Erfahrung: 20 Meistertitel (Earl, Forster, Hächler, Hiller, Kreis, Pouliot, Sutter, Wetzel)
NHL-Draftpicks: 4 (Earl, Forster, Pouliot, Rajala)

NLA-Leader: Fabian Sutter (804 Spiele)
NHL-Leader: Jonas Hiller (437 Spiele)
WM-Leader: Beat Forster (41 Spiele)
Olympia-Leader: Jonas Hiller (8 Spiele)
Titelsammler: Beat Forster (7 Meistertitel)
Höchster NHL-Draft: Marc-Antoine Pouliot (Nr. 22, 2003)

Saison 2016-2017

Jonas Hiller und Gaëtan Haas im Einsatz gegen
Einst Gegner von Mike Lundin und Toni Rajala, die Bieler Jonas Hiller (links) und Gaëtan Haas, hier im Einsatz gegen den HC Lausanne. (Foto: Hervé Chavaillaz)

Am 4. Dezember 2011 gewinnen die Minnesota Wild auswärts gegen die Anaheim Ducks mit 5:3. Eine normale Partie unter 82 Qualifikationsspielen? Nein, denn in dieser Partie spielen gleich zehn Spieler mit Schweizer Bezug. Neben Jonas Hiller, gehören an diesem Abend auch Niklas Hagman (HC Davos), Luca Sbisa (EV Zug, HC Lugano) und Maxime Macenauer (EHC Biel) zu den Verlierern. Unter den Torschützen der Wild sind die ehemaligen NLA-Söldner Dany Heatley (SC Bern) und Pierre-Marc Bouchard (Zug). Im Kader der Wild stehen zudem Cody Almond (HC Genf-Servette), Jared Spurgeon (SCL Tigers), Devin Setoguchi (Davos) und der neue Biel-Verteidiger Mike Lundin. Der Amerikaner steht gegen Hiller und Co. 22 Minuten auf dem Eis und beendet die Partie mit einer plus-1 Bilanz.

Das erste von insgesamt drei NHL-Duellen zwischen Hiller und Lundin findet knapp zwei Jahre vorher statt. Am 29. Januar 2010 führt Hiller Anaheim beim Penaltyschiessen gegen die Tampa Bay Lightning zum 2:1-Sieg. Lundin steht 23 Minuten gegen Hiller auf dem Eis, kommt aber zu keinem Torschuss. In der Folgesaison, am 3. November 2010 gewinnt Hiller mit den Ducks erneut gegen Lundin und die Lightning. Bei der 2:3-Niederlage Lundins, prüft der Verteidiger seinen heutigen Teamkollegen zweimal (32 Saves) im Tor der Kalifornier.

Das Junioren-Duell

Ein anderes Duell gibts auf einer anderen Bühne. Der finnische Neuzugang Toni Rajala spielt am 28. Dezember 2010 in der HSBC Arena in Buffalo vor 13‘518 Zuschauern gegen Gaëtan Haas. Es ist die zweite Partie der Junioren Weltmeisterschaft 2011 zwischen Finnland und der Schweiz. Beim 4:0-Sieg der Skandinavier gibt Rajala beim ersten Treffer in der 20. Minute das Zuspiel auf Torschütze Joonas Nättinen. Haas steht beim vierten Treffer der Finnen auf dem Eis. Für beide Mannschaften ist im Viertelfinal Endstation und so treffen sich Rajala und Haas nochmals im Spiel um den 5. Platz.

Haas und die Schweiz gewinnen gegen Rajala und Finnen nach Penaltyschiessen mit 3:2 und revanchieren sich vor 14‘052 Fans für die Niederlage in der Vorrunde. Haas absolviert ein Jahr später nochmals die U20-WM im kanadischen Alberta. Rajala steht 2009, 2010 und 2011 an drei U20-Weltmeisterschaften im Einsatz. Rajala und Haas bestreiten bereits 2009 die U18-WM im amerikanischen Fargo und Moorhead, dabei wird Rajala als Topskorer des Turniers zum als bester Stürmer ausgezeichnet und ins All-Star-Team gewählt.

Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des Seeschwalbe Fan’s Club Saisonguide 2016-17

 

NLA-Spiele

Saison 1975-1976

11.10.1975 (a) Bern 7:8
14.10.1975 Villars 6:1
18.10.1975 Langnau 3:9
21.10.1975 (a) La Chaux-de-Fonds 4:9
25.10.1975 Ambri-Piotta 6:1
28.10.1975 (a) Sierre 8:3
01.11.1975 (a) Kloten 9:4
04.11.1975 La Chaux-de-Fonds 4:6
08.11.1975 (a) Ambri-Piotta 3:2
11.11.1975 Sierre 7:2
18.11.1975 Kloten 9:3
22.11.1975 Bern 4:3
25.11.1975 (a) Villars 5:2
29.11.1975 (a) Langnau 7:1
06.12.1975 Kloten 7:3
09.12.1975 (a) La Chaux-de-Fonds 10:3
13.12.1975 Langnau 5:3
16.12.1975 (a) Villars 4:3
06.01.1976 Sierre 8:6
10.01.1976 (a) Ambri-Piotta 2:1
13.01.1976 Bern 1:6
17.01.1976 La Chaux-de-Fonds 4:6
20.01.1976 (a) Kloten 2:5
24.01.1976 Ambri-Piotta 5:3
21.02.1976 (a) Sierre 3:6
25.02.1976 Villars 6:2
28.02.1976 (a) Bern 4:11
02.03.1976 (a) Langnau 3:6

Saison 1976-1977

02.10.1976 (a) Kloten 3:2
05.10.1976 La Chaux-de-Fonds 1:3
09.10.1976 (a) Zug 3:3
16.10.1976 Sierre 5:4
19.10.1976 (a) Bern 0:8
23.10.1976 Ambri-Piotta 9:1
30.10.1976 (a) Langnau 7:3
02.11.1976 (a) La Chaux-de-Fonds 5:3
06.11.1976 Kloten 3:3
13.11.1976 Zug 4:4
16.11.1976 Bern 3:5
20.11.1976 (a) Sierre 6:4
27.11.1976 (a) Ambri-Piotta 5:5
30.11.1976 Langnau 7:1
07.12.1976 La Chaux-de-Fonds 4:1
11.12.1976 (a) Zug 2:7
06.01.1977 (a) Kloten 3:4
08.01.1977 Sierre 4:3
11.01.1977 (a) Bern 4:2
15.01.1977 Ambri-Piotta 6:1
22.01.1977 (a) Langnau 4:7
25.01.1977 (a) La Chaux-de-Fonds 10:4
29.01.1977 Kloten 7:6
05.02.1977 Zug 5:4
08.02.1977 Bern 3:8
12.02.1977 (a) Sierre 6:6
19.02.1977 (a) Ambri-Potta 3:7
26.02.1977 Langnau 1:3

Saison 1977-1978

01.10.1977 (a) Kloten 2:4
08.10.1977 Arosa 5:2
11.10.1977 (a) Bern 2:4
15.10.1977 Langnau 6:4
22.10.1977 (a) Sierre 3:1
25.10.1977 La Chaux-de-Fonds 5:6
29.10.1977 (a) Ambri-Piotta 5:3
01.11.1977 (a) Langnau 1:3
08.11.1977 Bern 3:1
12.11.1977 (a) Arosa 2:1
19.11.1977 Kloten 4:2
22.11.1977 (a) La Chaux-de-Fonds 5:9
26.11.1977 Sierre 11:1
03.12.1977 Ambri-Piotta 10:2
06.12.1977 (a) Sierre 5:3
10.12.1977 (a) Kloten 5:5
07.01.1978 Arosa 5:1
10.01.1978 (a) Langnau 9:7
14.01.1978 Bern 4:4
21.01.1978 (a) Ambri-Piotta 8:4
24.01.1978 La Chaux-de-Fonds 3:1
28.01.1978 Sierre 12:1
31.01.1978 (a) La Chaux-de-Fonds 6:7
04.02.1978 Ambri-Piotta 17:3
11.02.1978 (a) Bern 7:7
14.02.1978 Langnau 4:2
18.02.1978 (a) Arosa 6:4
25.02.1978 Kloten 4:1

Saison 1978-1979

30.09.1978 Lausanne 9:5
07.10.1978 (a) Sierre 4:3
14.10.1978 Bern 5:8
21.10.1978 (a) Arosa 0:4
28.10.1978 (a) Kloten 5:3
04.11.1978 La Chaux-de-Fonds 10:2
07.11.1978 (a) Langnau 9:4
11.11.1978 (a) Bern 4:2
18.11.1978 Arosa 10:5
21.11.1978 Sierre 8:0
25.11.1978 (a) Lausanne 10:3
02.12.1978 Kloten 3:3
05.12.1978 (a) La Chaux-de-Fonds 3:2
09.12.1978 Langnau 2:5
16.12.1978 (a) Lausanne 4:7
06.01.1979 Bern 3:2
09.01.1979 (a) Sierre 5:2
13.01.1979 Langnau 2:4
16.01.1979 (a) La Chaux-de-Fonds 3:2
20.01.1979 (a) Kloten 2:5
27.01.1979 Arosa 1:0
30.01.1979 Lausanne 3:3
03.02.1979 (a) Bern 4:4
06.02.1979 Sierre 6:3
10.02.1979 (a) Langnau 4:5
13.02.1979 La Chaux-de-Fonds 8:4
17.02.1979 Kloten 6:7
24.02.1979 (a) Arosa 3:5

(a) = auswärts, fett = Sieg

 

Saison 2013-2014

 

ehcb
EHC Biel 2013-2014. – Hinten: Ulmer, Rouiller, Kamber, Trutmann, Cadonau, Jecker, Sutter, Herburger, Fey. – Mitte: Villard (CEO), Ganz (Masseurin), Stoller (Material), Füglister, Untersander, Ehrensperger, Gloor, Bell, MacMurchy, Moser, Lötscher, Wetzel, Steinegger (Sportchef), Benninger (Masseur), Walther (Material). – Vorne: Rytz, Spylo, Wieser, Kellenberger, Zenhäusern (Assistent), Tschantré, Schläpfer (Headcoach), Peter, Gossweiler, Haas, Meili. (Foto: EHC Biel-Bienne)

Saison 2015-2016

Maxime Macenauer bestritt für die Anaheim Ducks 29 Spiele in der National-Hockey-League (NHL). Bereits bei seinem Debüt am 7. Oktober 2011 punktete der Mann aus Laval mit seinem ersten NHL-Assist. Sieben Tage später traf der Linksschütze beim 1:0-Sieg gegen die San Jose Sharks zum ersten Mal. Die beiden Schweizer Jonas Hiller und Luca Sbisa standen bei Macenauers Torpremiere auf dem Eis. Ein Start nach Mass, jedoch kam der Kanadier in den restlichen 26 Partien gerade noch auf einen weiteren Assistpunkt.

Stets in Schweizer Begleitung

Neben Hiller und Sbisa wurde Macenauer fast bei allen Stationen von Schweizern begleitet. 2008/09 in Shawinigan von Dominik Schlumpf (Lugano), 2010/11 bei Syracuse Crunch wieder durch Sbisa, 2011/12 bei den Saint Johns IceCaps durch David Aebischer und die letzten zwei Saisons bei den Hamilton Bulldogs durch Sven Andrighetto. Die Wege von Macenauer und Tim Stapleton kreuzen sich erstmals in Biel.

Weltmeisterschafts-Bronze 2013

Stapleton kommt für drei verschiedene Organisationen auf 118 Partien in der NHL. 19 Tore und 18 Assists buchte der 173cm kleine Stürmer für die Toronto Maple Leafs, Atlanta Trashers und die Winnipeg Jets. Dazu kommen drei Weltmeisterschaften (2011, 2013 und 2014) für die USA. An der WM 2013 in Stockholm scheiterten Stapleton und David Moss mit den USA erst im Halbfinal an der Schweiz (0:3). Im WM-Bronze-Team (3:2-Sieg gegen Finnland) gehörte der Rechtsschütze zu den besten Skorern seiner Mannschaft.

Mit Bourque in der KHL

Die vergangenen drei Jahre verbrachte der Amerikaner in der russischen Kontinental-Hockey-League (KHL) bei Dynamo Minsk, AK Bars Kazan, Neftekhimik Nizhnekamsk und Metallurg Magnitogorsk. In Kazan spielte Stapleton mit dem Ex-Bieler (2013/14) Chris Bourque (heute Hershey Bears).

Moss hat 118 Partien für die Calgary Flames und Arizona (Phoenix) Coyotes bestritten, ehe er im Dezember 2015 zum EHCB gestossen ist. 2010 und 2013 trug der Mann aus Minnesota die Farben der USA an zwei Weltmeisterschaften.

Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des Seeschwalbe Fan’s Club Saisonguide 2015-16