Düsseldorfer EG

TACKLA-Steckbrief

Saisons: 1989-90, 1990-91, 1991-92, 1992-93
Saison 1989-90: 36 Spiele (18 weiss); 11 Playoff-Spiele (7 weiss)
Saison 1990-91: 44 Spiele (22 weiss); 13 Playoff-Spiele (7 weiss); 5 Europacup-Spiele
Saison 1991-92: 3 Europacup-Spiele (3 weiss)
Saison 1992-93: 3 Europacup-Spiele
Wettbewerbe: Bundesliga, Europacup
TACKLA-Meistertitel: 1990, 1991
Trikot-Farben: weiss und türkis
Trikot-Versionen: 3
Trikot-Sponsoren: EPSON (1989-91), DENON (1989-91), Allianz (1990-91), Shell Heizöl P.A.E. (1991-92), «Kat sei Dank» (1989-90, 1 Spiel)
TACKLA-Partien: 115 Spiele
TACKLA-Duelle:
21 Spiele (13 Siege, 1 Remis, 7 Niederlagen)

1989-90 1. Bundesliga

In der Saison 1989-90 wechselte die Düsseldorfer EG ihren Ausrüster von adidas nach TACKLA. Das Design blieb bestehen, einzig die TACKLA Schulter-Diamanten ersetzten dabei die drei Adidas-Streifen. Bei der Trikot-Version 1989-90, oberhalb der Ärmelnummer ist ein weisser Kasten mit rotem «DENON» Werbeschriftzug angebracht.

In der Saison 1989-90 absolvierte die DEG, am 15. Oktober 1989 in Köln, mit der Aufschrift «Kat sei Dank», eine Partie um für eine saubere Umwelt zu werben.

Düsseldorfer EG 1989-90 (SPORT-Kurier/Krein)

Ulrich Hiemer (Fantrikot 1990-91)

Der Nationalverteidiger «Uli» Hiemer hat in vier Jahren nur eine Partie im TACKLA-Trikot verpasst (Total 114 Spiele), in der Meister-Saison 1989-90 verpasste er wegen einer Spielsperre nur eine Partie. In TACKLA hat Hiemer zwei deutsche Meistertitel gefeiert und war in allen drei Europacup-Turnieren dabei, zudem hat der NHL-Draft von 1981 auch die beiden legendären Epson-Cup-Spiele gegen Edmonton und St. Louis bestritten. Die türkis-Version seines DEG-Trikots der Saison 1990-91 (mit DENON-Werbebadge in weiss) trug der Füssener in der Bundesliga 28-mal. Hiemer trug in vier WM-Turnieren und einem Olympischen-Turnier auch 39-mal das TACKLA-Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

22.09.1989, Eintracht Frankfurt 5:0 (weiss, YouTube)
24.09.1989, in Schwenningen 3:8 (türkis)
29.09.1989, Rosenheim 3:0 (weiss)
01.10.1989, in Freiburg 8:3 (türkis)
06.10.1989, Preussen Berlin 6:3 (weiss)
08.10.1989, in Landshut 8:3 (türkis)
13.10.1989, Hedos München 8:1 (TACKLA-Duell, weiss)
15.10.1989, in Köln 6:3 (türkis, Aktion «Kat sei Dank»)
20.10.1989, in Mannheim 1:4 (türkis)
22.10.1989, Landshut 13:3 (weiss)
27.10.1989, in Frankfurt 4:8 (türkis)
29.10.1989, Schwenningen 9:2 (weiss)
03.11.1989, in Rosenheim 1:2 (türkis)
12.11.1989, Freiburg 4:3 (weiss)
17.11.1989, in München, Hedos München 3:5 (TACKLA-Duell, türkis, YouTube)
19.11.1989, Köln 3:1 (weiss)
24.11.1989, in Berlin, Preussen Berlin 2:2 (türkis)
26.11.1989, Mannheim 7:1 (weiss)
01.12.1989, in Schwenningen 1:1
03.12.1989, Eintracht Frankfurt 5:5 (weiss)
08.12.1989, in Freiburg 3:1 (türkis)
10.12.1989, Rosenheim 2:4 (weiss)
26.12.1989, in Landshut 3:1 (türkis)
29.12.1989, Preussen Berlin 3:6 (weiss)
05.01.1989, in Köln 3:0 (türkis)
07.01.1989, Hedos München 6:5 (TACKLA-Duell, weiss)
12.01.1989, Landshut 9:3 (weiss)
14.01.1989, in Mannheim 4:2 (türkis)
19.01.1989, Schwenningen 5:4 (weiss)
21.01.1989, in Frankfurt, Eintracht Frankfurt 6:4 (türkis)
26.01.1989, Freiburg 12:3 (weiss)
28.01.1989, in Rosenheim 5:3 (türkis)
09.02.1989, Köln 0:4 (weiss)
11.02.1989, in München, Hedos München 1:10 (TACKLA-Duell, türkis)
16.02.1989, Mannheim 8:1 (türkis, YouTube)
18.02.1989, in Berlin, Preussen Berlin 3:1 (türkis)

Playoffs
20.02.1990, Hedos München 5:1 (TACKLA-Duell, weiss)
23.02.1990, in München, Hedos München 8:2 (TACKLA-Duell, türkis)
25.02.1990, Hedos München 9:2 (TACKLA-Duell, weiss)
04.03.1990, Schwenningen 14:7 (weiss)
06.03.1990, in Schwenningen 5:3 (türkis)
09.03.1990, Schwenningen 10:6 (weiss)
16.03.1990, Rosenheim 3:4 (weiss)
18.03.1990, in Rosenheim 4:2 (türkis)
20.03.1990, Rosenheim 5:1 (weiss)
23.03.1990, in Rosenheim 2:3 (türkis)
25.03.1990, Rosenheim 8:2 (weiss, YouTube)

1– Helmut de Raaf
4– Michael Schmidt
7– Lane Lambert (CAN)
9
– Dieter Willmann
10– Chris Valentine (CAN)
11– Manfred Wolf
12– Peter-John Lee (CAN)
14– Oliver Kasper
15– Christoph Kreutzer
16– Stefan Königer
17– Gerd Truntschka
18– Peter Hejma
19– Andreas Niederberger
20– Rick Amann
22– Roy Roedger
23– Dieter Hegen
24– Andreas Brockmann
25– Uli Hiemer
26– Jürgen Schulz
27– Bernd Truntschka
30– Markus Flemming

1990-91 1. Bundesliga und Europacup

Bei der Trikot-Version 1990-91 ziert ein roter Kasten mit weissem «DENON» Schriftzug den Ärmel. Im Europacup-Halbfinal in Düsseldorf treten die Rheinstädter im Meisterschaftstrikot an.

Düsseldorfer EG 1990-91 (SPORT Kurier/Krein)

06.09.1990, St. Louis Blues 1:3 (türkis)*
08.09.1990, Edmonton Oilers 0:2 (türkis)*
14.09.1990 in Berlin, Dynamo Berlin 1:1
16.09.1990 Rosenheim 8:5
21.09.1990 Weisswasser 10:1
23.09.1990 in Freiburg 6:2
25.09.1990 Landshut 6:3
30.09.1990 Mannheim 6:0
02.10.1990 in Berlin, Preussen Berlin 4:3
05.10.1990 in Frankfurt, Eintracht Frankfurt 4:4
07.10.1990 Hedos München 6:1 (TACKLA-Duell, weiss)
12.10.1990 Köln 2:5
14.10.1990 in Schwenningen 8:3
19.10.1990 in Weisswasser 5:3
21.10.1990 Freiburg 6:4
23.10.1990 in Landshut 5:3
26.10.1990 Preussen Berlin 3:0
28.10.1990 in Mannheim 2:3
02.11.1990 Dynamo Berlin 12:2
04.11.1990 in Rosenheim 5:5
13.11.1990 Eintracht Frankfurt 7:1
16.11.1990 Medvescak Zagreb 7:4 (türkis)
17.11.1990 TPS Turku 3:4 (TACKLA-Duell, weiss)
18.11.1990 HC Rouen 11:3 (TACKLA-Duell)
23.11.1990 in Köln 1:5
25.11.1990 Schwenningen 6:3
30.11.1990 in Berlin, Dynamo Berlin 2:2
02.12.1990 Rosenheim 2:1
07.12.1990 in München, Hedos München 4:2 (TACKLA-Duell, türkis, YouTube)
11.12.1990 in Köln 3:5
14.12.1990 Schwenningen 4:3
16.12.1990 Weisswasser 12:4
18.12.1990 in Freiburg 1:3
21.12.1990 Landshut 9:5
23.12.1990 in Berlin, Preussen Berlin 4:2
25.12.1990 Mannheim 5:3
04.01.1991 in Frankfurt, Eintracht Frankfurt 4:4
06.01.1991 Hedos München 2:2 (TACKLA-Duell, weiss, YouTube)
11.01.1991 Köln 6:2
13.01.1991 in Schwenningen 2:3
18.01.1991 in Weisswasser 3:3
20.01.1991 Freiburg 10:4
22.01.1991 in Landshut 3:3
25.01.1991 Preussen Berlin 4:2
27.01.1991 in Mannheim 3:2
01.02.1991 Dynamo Berlin 5:0
03.02.1991 in Rosenheim 2:5
08.02.1991 Eintracht Frankfurt 9:1
10.02.1991 in München, Hedos München 4:0 (TACKLA-Duell, türkis)

Playoffs
15.02.1991 Eintracht Frankfurt 7:0 (weiss)
17.02.1991 in Frankfurt, Eintracht Frankfurt 7:1 (türkis)
19.02.1991 Eintracht Frankfurt 9:4 (weiss)
26.02.1991 Rosenheim 2:3 (weiss)
01.03.1991 in Rosenheim 2:5 (türkis)
03.03.1991 Rosenheim 8:1 (weiss)
05.03.1991 in Rosenheim 4:2 (türkis)
08.03.1991 Rosenheim 7:4 (weiss)
10.03.1991 in Köln 3:1 (türkis)
12.03.1991 Köln 5:1 (weiss)
14.03.1991 in Köln 3:4 (türkis)
17.03.1991 Köln 0:1 (weiss)
19.03.1991 in Köln 4:0 (türkis, YouTube)

1990-91 Europacup-Final in Düsseldorf

Für das Finalturnier in Düsseldorf spielt die DEG im gleichen TACKLA-Trikot, jedoch ohne Brustwerbung «EPSON» und der Ärmelsponsor «DENON» wurde durch «Allianz» ersetzt.

Der Stürmer Michael Flemming hat mit der Düsseldorfer EG zwischen 1989 und 1992 drei TACKLA-Spielzeiten erlebt. Flemming hat in dieser Zeit kein Spiel verpasst und sämtliche 112 Partien, plus die beiden Epson-Cup-Spiele gegen die NHL-Teams bestritten. Das weisse Europacup-Final Trikot trug der Bad-Nauheimer in den beiden Partien gegen den HC Sparta Prag und den HC Lugano. In der Europa-Cup-Version wurden die Namen des Brüderpaars «Michael und Markus Flemming» mit Vor- und Nachnamen ganz ausgeschrieben. In der Bundesliga wurden die Namen mit «Mi. und Ma. Flemming» abgekürzt. Die Europa-Cup-Version 1990-91 gibt es nur in «weiss.»

26. Dezember 1990, Sparta Prag 2:6 – De Raaf;
28. Dezember 1990, Lugano 6:2 – De Raaf; Amann, Valentine, Brockmann, B. Truntschka, Werner, Althoff

1– Helmut de Raaf
3– Christian Althoff
4
– Michael Schmidt
9– Brian Hannon (Ka)
9
– Dieter Willmann
10– Chris Valentine (Ka)
11– Olaf Scholz
12– Peter-John Lee (Ka)
14– Oliver Kasper
15– Christoph Kreutzer
16– Henrik Hölscher
17– Gerd Truntschka
18– Peter Hejma
19– Andreas Niederberger
20– Rick Amann
21– Jürgen Schulz
22– Thomas Werner
23– Dieter Hegen
24– Andreas Brockmann
25– Uli Hiemer
26– Robert Sterflinger
27– Bernd Truntschka
28– Michael Flemming
– Don McLaren (Ka)
30– Markus Flemming
– Dieter Wünsche

1991-92 Europacup-Final in Düsseldorf

Nach nur zwei Bundesliga-Saisons in TACKLA, wechselten die Düsseldorfer zum damaligen Schweizer-Krösus «Blacky». Für das Europacup-Finalturnier an der Rheinstadt, kehrte TACKLA standsgemäss als Ausrüster für die drei Spiele zurück, aber auch hier ohne die Schriftzüge «EPSON» und «DENON», dafür mit «Shell Heizöl P.A.E.» oberhalb der Ärmelnummer. Die DEG bestreitet alle drei Heimspiele im weissen Jersey.

26. Dezember 1991, Bern 2:0 – De Raaf; B. Truntschka, Hegen
27. Dezember 1991, Rouen 6:3 – De Raaf; Hegen, Brockmann, Sterflinger, G. Truntschka, Doucet, Brockmann
30. Dezember 1991, Djurgarden Stockholm 2:7 – De Raaf; Amann, G. Truntschka

1– Helmut de Raaf
3– Christian Althoff
4
– Michael Schmidt
5– Markus Krawinkel
6– Rafael Jedamzik
7– Rainer Zerwesz
10– Chris Valentine (Ka)
11– Olaf Scholz
12– Peter-John Lee
14– Mike Lay
15– Christoph Kreutzer
16– Benoit Doucet (Ka)
17– Gerd Truntschka
19– Andreas Niederberger
20– Rick Amann
21– Henrik Hölscher
22– Thomas Werner
23– Dieter Hegen
24– Andreas Brockmann
25– Uli Hiemer
26– Robert Sterflinger
27– Bernd Truntschka
28– Michael Flemming
30– Christian Frütel

1992-93 Europacup-Final in Düsseldorf und Duisburg

In der Bundesliga spielt die DEG zum zweiten mal in Folge in Trikots der Schweizer Marke «Blacky.» Für die TACKLA-Version beim Europacup-Final an der Brehmstrasse, wird erstmals das Blacky-Design beibehalten, dafür verschwinden die üblichen TACKLA-Streifen auf den Schultern, die TACKLA-Diamanten werden ins Blacky-Design verpackt. Dieses Trikot ist die letzte TACKLA-Version in Düsseldorfs vierjähriger Ära des finnischen Ausrüsters.

26. Dezember 1992, Rouen 8:2 (Düsseldorf) – De Raaf; Köpf, Valentine, Amann, Valentine, B. Truntschka, 3-Valentine
27. Dezember 1992, Jokerit Helsinki 0:3 (Düsseldorf) – De Raaf
29. Dezember 1992, Dynamo Moskau 1:3 (Düsseldorf) – De Raaf; Hiemer

1– Helmut de Raaf
4– Michael Schmidt
7– Christian Schmitz
9– Lorenz Funk
10– Chris Valentine (Ka)
11– Rafael Jedamzik
12– Peter-John Lee
14– Mike Lay
15– Christoph Kreutzer
16– Benoit Doucet (Ka)
18– Bernd Kühnhauser
19– Andreas Niederberger
20– Rick Amann
21– Henrik Hölscher
22– Dale Derkatch (Ka)
23– Steven Gotaas (Ka)
24– Andreas Brockmann
25– Uli Hiemer
26– Robert Sterflinger
27– Bernd Truntschka
28– Wolfgang Kummer
30– Christian Frütel
33– Ernst Köpf
37– Rainer Zerwesz

Michael Schmidt

«Mike» Schmidt ist der einzige Spieler, welcher sämtliche 115 TACKLA-Partien im DEG-Trikot absolviert hat. Der Nationalverteidiger verpasste zwischen dem 22. September 1989 und dem 29. Dezember 1992 keine einzige Partie. Schmidt trug dabei in drei Versionen, acht verschiedenen DEG-Jerseys.