HC Ambrì-Piotta

HC Ambri Logo

Gründung: 1937 (Verein), 1998 (AG)
Gesellschafter: Hockey Club Ambrì-Piotta SA
1. Mannschaft: Hockey Club Ambrì-Piotta
VR-Präsident: Filippo Lombardi
Geschäftsführer/Manager: Michele Orsi
Sportchef: Paolo Duca (Neu)
Headcoach: Luca Cereda (Neu)
Stadion: Valascia (6‘500 Plätze, Baujahr 1979)
NL/NLA: 53. Saison (2017-18)
Meistertitel: European-Super-Cup 2000 (1); Continentalcup 1999, 2000 (2)
Vize-Meistertitel: 1999 (1)
Playoff-Final: 1999 (1)
Playoff-Halbfinal: 1987, 1988, 1989, 1992, 1993, 1996, 1998, 2000 (8)
Playoff-Viertelfinal: 1990, 1991, 1994, 1995, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2014 (10)
Playout: 1997, 2001, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2017 (12)
Liga-Qualifikation: 2011, 2012 (2)
Cup-Sieger: 1962 (1)
Abstieg in NLB: 1964, 1978, 1983 (3)
NL/NLA-Aufstieg: 1953, 1970, 1982, 1985 (4)

Gesperrte Rückennummern (3): 8– Nicola Celio (1989-2009), 15– Dale McCourt (Ka), (1984-1992), 19– Peter Jaks (1983-1987, 1989-1998)

NHL-Drafts (6):
Pauli Jaks (1991, Los Angeles Kings), Mattia Baldi (1996, Montreal Canadiens), Luca Cereda (1999, Toronto Maple Leafs), Thomas Ziegler (2000, Tampa Bay Lightning), Loïc Burkhalter (2004, Phoenix Coyotes), Gregory Hofmann (2012, Carolina Hurricanes)

Saison 2017-2018

NLA-Erfahrung: 6’107 Spiele (ohne Playoffs)
NHL-Erfahrung: 665 Spiele
WM-Erfahrung: 75 Spiele
Olympia-Erfahrung: 5 Spiele
Titel-Erfahrung: 16 Meistertitel
NHL-Draftpicks im Team: 5 Spieler

NLA-Leader: Thibaut Monnet (781 Spiele)
NHL-Leader: Matt D’Agostini (328 Spiele)
WM-Leader: Thibaut Monnet (36 Spiele)
Olympia-Leader: Thibaut Monnet (5 Spiele)
Titelsammler: Peter Guggisberg und Nick Plastino (je 4 Meistertitel)
Höchster NHL-Draft im Team: Jeff Taffe (Nr. 30, 2000)

Zuschauer/Spiel (NL/NLA)

1982-1983
1985-1986 5’207
1986-1987 5’693
1987-1988 5’512
1988-1989 4’648
1989-1990 3’816
1990-1991 4’028
1991-1992 4’897
1992-1993 4’700
1993-1994 4’317
1994-1995 4’406
1995-1996 4’086
1996-1997 2’973
1997-1998 3’929
1998-1999 4’130
1999-2000 3’829
2000-2001 2’852
2001-2002 4’033
2002-2003 3’998
2003-2004 3’971
2004-2005 4’675
2005-2006 4’420
2006-2007 4’121
2007-2008 3’875
2008-2009 3’608
2009-2010 3’489
2010-2011 3’656
2011-2012 3’707
2012-2013 4’858
2013-2014 5’630
2014-2015 5’154
2015-2016 5’298
2016-2017 4’955

Saison 2016-2017

Hinten: Nardi, Fertile, Zgraggen, Ngoy, Fora, Jelovac, Lhotak, Kostner, Lehto, Atzeni. – Mitte: Grotto, Fuchs, Berger, Trunz, Bastl, Lauper, Monnet, Bianchi, Kamber, Stucki, Benin. –  Vorne: Zurkirchen, Berthon, Emmerton, Guggisberg, Hall, Kossmann, Duca, Scandella, D’Agostini, Mäenpää, Collenberg, Gautschi, Descloux. (Foto: Ambrì-Piotta)

Aufgrund der Verletzung von Adam Hall, hat der HC Ambrì-Piotta Janne Pesonen für sieben Wochen (mit Option bis Ende Saison) verpflichtet. Der 34-jährige Finne ist vierfacher finnischer Meister (2004, 2005, 2007, 2008) mit Kärpät Oulu, Gagarin-Cup-Sieger 2010 mit AK Bars Kazan und Weltmeister 2011. Keiner im Kader der Leventiner verfügt über mehr Meistertitel als der technisch versierte Flügelstürmer.

Finnische Rekorde

In der National-Hockey-League (NHL) kommt Pesonen in der Saison 2008-09 nur auf sieben Spiele für die Pittsburgh Penguins. Beeindruckender ist seine Karriere in der Kontinental-Hockey-League (KHL), in 243 Spielen erzielt Pesonen 131 Skorerpunkte für Kazan. Besser ist Pesonen nur noch in der heimischen «Liiga», neben vier Meistertiteln und zwei Nominationen ins All-Star-Team (2007, 2008), hält Pesonen zwölf verschiedene Saison-Rekorde, darunter die «Jari-Kurri-Trophy», für den besten Playoff-Spieler 2006-07.

Pesonen und Mäenpää gegen die Schweiz

Beim einzigen gemeinsamen Weltmeisterschaftsturnier, am 8. Mai 2012 bestreiten die Ambrì-Söldner Pesonen und Mikko Mäenpää ein WM-Spiel gegen die Schweiz mit Reto Berra im Tor. Finnland gewinnt mit 5:2, beim dritten Treffer durch Jarkko Immonen (EV Zug) gibt Pesonen das Zuspiel. Pesonen und Mäenpää verpassen beim 2:3 gegen Tschechien knapp die Bronze-Medaille.

***Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des EHC Biel Matchflyers 2016-17***

Saison 2015-2016

Mit dem Verteidiger Mikko Mäenpää kommt ein finnischer Internationaler in die Leventina. Der Transfer kam durch Ambrì-Sportchef Ivano Zanatta zustande, die beiden kennen sich aus der gemeinsamen Kontinental-Hockey-League-Zeit bei Lev Prag. Drei Saisons mit drei verschiedenen Mannschaften bestritt der 32-Jährige in der russischen KHL, ehe er wieder nach Finnland zu JYP Jyväskylä zurückgekehrt ist.

Ursprünglich stammt Mäenpää aus der Talentschmiede von Tappara Tampere. In der finnischen «Liiga» wurde der Offensivverteidiger zwei Mal ins All-Star-Team (2007 und 2010) gewählt. Zu einem Meistertitel reichte es aber nie, 2010 stand er mit HPK Hämeenlinna im Final. Danach folgte der Wechsel nach Schweden zu den Frölunda Indians Göteborg, wo Mäenpää mit einem gewissen Dragan Umicevic im Team stand.

Für Finnland bestritt der Powerplay-Spezialist zwei Weltmeisterschaften (2010 und 2012), die dritte soll im kommenden Frühling kommen. Finnlands Nationaltrainer Kari Jalonen hält viel auf dem neuen Ambrì-Verteidiger und beobachtet ihn zusammen mit General-Manager Jere Lehtinen.

Kanadischer Zweiwegcenter

Der zweite ausländische Neuzug ist Cory Emmerton, wie Mäenpää spielte auch der Kanadier in Finnland und in der KHL. Je eine Saison absolvierte der 27-Jährige bei SaiPa Lappeenranta (während des Lockouts 2012/13) und in der vergangenen Saison beim HC Sotschi.

Die grösste Zeit seiner Karriere verbrachte Detroits NHL-Draft von 2006 (Nr. 41) in der American-Hockey-League bei den Grand Rapids Griffins. In Grand Rapids spielte er mit dem Finnen Ilari Filppula (Lugano), auf den er im Tessin im Derby wieder auf ihn trifft. Für die Detroit Red Wings kam der Zweiwegcenter auf 157 NHL-Spiele, dort stand mit Damien Brunner ein weiterer Luganesi mit ihm auf dem Eis.

Ein Highlight Emmertons Karriere war die U20 Weltmeisterschaft mit Kanada. Zusammen mit John Tavares verpasste Emmerton 2006 in Schweden allerdings die Bronzemedaille. Ein privates Highlight folgt für den Mann aus St. Thomas im kommenden Dezember, da wird seine erste Tochter auf die Welt kommen.

***Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des EHC Biel Matchflyers 2015-16***

 

Saison 1998-1999

Vize-Meister: Pauli Jaks (57 Sp./-120/1 Assist), Peter Martin (60/-12/0), Johnny Mazzaro (3/0/0); Leif Rohlin (Sd, 60/12/39), Bruno Steck (55/9/12), Tiziano Gianini (51/8/10), Fredy Bobillier (57/3/14), Edgar Salis (59/5/9), Ivan Gazzaroli (44/1/5), John Gobbi (6/0/0), Giordano Guidotti (4/0/0), Oliver Tschanz (27/0/0); Oleg Petrow (Russ, 60/41/59), Paul Di Pietro (Ka, 60/43/54), Manuele Celio (51/18/23), Vjeran Ivankovic (58/15/22), Franz Steffen (58/15/21), Ryan Gardner (55/13/11), Luca Cereda (53/5/18), Theo Wittmann (56/4/17), Krister Cantoni (59/10/10), Mattia Baldi (48/6/11), Nicola Celio (60/6/7), Alain Demuth (57/8/5), John Fritsche (29/6/4), Thomas Ziegler (52/2/4), Philippe Lüber (15/1/4), Paolo Duca (3/0/1), Cornel Prinz (2/0/0); Larry Huras (Ka).

Saison 1997-1998

Hinten: ?, Steck, Bobillier, Guyaz, Noël, Morinini, Baldi, Imperatori, Skora. – Mitte: Hänni, Ivankovic, Salis, Rohlin, Snell, Huras, Cantoni, Chibirev, Petrov, Tognini, Gazzaroli. – Vorne: Martin, Celio, Gianini, Heldner, Peter Jaks, Wittmann, Reinhart, Fritsche, Pauli Jaks. (Foto: Ambrì-Piotta)

Saison 1995-1996

Hinten: ?, Gianini, Reinhart, Pini, Baldi, Tognini, ?, ?. – Mitte: Vigano, Gull, Glanzmann, Guyaz, Imperatori, Malkow, Jakuschew, Morinini, Szczepaniec, Horak, Epiney, Heldner. – Vorne: Della Bella, Denisow, Fritsche, Nicola Celio, Kwartalnow, Pauli Jaks, Brenno Celio, Riva, Peter Jaks, Wittmann, Bachschmied (Foto: Ambrì-Piotta)

 

Saison 1992-1993
Brian Daccord, Pauli Jaks; Brenno Celio, Filippo Celio, Blair Muller, Alessandro Reinhart, Luigi Riva, Rick Tschumi; Lothar Batt, Nicola Celio, Keith Fair, Andreas Fischer, Peter Jaks, Vincent Lechenne, Juri Leonow (Russ), Dale McCourt (Ka), Peter Malkow (Ukr), Romeo Mattioni, Yannick Robert, Luca Viganò; Brian Lefley (Ka)

Saison 1991-1992
Brian Daccord, Pauli Jaks; Brenno Celio, Filippo Celio, Rick Mettler, Blair Muller, Alessandro Reinhart, Luigi Riva, Rick Tschumi; Lothar Batt, Eugenio Breda, Mike Bullard (Ka), Nicola Celio, Guido Egli, Keith Fair, Andreas Fischer, Peter Jaks, Dale McCourt (Ka), Romeo Mattioni, Steve Metzger, Luca Viganò; Brian Lefley (Ka)

Saison 1990-1991
Brian Daccord, Paul Loretan; Brenno Celio, Rick Mettler, Blair Muller, Alessandro Reinhart, Luigi Riva, Rick Tschumi; Lothar Batt, Eugenio Breda, Mike Bullard (Ka), Nicola Celio, Guido Egli, Keith Fair, Andreas Fischer, Peter Jaks, Dale McCourt (Ka), Romeo Mattioni, Steve Metzger, Luca Viganò; Brian Lefley (Ka)

Saison 1989-1990
Brian Daccord, Paul Loretan; Brenno Celio, Doug Honegger, Rick Lanz (Ka), Rick Mettler, Alessandro Reinhart, Luigi Riva, Mladen Simic, Rick Tschumi; Misko Antisin, Adrian Bachofner, Lothar Batt, Eugenio Breda, Nicola Celio, Keith Fair, Andreas Fischer, Peter Jaks, Bruno Kaltenbacher, Dale McCourt (Ka), Steve Metzger, Luca Viganò; Dan Hobèr (Sd)

Saison 1988-1989
Brian Daccord, Beat Ruchti, Paul Loretan; Brenno Celio, Patrick Hager, Doug Honegger, Jakob Kölliker, Rick Mettler, Marco Müller, Luigi Riva; Misko Antisin, Urs Bärtschi, Manuele Celio, Keith Fair, Mauro Foschi, Guido Lindemann, Dale McCourt (Ka), Steve Metzger, Corey Millen (USA), Luca Viganò, Christian Weber; Dan Hobèr (Sd)

Saison 1987-1988
Brian Daccord, Andreas Jurt; Brenno Celio, Filippo Celio, Doug Honegger, Jakob Kölliker, Rick Mettler, Alessandro Reinhart, Luigi Riva, Rick Tschumi; Misko Antisin, Urs Bärtschi, Bill Derlago (Ka), Keith Fair, Gabriele Fransioli, Mike Kaszycki, Guido Lindemann, Urs Lüthi, Dale McCourt (Ka),  Steve Metzger, Patrick Rieffel, Luca Viganò; Roland von Mentlen, Dan Hobèr (Sd)

Saison 1986-1987
Andy Jorns, Brian Daccord; Brenno Celio, Filippo Celio, Doug Honegger, Jakob Kölliker, Rick Mettler, Luigi Riva, Rick Tschumi; Misko Antisin, Dale McCourt (Ka), Gabriele Fransioli, Peter Jaks, Mike Kaszycki, Steve Metzger, Stefano Reinhart, Hansjürgen Richter, Mike Rogers (Ka), Luca Viganò, Cesare Zamberlani; Roland von Mentlen

Saison 1985-1986
Andy Jorns, Markus Merz, Nicola Robertini; Brenno Celio, Filippo Celio, Daniel Dubois, Ueli Hofmann, Jakob Kölliker, Rick Tschumi; Manuele Celio, Dale McCourt (Ka), Gabriele Fransioli, John Fritsche, Michael Horisberger, Peter Jaks, Mike Kaszycki, Red Laurence (Ka), Stefano Reinhart, Paolo Rossetti, Luca Viganò, Cesare Zamberlani; Andy Szczepaniec (Pol)

Saison 1982-1983
Roland Gerber, Rudy Spahr; Rick Hampton (Ka), Bruno Genuizzi, Massimo Pedrini, Rolf Leuenberger, Bruno Taragnoli, Claudio Guscetti, Gary-Christian Graf, Greg Hubick (Ka); Dave Gardner (Ka), Fiorenzo Panzera, Luca Rossetti, Gabriele Fransioli, Enrico Scherrer, Mauro Foschi, Henry Loher, Marc Leuenberger, Cesare Zamberlani, Luca Viganò, Daniel Eicher, Mauro Fransioli, René Hauke; Jean Cusson (Ka), Jiri Kren (Tsch)

Saison 1977-1978
Rudolf Friedli, Gianpaolo Facchi, Giorgio Beffa; Bruno Genuizzi, Claudio Ticozzi, Francesco Cenci, Hansruedi Küenzi, Fausto Croce, Michel Hammer, Renato Lucchini, Rudolf Tajcnar (Tsch); Peter Gaw (Ka), Fiorenzo Panzera, Luca Rossetti, Fabrizio Ticozzi, Tiziano Gagliardi, Giordano Facchinetti, Egon Johner, Marcel Werro, Giovanni Berti, Gabriele Fransioli, Edo Leonardi, Cesaro Zamberlani; Ivan Bencic (Tsch)

Saison 1971-1972
Jürg Jäggi, Gianpaolo Facchi, M. Regusci; Franco Panzera, G. Moretti, Jiri Kren (Tsch), Claudio Ticozzi, Bruno Genuizzi, Armando Croce, Fausto Croce, O. Facchi; Cipriano Celio, Florio Celio, Guido Celio, Andy Bathgate (Ka), Ubaldo Castelli, Fabio Muttoni, Danilo Butti, Fiorenzo Panzera, Francesco Cenci, Mario Gendotti, Alberto Pons, Tiziano Gagliardi, A. Bindella; Andy Bathgate (Ka)

Saison 1970-1971
Gianpaolo Facchi, Fritz Grünig, Jürg Jäggi; Danilo Butti, Ubaldo Castelli, Cipriano Celio, Florio Celio, Guido Celio, Francesco Cenci, Armando Croce, Claudio Darani, Mario Gendotti, Bruno Genuizzi, Bob Hall (Ka), Jiri Kren (Tsch), Fabio Muttoni, Fiorenza Panzera, Franco Panzera, Alberto Pons, Claudio Ticozzi; Bob Hall (Ka)

Saison 1963-1964
Pellegrini, Danilo Morandi; Scandella, Bossi, D. Tenconi, Coppa, Tenconi II, Peverelli; Cipriano Celio, Guido Celio, Baldi, Guscetti, Flavio Juri, Baldi II, A. Juri, Florio Celio, Ticozzi; Bob Bragagnola (Ka)

Saison 1962-1963
Danilo Morandi; Coppa, Panzera, Tenconi, Scandella; Baldi, C. Celio, Guido Celio, Guscetti, Flavio Juri, Bossi; Soldini

Saison 1961-1962
Danilo Morandi, Ticozzi; Tino Celio, Coppa, Ennio Tenconi, Dani Tenconi; Bossi, Cipriano Celio, Scandella, Guscetti, Flavio Juri, Baldi; Ulrich (De)