Goran Bezina

Bezina
Goran Bezina bestreitet zwei Heimspiele für die Coyotes. (Getty Images)

Geboren: 21. März 1980 in Split, Jugoslawien
cm/kg: 190/100
Schiesst: links
Rückennummer: 57
Stammclub: HC Monthey
Vertrag: 2003-04
Salär: $400’000
Agent:
NHL-Draft: 1999, Nr. 234, Phoenix Coyotes
NHL-Statistik: 3 Spiele, 2 Strafminuten
2003-04: PHX – 3 Spiele, 2 Strafminuten

Premiere: 10. März 2004 (Los Angeles)
Letztes Spiel: 14. März 2016 (Colorado)
Schweizer-Derbys: 1

Goran Bezina bestreitet innerhalb von fünf Tagen drei NHL-Spiele gegen die Los Angeles Kings und zweimal gegen die Colorado Avalanche. Zwischen 2001 und 2004 absolviert der Phoenix-Draft von 1999 drei Saisons für die Springfield Falcons in der American-Hockey-League (AHL).

Debüt gegen Kings

Am 10. März 2004 gibt Bezina im Spiel gegen die Kings sein NHL-Debüt im Trikot der Phoenix Coyotes. Zwei Tage zuvor wird der ehemalige Freiburger aus dem AHL-Farmteam Springfield nach Phoenix geholt. In seiner ersten NHL-Partie erhält der Verteidiger fünf Minuten Eiszeit. Im Team von Bezina stehen auch die späteren Schweizer-Söldner Brian Boucher, Radoslav Suchy, Krys Kolanos und Erik Westrum.

Freiburger-Derby

Seine zweite Partie bestreitet Bezina am 12. März 1999 gegen die Colorado Avalanche mit David Aebischer im Tor. Bezina kassiert nach einer Behinderung an Steve Konowalchuk eine 2-Minuten Strafe und kommt auf fünfeinhalb Minuten Eiszeit. Das siebte Schweizer NHL-Duell geht an die Avalanche, damit sind die Coyotes seit mittlerweile elf Spielen ohne Sieg und im Kampf um die Playoff-Plätze praktisch chancenlos. Auch im dritten Spiel kommt Bezina nochmals auf knapp fünfeinhalb Minuten Eiszeit.

10. März 2004 (Premiere)

Phoenix Coyotes – Los Angeles Kings 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
Gila River Arena. – 13’809 Zuschauer. – SR Fraser, O’Halloran; Nelson, Rody. – Tore: 5. Robitaille (Armstrong) 0:1. 16. Comrie 1:1.25. Frolov (Straka, Dempsey/Ausschluss Helmer) 1:2. 44. Dempsey (Avery, Norström) 1:3. – Strafen: Phoenix 5-mal 2 Minuten. Los Angeles 4-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: *Dempsey (Los Angeles), **Huet (Los aNgeles), ***Doan (Phoenix).
Phoenix: Boucher; Morris, Helmer, Novoseltsev, Cleary, Langkow, Taffe, Suchy, Doan, Sjoström, Jaspers, Mara, Hulse, Kolanos, Westrum, Nazarov, Ference, Bezina (5:01, -1), Comrie; Rick Bowness.
Los Angeles: Huet; Miller, Armstrong, Cowan, Dempsey, A. Carter, Pirnes, Norström, Stümpel, Avery, Robitaille, Laperriere, Frolov, Belanger, Klatt, Corvo, Gleason, Modry, Straka; Andy Murray.

12. März 1999 (7. Schweizer-Derby)

Phoenix Coyotes – Colorado Avalanche 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)
Gila River Arena. – 18’531 Zuschauer. – SR Koharski, O’Halloran; Cvik, Nelson. – Tore: 7. Kariya (Blake, Sakic/Ausschluss Nazarov) 0:1. 24 .Kolanos 1:1. 25. Nikolishin (Foote, Barnaby) 1:2. 43. Barnaby (Liles, Foote/Aussschluss Helmer) 1:3. 60. Comrie (Mara/Ausschluss Bezina!) 2:3. – Strafen: Phoenix 1-mal 5 Minuten (Ference) plus 7-mal 2 Minuten, Colorado 1-mal 5 Minuten (Hinote) plus 4-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: *Foote (Colorado), **Taffe (Phoenix), ***Blake (Colorado)
Phoenix: Johnson; Bezina (5:27, 2 PIM), Ference, Helmer, Hulse, Mara, Morris, Spiller, Suchy; Cleary, Comrie, Jaspers, Kolanos, Langkow, Nazarov, Novosetsev, Sjoström, Taffe, Westrum.
Colorado: Aebischer (59:38, 23 Saves); Blake, Foote, Liles, Sauer, Skrastins, Vaananen; Barnaby, Gratton, Hahl, Hejduk, Hendrickson, Hinote, Kariya, Konowalchuk, Nikolishin, Sakic, Tanguay, Worrell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.