HC Lugano

HC Lugano Logo

Gründung: 11. Februar 1941 (Verein), 2000 (AG)
Gesellschafter: Hockey Club Lugano SA
1.Mannschaft:
Hockey Club Lugano
VR-Präsidentin: Vicky Mantegazza
Geschäftsführer/Manager: Jean-Jacques Aeschlimann
Sportchef: Roland Habisreutinger
Headcoach: Greg Ireland (Ka), seit 16. Januar 2017
Stadion: Resega (7’800 Plätze, Baujahr 1995)
NLA: 37. Saison (2016-17)
Meistertitel: 1986, 1987, 1988, 1990, 1999, 2003, 2006 (7)
Vize-Meistertitel: 1985, 1989, 1991, 2000, 2001, 2004, 2016 (7)
Playoff-Halbfinal: 1993, 1994, 2002 (3)
Playoff-Viertelfinal: 1992, 1995, 1996, 1998, 2005, 2007, 2009, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015 (12)
Playout: 2008, 2011 (2)
Abstieg in NLB: 1973 (1)
NLA-Aufstieg: 1971, 1982 (2)
NLB-Aufstieg: 1964 (1)
Champions-Hockey-League: 2016-17 (1)
European-Champions-Cup: 2006-07 (1)
European-Hockey-League: 1999-00 (1)
Europacup: 1986-87 (Final), 1987-88, 1988-89, 1990-91 (Final) (4)
Spenglercup: 1991, 2015, 2016 (3)

Gesperrte Rückennummern:
1– Alfio Molina (1964 – 1987)
2– Sandro Bertaggia (1985 – 2003)
4– Pat Schafhauser (1994 – 1996)
33– Petteri Nummelin (2001 – 2006, 2008 – 2013)
40– Flavien Conne (2000 – 2014)
44– Andy Näser (1997 – 2010)

NHL-Drafts:
Patrick Howald (1993, Los Angeles Kings)
Lars Weibel (1994, Chicago Blackhawks)
Julien Vauclair (1998, Ottawa Senators)
Raffaele Sannitz (2001, Columbus Blue Jackets)
Cristobal Huet (Fr, 2001, Los Angeles Kings)
Mauro Jörg (2010, New Jersey Devils)
Elvis Merzlikins (Lett, 2015, Columbus Blue Jackets)

Saison 2016-2017

NLA-Erfahrung: 7’651 Spiele (ohne Playoffs)
NHL-Erfahrung: 1’078 Spiele (Lapierre, Wilson, Brunner, Martensson, Klasen, Vauclair)
WM-Erfahrung: 306 Spiele (Vauclair, Martensson, Furrer, Brunner, Walker, Hirschi, Gardner, Sannitz, Klasen, Hofmann, Merzlikins)
Olympia-Erfahrung: 41 Spiele (Vauclair, Hirschi, Sannitz, Furrer, Brunner, Ulmer, Gardner)

Toptransfer: Patrik Zackrisson
NLA-Leader:
Ryan Gardner (1’015 Spiele)
NHL-Leader: Maxim Lapierre (694 Spiele)
WM-Leader: Julian Vauclair (80 Spiele)
Olympia-Leader: Julien Vauclair (14 Spiele)
Titelsammler: Ryan Gardner (6 Meistertitel)
Höchster NHL-Draft: Maxim Lapierre (Nr. 61, 2003)

 

***Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des EHC Biel Matchflyers 2016-17***

Saison 2015-2016

Neuzugang Tony Martensson komplettiert das schwedische Sturm-Trio mit Fredrik Pettersson und Linus Klasen. Der schwedische Internationale bestritt 2010 aber nur ein gemeinsames Weltmeisterschaftsturnier mit Pettersson, in Köln holten die beiden WM-Bronze. Martensson bestritt fünf WM-Turniere und holte bereits 1998 als 18-Jähriger Europameisterschaftsgold an der Junioren EM im eigenen Land. Im EM-Kader der Schweden spielten damals auch Daniel und Henrik Sedin (Vancouver Canucks), sowie Henrik Zetterberg (Detroit Red Wings, ex-Zug).

Nach dem NHL-Draft 2001, wechselte der Mittelstürmer in die Organisation der Anaheim Mighty Ducks (6 Spiele), wurde aber hauptsächlich im Farmteam der Cincinnati Mighty Ducks (155 Spiele) eingesetzt. Zwischen 2004 und 2008 spielte der Center wieder in der Heimat beim Linköpings HC, ehe er für vier Jahre in die Kontinental-Hockey-League (KHL) zu SKA St. Petersburg wechselte. Zunächst stand er beim 5:3-Sieg gegen die Carolina Hurricanes, unter Headcoach Ivano Zanatta (heute Sportchef beim HC Ambrì-Piotta), im Oktober 2010 beim letzten Sieg eines russischen Clubteams gegen ein NHL-Team auf dem Eis, Als Krönung folgte in diesem Frühling der Gagarin-Cup, für St. Petersburg, mit dem ex-Luganesi Patrick Thoresen und Ilya Kovalchuk war es der erste russische Titelgewinn.

***Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des EHC Biel Matchflyers 2015-16***

 

HC Lugano 1986-87: Thierry Andrey, Urs Räber; Bruno Rogger, Claude Domeniconi, Bernard Bauer, Mats Waltin (Sd), Sandro Bertaggia, Andreas Ritsch; Arnold Lörtscher, Giovanni Conte, Jean-Claude von Gunten, Kent Johansson (Sd), Beat Kaufmann, Fredy Lüthi, Jörg Eberle, Markus Graf, Andy Ton, Roberto Triulzi, Andrea Bernasconi, Beat Eggimann; John Slettvoll (Sd)

HC Lugano 1985-86: Thierry Andrey, Daniele David, Alfio Molina; Bruno Rogger, Claude Domeniconi, Bernard Bauer, Mats Waltin (Sd), Sandro Bertaggia; Arnold Lörtscher, Giovanni Conte, Jean-Claude von Gunten, Kent Johansson (Sd), Beat Kaufmann, Fredy Lüthi, Bruno Zimmermann, Jörg Eberle, Riccardo Fuhrer, Markus Graf, Andy Ton, Roberto Triulzi; John Slettvoll (Sd)

HC Lugano 1984-85: Thierry Andrey, Daniele David, Alfio Molina; Bruno Rogger, Claude Domeniconi, Bernard Bauer, Eric Girard, Mats Waltin (Sd), Urs Wenger; Daniel Blaser, Fabio Gaggini, Daniel Kiefer, Arnold Lörtscher, Giovanni Conte, Jean-Claude von Gunten, Kent Johansson (Sd), Andrea Bernasconi, Beat Eggimann, Beat Kaufmann, Fredy Lüthi, Franco Mirra, Marco Morandi, Bruno Zimmermann; John Slettvoll (Sd)

HC Lugano 1983-84: Thierry Andrey, Marco Panzeri, Alfio Molina; Bruno Rogger, Aldo Zenhäusern, Claude Domeniconi, Beat Kaufmann, Bernard Bauer, Eric Girard; Daniel Blaser, Martin Lötscher, Fabio Gaggini, Daniel Kiefer, Arnold Lörtscher, Giovanni Conte, Jean-Claude von Gunten, Kent Johansson (Sd), Hakan Hjerpe (Sd), Urs Capeder, Henry Loher, Angelo Zarri, Andrea Bernasconi, Marzio Brambilla, Mike McNamara (Ka); John Slettvoll (Sd)

HC Lugano 1982-83: Alfio Molina, Pierre-André Reuille, Marco Panzeri; Aldo Zenhäusern, Robert Hess (Ka), Bruno Rogger, Ambros Arnold, Bernard Bauer, Alberto Pons, Réal Vincent (Ka); Fabio Gaggini, Martin Lötscher, Bernard Gagnon (Ka), Giovanni Conte, Jean-Michel Courvoisier, Daniel Blaser, Jörg Eberle, Lorenzo Marcon, Rudolf Jeker, Urs Capeder, Jean-Claude von Gunten, Bruno Zimmermann; Réal Vincent (Ka)

HC Lugano 1971-72: Alfio Molina, R. Corpataux; Peter Aeschlimann, Elwyn Friedrich, Gilbert Mathieu, R. Furrer, S. Corti, F. Cereghetti, P. Rezzonico, G. Regazzoni; F. Bernardoni, Arturo Baldi, S. Baldi, K. Locher, R. Christoffel, M. Agustoni, Othmar Vogelsang, J.-J. Ringier, Karel Blazek (Tsch), Bernard Côté (Ka), D. Giudici, S. Brambilla, G. Bernasconi; Bernard Côté (Ka)