SCL Tigers

Logo_SCL_Tigers

Gründung: 30. Januar 1946 (Verein), 26. November 1999 (AG)
Gesellschafter: SCL Tigers AG
1. Mannschaft: SCL Tigers
VR-Präsident: Peter Jakob
Geschäftsführer/Manager: Peter Müller
Sportchef: Jörg Reber
Headcoach: Heinz Ribe Ehlers (Den), seit 3. Oktober 2016
Kapitän: Martin Stettler
Stadion: Ilfishalle (6‘000 Plätze, Baujahr 1975, Umbau 2012)
NLA: 43. Saison (2017-2018)
Meistertitel: 1976 (1)
Vize-Meistertitel: 1977, 1978 (2)
Cupsiege:
Abstieg in NLB: 1985, 1988, 2013 (3)
NLA-Aufstieg: 1961, 1987, 1998, 2015 (4)
Abstieg in 1. Liga: 1991, 1993 (2)
NLB-Aufstieg: 1992, 1994 (2)
Europacup: 1976-77 (1)

Gesperrte Rückennummern: 12– Todd Elik (1998-2000, 2002-2003, 2008-2009), 17– Daniel Aegerter (1992-2008), 26– Martin Gerber (1994-2001, 2004-2005), 44– Walter Gerber (1990-1991, 1993-1998)

NHL-Drafts: Martin Gerber (2001, Anaheim Mighty Ducks)

NLA-Palmarès
1961-1962 NLA 14 6 1 7 .. .. 71:69 13 6. Rang
1962-1963 NLA 18 4 1 13 .. .. 47:87 9 9. Rang
1963-1964 NLA 18 4 2 12 .. .. 47:72 10 8. Rang
1964-1965 NLA 18 11 1 6 .. .. 75:55 23 3. Rang
1965-1966 NLA 18 7 4 7 .. .. 57:53 18 5. Rang
1966-1967 NLA 18 8 4 6 .. .. 75:65 20 5. Rang, Finalrunde
Finalrunde-NLA 6 2 2 2 .. .. 18:16 6 4. Rang
1967-1968 NLA 28 9 6 13 .. .. 80:85 24 5. Rang
1968-1969 NLA 14 7 1 6 .. .. 48:41 15 5. Rang, Finalrunde
Finalrunde-NLA 8 3 1 4 .. .. 26:29 7 4. Rang
1969-1970 NLA 14 7 0 7 .. .. 68:61 14 4. Rang, Finalrunde
Finalrunde-NLA 8 5 1 2 .. .. 43:28 11 2. Rang
1970-1971 NLA 14 4 1 9 .. .. 64:69 9 6. Rang, Abstiegsrunde
Abstiegsrunde-NLA 8 5 1 2 .. .. 43:39 11 6. Rang
1971-1972 NLA 14 8 0 6 .. .. 55:66 16 5. Rang, Finalrunde
Finalrunde-NLA 8 2 0 6 .. .. 28:58 4 5. Rang
1972-1973 NLA 28 11 4 13 .. .. 114:132 26 5. Rang
1973-1974 NLA 28 9 3 16 .. .. 87:123 21 6. Rang
1974-1975 NLA 28 15 3 10 .. .. 129 :100 33 3. Rang
1975-1976 NLA 28 18 3 7 .. .. 132 :85 39 1. Rang, Meister (Jean Cusson, Ka)
1976-1977 NLA 28 19 1 8 .. .. 146 :119 39 2. Rang
1977-1978 NLA 28 19 2 7 .. .. 158:98 40 2. Rang
1978-1979 NLA 28 16 2 10 .. .. 115:107 34 3. Rang
1979-1980 NLA 28 13 11 4 .. .. 123:108 30 5. Rang
1980-1981 NLA 28 12 2 14 .. .. 120:120 26 6. Rang
Finalrunde-NLA 10 5 1 4 .. .. 163:158 37 3. Rang
1981-1982 NLA 28 12 5 11 .. .. 122:125 29 4. Rang
Finalrunde-NLA 10 4 0 6 .. .. 166:177 23 4. Rang
1982-1983 NLA 28 10 3 15 .. .. 115:146 23 5. Rang
Finalrunde-NLA 10 2 2 6 .. .. 151:201 18 5. Rang
1983-1984 NLA 40 17 5 18 .. .. 158:163 39 6. Rang
1984-1985 NLA 28 6 3 19 .. .. 92:146 15 7. Rang, Abstiegsrunde
Abstiegsrunde-NLA 14 6 1 7 .. .. 49:53 13 5. Rang, Abstieg in NLB
1987-1988 NLA 36 9 4 23 .. .. 163:235 22 9. Rang, Abstieg in NLB
1998-1999 NLA 45 7 4 34 .. .. 112:221 18 10. Rang, Ligaquali (Chur 4:3)
1999-2000 NLA 45 12 7 26 .. .. 102:164 31 10. Rang, Playout-Final (R’wil 4:2)
2000-2001 NLA 44 18 6 20 .. .. 110:114 42 9. Rang, Playout-Halbfinal (ChdF 4:1)
2001-2002 NLA 44 16 7 21 .. .. 109:127 39 10. Rang, Playout-Final (Chur 4:1)
2002-2003 NLA 44 12 8 24 .. .. 115:147 32 11. Rang
2003-2004 NLA 48 13 6 29 .. .. 119:175 32 12. Rang, Playouts
2004-2005 NLA 44 12 6 26 .. .. 96:154 30 11. Rang, Playout-Halbfinal (Fribourg 4:2)
2005-2006 NLA 44 10 6 28 .. .. 101:148 26 12. Rang, Playout-Halbfinal (Fribourg 4:2)
2006-2007 NLA 44 12 0 26 5 1 115:160 47 11. Rang, Ligaquali (Biel 4:1)
2007-2008 NLA 50 19 0 23 3 5 175:195 68 10. Rang, Playout-Halbfinal (Ambri-Piotta 4:3)
2008-2009 NLA 50 19 0 24 5 2 170:180 69 9. Rang, Playout-Halbfinal (Biel 4:3)
2009-2010 NLA 50 14 0 29 2 5 141:192 51 11. Rang, Playout-Final (Biel 4:1)
2010-2011 NLA 50 24 .. 26 5 7 149:154 74 6. Rang, Viertelfinal (Bern 0:4)
2011-2012 NLA 50 13 .. 29 5 3 124:166 52 10. Rang, Playout-Halbfinal (Ambri-Piotta 4:0)
2012-2013 NLA 50 10 .. 32 3 5 117:192 41 12. Rang, Abstieg (Lausanne 2:4)
2015-2016 NLA 50 14 .. 27 6 3 135:173 57 11. Rang, Playout-Final (Biel 4:2)
2016-2017 NLA 50 16 .. 27 4 3 124:154 59 10. Rang, Playouts
2017-2018 NLA

Saison 2017-2018

Ausländer: Eero Elo (Fi), Antti Erkinjuntti (Fi), Aaron Gagnon (Ka), Eric Himelfarb (Ka), Ville Koistinen (Fi)
Zuzüge: Samuel Erni (Zug), Antti Erkinjuntti (Lahti), Aaron Gagnon (Bern), Anton Gustafsson (Färjestad), Eric Himelfarb (Thurgau), Federico Lardi (Lausanne), Benjamin Neukom (Fribourg-Gottéron), Emanuel Peter (Zug)
Abgänge: Evgeni Chiriaev (Ambri-Piotta), Tom Gerber (Langenthal), Sven Lindemann (Rapperswil-Jona), Silvan Wyss (Olten)

NLA-Erfahrung: 6’066 Spiele
NHL-Erfahrung: 141 Spiele (Gagnon, Koistinen)
WM-Erfahrung: 16 Spiele (Koistinen, Punnenovs)
Olympia-Erfahrung: 0 Spiele
Titel-Erfahrung: 11 Titel (Pascal Berger, Dostoinov, Elo, Erkinjuntti, Gagnon, Koistinen, Randegger)
NHL-Draftpicks: 7 (Gagnon, Gustafsson, Elo, Himelfarb, Nüssli, Peter, Seydoux)

NLA-Leader: Emanuel Peter (555 Spiele)
NHL-Leader: Ville Koistinen (103 Spiele)
WM-Leader: Ville Koistinen (15 Spiele für Finnland)
Olympia-Leader:
Titelsammler: Pascal Berger, Flurin Randegger (je 3 Meistertitel)
Höchster NHL-Draft: Anton Gustafsson (Nr. 21, 2008)

Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des EHC Biel Matchflyers 2017-18

NLA-Spiele

Saison 1961-1962

16.11.1961 (a) Basel 9:3
03.12.1961 Zürcher SC 4:6
10.12.1961 Visp 7:8
16.12.1961 Davos 10:2
24.12.1961 (a) Ambri-Piotta 3:8
26.12.1961 (a) Bern 1:5
30.12.1961 Young Sprinters Neuchâtel 5:2
06.01.1962 (a) ZSC 3:6
13.01.1962 (a) Davos 4:7
24.01.1962 Bern 4:2
27.01.1962 (a) Visp 2:7
01.02.1962 (a) Young Sprinters Neuchâtel 5:5
04.02.1962 Basel 7:3
10.02.1962 Ambri-Piotta 7:5

Saison 1962-1963

18.11.1962 Davos 1:0
20.11.1962 (a) Villars 0:11
25.11.1962 Visp 2:6
01.12.1962 (a) Kloten 5:4
05.12.1962 ZSC 2:3
08.12.1962 (a) Bern 3:5
20.12.1962 (a) Young Sprinters Neuchâtel 1:3
23.12.1962 Basel 6:4
30.12.1962 (a) Ambri-Piotta 2:2
06.01.1963 (a) Basel 8:4
13.01.1963 Kloten 2:6
15.01.1963 (a) ZSC 4:7
19.01.1963 (a) Visp 2:4
30.01.1963 Villars 0:5
03.02.1963 Young Sprinters Neuchâtel 3:10
10.02.1963 Ambri-Piotta 2:3
20.02.1963 (a) Davos 2:6
24.02.1963 Bern 7:2

(a) = auswärts, fett = Sieg

Saison 2012-2013

SCL Tigers 2012-2013 – Hinten: Bütikofer (Physio), Brunner, Rexha, Lardi, Gerber, Valentin Lüthi, Bucher, El Assaoui, Sterchi, Beekman (Physio). – Mitte: Rohrbach (Material), Haas, Simon Lüthi, Jacquemet, Sandro Moggi, Lindemann, Christian Moser, Rytz, Leblanc, Stettler, Froidevaux, Genazzi, Bärtschi (Statistik). – Vorne: Zaugg, McLean, Claudio Moggi, Hübl, Simon Moser, Fust (Headcoach), Reinhard (Assistent), Pelletier, Bäumle, Reber, Popovic, Giovannini. (Foto: SCL Tigers)

 

Saison 2015-2016

OTTAWA, ON - December 26, 2008 -Chris Di Domenico of Team Canada celebrates his goal against the Czech Republic during the third period of the preliminary round of the World Junior Championship held in Ottawa, Canada, December 26, 2008. Photo by (Jean Levac)
Chris Di Domenico (rechts) feiert seinen Treffer, auf Zuspiel des Ex-Langnauers Tyler Ennis (links), an der U20 WM in Ottawa gegen Tschechien. (Foto: Jean Levac)

Junioren Weltmeisterschaft 2009 in Toronto, in der 43. Minute erzielt Chris DiDomenico gegen Tschechien (8:1) seinen ersten Treffer für Kanada, das Zuspiel kam ebenfalls von einem Ex-Langnauer: Tyler Ennis. Der wichtigste Treffer folgte aber erst im Finalspiel gegen Schweden. Angelo Esposito erzielte das Game-Winning-Goal auf die Vorlagen von DiDomenico und John Tavares (New York Islanders). Di Domenico steuerte in der Sturmreihe mit Esposito und John Tavares zu Kanadas U20 Weltmeistertitel 2 Tore und 5 Assists bei. Assistenzcoach war übrigens Guy Boucher (SC Bern). Torontos NHL-Draftpick-Nr. 164 von 2007, konnte sich aber nie für die NHL aufdrängen und wechselte nach zwei AHL/ECHL Jahren nach Italien zu AS Asiago Hockey, wo Headcoach Benoît Laporte zwischen 2000 und 2003 auch tätig war. Mit einem italienischen Meistertitel (2013) und einem Supercup (2014) wechselte «DiDo» von der italienischen Hochebene ins Emmental.

Spieler des Jahres der Deutschen-Eishockey-Liga

Nicht für Kanadas Junioren und auch nicht für den NHL-Draft wurde Langnaus kanadischer Neuzugang Kevin Clark berücksichtigt. Der 27-jährige Stürmer aus Winnipeg absolvierte vier Jahre an der University of Alaska-Anchorage in der NCAA. Nach zwei AHL-Saisons wechselte Clark in die Deutsche-Eishockey-Liga (DEL) zu den Krefeld Pinguine. In zwei Spielzeiten buchte der 175cm kleine Goalgetter 143 Punkte in 131 Spielen, in der vergangenen Saison wurde er sogar zum «Spieler des Jahres» gewählt. Sein ehemaliger Trainer Benoît Laporte, der Francokanadier wurde am 25. September 2014 in Hamburg entlassen, brachte seinen Schlüsselspieler diesen Sommer gleich mit in die Schweiz.

Eine Farce in Washingtons Draft-Geschichte

Beim NHL-Draft 2008 wird in der 1. Runde als Nummer 21 der Schwede Anton Gustafsson von den Washington Capitals gezogen. Zu diesem Zeitpunkt hat der Sohn von Bengt-Ake weder eine U18- noch eine U20 Junioren WM bestritten. Auch im Fanionteam von Frölunda Indians Göteborg hat er bis dahin keine einzige Partie bestritten, in 36 Spielen für die U20 Junioren Frölundas kam Gustafsson auf 5 Tore und 3 Assists. Von den 30 First-Round-Draftpicks der Saison 2008 haben es nur drei nicht in die NHL geschafft. Kyle Beach (Chicago), Daultan Leveillé (Atlanta) und Gustafsson. Warum wurde der grossgewachsene Schwede gedrafted? Vater Bengt-Ake spielte zwischen 1983 und 1989 661 Partien für die Capitals und realisierte 583 Skorerpunkte. Wer einmal in der NHL gespielt hat, dem gebührt respekt für die ganze Familie. Gustafsson wird zwar nie in der NHL spielen aber für eine NLA-Karriere reicht es allemal. Und die hohe Draftposition bleibt eine Randnotiz im Palmarès des Schweden mit Schweizer Lizenz.

Aufgezeichnet von Michael Krein im Rahmen des EHC Biel Matchflyers 2015-16.