NLA

Gegründet 1937, operiert die Nationalliga-A ab 1946 mit acht Mannschaften, eine Doppelrunde wird erst ab 1952 gespielt. Zwischen 1962 und 1967 spielen erstmals zehn Equipen im Oberhaus. Von 1967 bis 1985 kehrt der Verband wieder zu den acht Teams zurück, wechselt allerdings fünfmal den Modus. Ab 1985 werden, wieder mit zehn Teams, die Playoffs eingeführt. die zehn Mannschaften werden 1997-98 für ein Jahr auf elf Teams aufgestockt. 2000 wird die Liga auf zwölf Teilnehmer erhöht und durch den „Fall Abplanalp“ 2003-04 für ein Jahr auf 13 aufgestockt. Seit 2007 werden 50 statt wie bisher 44 Qualifikations-Partien gespielt. Seit 2017 heisst die NLA nur noch «National-League.»

Bis 1957 wird um den Omega-Pokal gespielt, zwischen 1957 und 1973 ist der Omega-Pokal II die höchste Trophäe der Schweiz. Ab 1973 bis 1991 folgt der Omega Pokal II, ehe er bis 1996 von der Eisen-Plastik abgelöst wird. 1996 folgt der blaue Schirmständer und seit 2007 ist der Twin-Skate im Einsatz.

1916 HC Bern
1917 HC Bern
1918 HC Bern
1919 HC Bellerive Vevey
1920 HC Bellerive Vevey
1921 HC Rosey Gstaad
1922 EHC St. Moritz
1923 EHC St. Moritz
1924 HC Château d’OEx
1925 HC Rosey Gstaad
1926 HC Davos
1927 HC Davos
1928 EHC St. Moritz
1929 HC Davos
1930 HC Davos
1931 HC Davos
1932 HC Davos
1933 HC Davos
1934 HC Davos
1935 HC Davos
1936 Zürcher SC
1937 HC Davos
1938 HC Davos
1939 HC Davos
1941 HC Davos
1942 HC Davos
1943 HC Davos
1944 HC Davos
1945 HC Davos
1946 HC Davos
1947 HC Davos
1948 HC Davos
1949 Zürcher SC
1950 HC Davos
1951 EHC Arosa
1952 EHC Arosa
1953 EHC Arosa
1954 EHC Arosa
1955 EHC Arosa
1956 EHC Arosa
1957 EHC Arosa
1958 HC Davos
1959 SC Bern
1960 HC Davos
1961 Zürcher SC
1962 EHC Visp
1963 HC Villars
1964 HC Villars
1965 SC Bern
1966 Grasshopper Club Zürich
1967 EHC Kloten
1968 HC La Chaux-de-Fonds
1969 HC La Chaux-de-Fonds
1970 HC La Chaux-de-Fonds
1971 HC La Chaux-de-Fonds
1972 HC La Chaux-de-Fonds
1973 HC La Chaux-de-Fonds
1974 SC Bern
1975 SC Bern
1976 SC Langnau
1977 SC Bern
1978 EHC Biel
1979 SC Bern
1980 EHC Arosa
1981 EHC Biel
1982 EHC Arosa
1983 EHC Biel
1984 HC Davos
1985 HC Davos
1986 HC Lugano
1987 HC Lugano
1988 HC Lugano
1989 SC Bern
1990 HC Lugano
1991 SC Bern
1992 SC Bern
1993 EHC Kloten
1994 EHC Kloten
1995 EHC Kloten
1996 EHC Kloten
1997 SC Bern
1998 EV Zug
1999 HC Lugano
2000 ZSC Lions
2001 ZSC Lions
2002 HC Davos
2003 HC Lugano
2004 SC Bern
2005 HC Davos
2006 HC Lugano
2007 HC Davos
2008 ZSC Lions
2009 HC Davos
2010 SC Bern
2011 HC Davos
2012 ZSC Lions
2013 SC Bern
2014 ZSC Lions
2015 HC Davos
2016 SC Bern
2017 SC Bern
2018 ZSC Lions
2019 SC Bern

All-Star-Team

TVVFCeF
2020BerraNoreauTömmernesRoeSuterHofmann
2019GenoniAnderssonDiazHofmannKubalikArcobello
2018GenoniNoreauNygrenEbbettStalbergPettersson
2017GenoniDiazJunlandNilssonMartschiniArcobello
2016StephanMäenpääSondellBouchardLindgrenMatthews
2015HuetGragnaniSondellPlüssKlasenPettersson
2014FlüelerBergeronDuPontCuntiLombardiWick
2013ConzBezinaSegerMetropolitRitchieOmark
2012BerraDuPontNoreauBednarSykoraBrunner
2011GenoniDiazRocheHoldenVon ArxSykora
2010MarkkanenRocheSegerHoldenRobitailleSalmelainen
2009RüegerBlindenbacherNummelinRintanenThoresenKolnik
2008BührerBezinaHamrAubinKolnikMcTavish
2007HillerBezinaHamrDaigleRintanenRiesen
2006
2005HillerNummelinStreitRobitailleRoestPeltonen
2004SulanderNummelinStreitManelukPeltonenGardner
1994PavoniBraseyEldebrinkWägerJohanssonChomutow
1993PavoniEldebrinkRuotsalainenEberleBykowChomutow
1991TosioSvenssonRuotsalainenEberleBykowChomutow
1990TosioElorantaGingrasLaurenceHaworthDupont

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.