• +41 78 ?0? b4 b9
  • mk@eishockeyblog.ch

Schlagwort-Archiv NHL Draft

Vier Schweizer im Draft 2018 gezogen

Der Bündner Nico Gross wurde im Draft 2018 als erster Schweizer gezogen. (Goodall Media/oshawagenerals.com)

Mit Nico Gross, Philipp Kurashev, Akira Schmid und Tim Berni wurden beim NHL-Draft in Dallas vier Schweizer gezogen. Zwischen 1976 und 2018 wurden bisher 69 Spieler aus der Schweiz im Draft berücksichtigt. Als Nummer eins wurde der schwedische Verteidiger Rasmus Dahlin von den Buffalo Sabres ausgewählt. Dahlin ist nach Mats Sundin (1989), erst die zweite Nummer eins aus dem Land des Weltmeisters. Der 18-Jährige spielt für die Frölunda Indians in Göteborg und wurde bei der U20-WM zum besten Verteidiger ausgezeichnet.

Dritter Schweizer der Rangers

Als erster Schweizer wurde Nico Gross in der vierten Runde als Nr. 101, von den New York Rangers gezogen. Der Verteidiger in Diensten der Oshawa Generals, kam in der Ontario-Hockey-League in 63 Spielen auf 14 Skorerpunkte. Der St. Moritzer hat drei U18 Weltmeisterschaften- und zwei U20 WM-Turniere bestritten und spielte in der Schweiz zuletzt bei der EV Zug Academy. Bei den New York Rangers ist Gross, nach Sven Helfenstein (2000) und Philippe Furrer (2003) der dritte Schweizer Draftpick der Geschichte.

Gross, Kurashev, Schmid und Berni sind die NHL-Drafts Nummer 66 bis 69

Philipp Kurashev kam ebenfalls in der vierten Runde, als Nummer 120 der Chicago Blackhawks zum Zug. Der Sohn von Chur-Trainer Konstantin Kurashev spielt seit zwei Jahren in der Quebec-Major-Junior-Hockey-League bei den Quebec Remparts. Der Stürmer kam dabei in 134 Spielen auf 122 Skorerpunkte. Bei Chicago ist der Junioren-Internationale, nach Lars Weibel (1994), Reto von Arx und Arne Ramholt (beide 2000), der vierte gezogene Schweizer, wobei nur Von Arx zu NHL-Einsätzen gekommen ist.

Auf Senn folgt Schmid

In der fünften Runde wurde Langnaus Goalie-Talent Akira Schmid von den New Jersey Devils als Nummer 136 ausgewählt. Die Organisation von Nico Hischer und Mirco Müller, wählte mit Gilles Senn (Davos) schon im vergangenen Jahr einen Torhüter aus der National-League. Schmid kam in der vergangenen Saison in sechs Mannschaften zum Einsatz. Neben dem U18, U19 und U20 Nationalteam, wurde der 18-Jährige bei Langnaus Elite-Junioren, beim Partnerteam EHC Thun und für eine Partie der SCL Tigers (22. März 2018) in der National-League eingesetzt. Bei den Devils ist Schmid, nach Mauro Jörg (2010), Hischer und Senn der vierte gedraftete Schweizer.

Berni nach Columbus

Als vierter und letzter Schweizer wurde Tim Berni in Runde sechs von den Columbus Blue Jackets als Nummer 159 ausgewählt. Der Verteidiger der ZSC Lions kam in 15 Playoff-Spielen beim Schweizermeister zum Einsatz und absolvierte die U20 WM in Buffalo. Für Columbus ist Berni, nach Raffaele Sannitz (2001) und Calvin Thürkauf (2016) erst der dritte berücksichtigte Schweizer in der aktuellen Organisation von Dean Kukan.

Deutscher in erster Runde

Der deutsche Dominik Bokk wurde von den St. Louis Blues in der ersten Runde als Nummer 25 gewählt. Der 18-Jährige Stürmer der Växjö Lakers ist, nach Olaf Kölzig (1989), Marco Sturm (1996), Marcel Goc (2001) und Leon Draisaitl (2014), erst der fünfte Deutsche, der in der ersten Runde des Drafts gezogen wurde. In der letzten Runde als Nummer 170 der Florida Panthers, wurde mit Justin Schütz ein zweiter Deutscher ausgewählt.

Adventszeit ist auch die Zeit der NHL-Scouts

Der 17-jährige Denis Malgin steht zusammen mit Jonas Siegenthaler unter Beobachtung der NHL-Scouts. (Foto: GCK Lions)

Der 17-jährige Denis Malgin steht zusammen mit Jonas Siegenthaler im Fokus der NHL-Scouts. (Foto: GCK Lions)

Sie tummeln sich wieder in den Eisstadien Europas, die Späher der National-Hockey-League (NHL). Allein am letzten Wochenende mit drei Spielrunden waren ein Dutzend NHL-Scouts in der Schweiz unterwegs. Die beiden Scouts der Buffalo Sabres, Fredrik Andersson und Teemu Numminen pendelten von Bern via Zürich nach Kloten. In Bern beobachten die beiden Skandinavier unter anderem Christoph Bertschy, dessen Rechte allerdings schon bei den Minnesota Wild liegen. In Zürich sind es Jonas Siegenthaler und Denis Malgin, in Kloten sind es die jungen Davoser welche die Späher kurz vor ihrem Rückflug interessieren. Auch Pittsburgh-Scout Tommy Westlund ist in Zürich und Kloten anzutreffen.

Ehemalige Spieler 

Andersson, und Numminen waren einst selber Spieler. Andersson langjährier Torhüter bei MoDo Hockey Örnsköldsvik und Numminen war einst auf dem Weg in die NHL seinem älteren Bruder Teppo Numminen zu folgen. Wie Teppo, wurde auch der fünf Jahre jüngere Teemu von den Winnipeg Jets gedrafted, allerdings blieb es beim Draft. Nun beobachtet er selber mögliche Draft-Kandidaten für die Buffalo Sabres. Die beiden Skandinavier sind für das Amateur-Scouting in Europa zuständig. Als Pro-Scout in Buffalo ist übrigens Ex Bern- und Lausanne Trainer John van Boxmeer tätig.

Kalevi Numminen 

Apropos Trainer, Teppo- und Teemus Vater Kalevi Numminen ist in Finnland eine Legende, nach ihm ist sogar die Auszeichnung für den SM-liiga-Trainer des Jahres benannt. Vier Gewinner der Kalevi-Numminen-Trophy waren schon Trainer in der Schweiz. Ex Zug-Trainer Rauno Korpi gewann die Trophäe 1982, 1986 und 1987, der langjährige Kloten-Ausbildner Wladimir Jursinow wurde zwischen 1993 und 1995 drei Mal in Serie ausgezeichnet, ex SCB-Coach Hannu Jortikka zwischen 1999 und 2001 ebenfalls. Der vierte ist Raimo Summanen 2002.

Connor McDavid und Jack Eichel sind die heissesten Anwärter für die Nummer Eins 

Kalevi und Teppo Numminen haben bereits Eishockey-Geschichte geschrieben, Teemu Numminen soll als Scout zumindest den europäischen Teil des Kapitels der Buffalo Sabres von Morgen schreiben. Zu den heissesten Draft-Kandidaten für den Number-One-Draft 2015 zählen der Kanadier Connor McDavid (Erie Otters) und der Amerikaner Jack Eichel (Boston University). Die ersten Europäer sind auf den Positionen sieben und dreizehn des Rankings des International Scouting Services (ISS) vertreten: Oliver Kylington von Färjestads BK Karlstad und der Finne Mikko Rantanen von TPS Turku.

Die Schweizer Draft-Kandidaten

Die hoffnungsvollsten Schweizer Talente des ISS-Rankings sind Jonas Siegenthaler und Denis Malgin (Sohn von Albert Malgin) und dürften beim Draft vom nächsten Juni (26./27.) in Sunrise, Florida zum Zug kommen. Auf der nordamerikanischen Liste stehen die beiden in der Quebec-Major-Junior-Hockey-League (QMJHL) engagierten Kay Schweri (Sherbrooke Faucons) und Timo Meier (Halifax Mooseheads). Unter Beobachtung stehen auch weitere Schweizer Talente wie Dominik Diem (GCK Lions), Colin Fontana (HC Lugano), Fabian Haberstich (SCL Tigers), Auguste Impose (HC Genf-Servette), Roger Karrer (GCK Lions), Timo Haussener (Rapperswil-Jona), Calvin Thürkauf (Zug) sowie die Berner Luca Hischier, Yanik Burren und Dario Meyer. Wichtigster Termin für die jungen Top-Draft-Kandidaten ist die U20 Weltmeisterschaft vom 26. Dezember 2014 bis 5. Januar 2015 in Toronto und Montreal, vor den Toren der National-Hockey-League.

NHL Draft 2011 – Live Blog

NHL Entry Draft 2011

NHL Entry Draft 2011

Live aus St. Paul, Minnesota, USA
Sven Bärtschi als zweithöchster Swiss-Draft ever als Nr. 13 von den Calgary Flames gezogen. Bärtschi löst somit auch Michel Riesen als bisher höchsten „Berner“ Draft (Nr. 14, 1997) ab. Unter den zwölf Draftpicks vor Bärtschi wurden nur Kanadier und Schweden berücksichtigt, Bärtschi wurde noch vor dem erstem Amerikaner, Russen, Finnen und Tschechen gezogen. Ambris Gregory Hofmann musste sich bis in die vierte Runde gedulden, ehe er von den Carolina Hurricanes, nach Daniel Manzato (2002) der zweite Carolina Draft, als Nr. 103 gezogen wurde. Ambris Hofmann ist, nach Pauli Jaks, Baldi, Cereda, Thomas Ziegler und Burkhalter, der sechste Draftpick der Leventiner.

First Round

1 EDM Ryan Nugent-Hopkins (CAN), CE, Red Deer Rebels (WHL)
2 COL Gabriel Landeskog (SWE), LW, Kitchener Rangers (OHL)
3 FLA Jonathan Huberdeau (CAN), CE, Saint John Sea Dogs (QMJHL)
4 NJD Adam Larsson (SWE), D, Skelleftea AIK (SWE)
5 NYI Ryan Strome (CAN), CE, Niagara Ice Dogs (OHL)
6 OTT Mika Zibanejad (SWE), CE, Djurgardens IF Stockholm (SWE)
7 WPG Mark Scheifele (CAN), CE, Barrie Colts (OHL)
8 PHI Sean Couturier (CAN), CE, Drummondville Voltigeurs (QMJHL)
9 BOS Doug Hamilton (CAN), D, Niagara Ice Dogs (OHL)
10 MIN Jonas Brodin (SWE), D, Färjestads BK Karlstad (SWE)
11 COL Duncan Siemens (CAN), D, Saskatoon Blades (WHL)
12 CAR Ryan Murphy (CAN), D, Kitchener Rangers (OHL)
13 CGY Sven Bärtschi (SUI), LW, Portland Winterhawks (WHL)
14 DAL Jamie Oleksiak (USA), D, Northeastern University (Hockey-East)
15 NYR J. T. Miller (USA), LW, USA U18 (USHL)
16 BUF Joel Armia (FIN), RW, Ässät Pori (FIN)
17 MTL Nathan Beaulieu (CAN), D, Saint John Sea Dogs (QMJHL)
18 CHI Mark McNeill (CAN), CE, Prince Albert Raiders (WHL)
19 EDM Oscar Klefbom (SWE), D, Färjestads BK Karlstad (SWE)
20 PHX Connor Murphy (USA), D, USA U18 (USHL)
21 OTT Stefan Noesen (USA), RW, Plymouth Whalers (OHL)
22 TOR Tyler Biggs (USA), RW, USA U18 (USHL)
23 PIT Joseph Morrow (CAN), D, Portland Winterhawks (WHL)
24 OTT Matt Puempel (CAN), LW, Peterborough Petes (OHL)
25 TOR Stuart Percy (CAN), D, Mississauga St. Michael’s (OHL)
26 CHI Philipp Danault (CAN), LW, Victoriaville Tigres (QMJHL)
27 TBL Vladislav Namestnikov (RUS), CE, London Knights (OHL)
28 MIN Zack Phillips (CAN), CE, Saint John Sea Dogs (QMJHL)
29 VAN Nicklas Jensen (DEN), LW, Oshawa Generals (OHL)
30 ANA Rickard Rakell (SWE), LW, Plymouth Whalers (OHL)
103 CAR Gregory Hofmann (SUI), CE, HC Ambri-Piotta (SUI)

Acht «Number One» Draftpicks in der Schweiz

dale_mccourt-gdp

Dale McCourt beim HC Ambrì-Piotta. (Foto: Giornale del Popolo)

Wieviele «Nummer Eins» NHL-Draftpicks haben schon in der Schweiz gespielt? Kaum jemand erinnert sich an den ersten «Number One» NHL Draftpick, welcher 1984 in der Schweiz anheuerte, nicht wegen seines Namens, sondern an der Tatsache, dass Dale McCourt einst als Nummer eins im Draft gezogen wurde. Der Kanadier kam direkt von den Toronto Maple Leafs in die Leventina zum NLB-Team HC Ambrì-Piotta.

Später folgen Melvin Bridgman (1975 von Philadelphia gedrafted) beim HC Sierre (wieder in der NLB) und Doug Wickenheiser (1980, Montreal) beim EV Zug. Dies wars dann für eine Weile. Erst in der Lockout Saison 2004/05 folgen zwei weitere «Big Names» ihren drei Vorgängern aus den 80er Jahren den Weg in die Schweiz. Das Duo Joe Thornton (1997, Boston Bruins) und Rick Nash (2002, Columbus Blue Jackets) schiesst Davos zum Schweizermeister- und Spenglercup Titel.

Owen Nolan ist der achte Number-One-Draftpick in der Schweiz

Auch der nächste grosse Name kommt ins Bündnerland: Alexandre Daigle (1993, Ottawa Senators), einst als «The-next-One» in der NHL angekündigt, wird in der NHL seinem «Status» nie gerecht, selbst in Davos muss er nach drei Jahren seine Koffer packen. Nur ein Jahr später kommt der Tscheche Patrik Stefan (1999, Atlanta Trashers) zum SC Bern, muss seine Karriere aber nach drei Spielen wegen einer Verletzung frühzeitig beenden.

ZSC Lions-Neuzuzug und NHL-Legende Owen Nolan ist bereits der achte «Number-One-Draftpick» (1990, Quebec Nordiques) und damit ist die Schweiz ist mit acht ehemaligen Nummer Eins-Draft-Picks absoluter Spitzenreiter ausserhalb der NHL.

Die Schweizer Number Ones

Nr. 1, 1975 Melvin Bridgman (Philadelphia Flyers), 1988/89 HC Sierre (NLB)
Nr. 1, 1977 Dale McCourt (Detroit Red Wings), 1984-92 HC Ambrì-Piotta (NLB/NLA)
Nr. 1, 1980 Doug Wickenheiser (Montreal Canadiens), 1990/91 EV Zug
Nr. 1, 1990 Owen Nolan (Quebec Nordiques), 2010/11 ZSC Lions
Nr. 1, 1993 Alexandre Daigle (Ottawa Senators), 2006-10 HC Davos, 2009/10 SCL Tigers
Nr. 1, 1997 Joe Thornton (Boston Bruins), 2004/05 HC Davos
Nr. 1, 1999 Patrik Stefan (Atlanta Trashers), 2007/08 SC Bern
Nr. 1, 2002 Rick Nash (Columbus Blue Jackets), 2004/05 HC Davos

Niederreiter schreibt Geschichte!

http://islanders.nhl.com/

Nino Niederreiter wird als Nummer 5 von den New York Islanders gedraftet. Noch nie zuvor wurde ein Schweizer so hoch gezogen. Nach Michel Riesen (Nr. 14), Luca Sbisa (Nr. 19) und Luca Cereda (Nr. 24) ist Niederreiter erst der vierte Schweizer First Round Draftpick.

Niederreiter ist der insgesamt 45. Schweizer NHL-Draft und gleichzeitig der erste Schweizer in der Draft-Geschichte der Islanders. Etwas überraschend wurde Niederreiter, der zwischen Nummer 12 und 14 gehandelt wurde, noch vor Brett Connolly und Cam Fowler (als Nummer 4 und 5 gehandelt) gezogen. Doch Isles General Manager Garth Snow ist von seiner Wahl überzeugt.