• +41 78 ?0? b4 b9
  • mk@eishockeyblog.ch

Schlagwort-Archiv Halifax Mooseheads

Ehlers und das zweite Spiel

Nikolaj Ehlers trifft zum dritten Mal im zweiten Spiel. (Foto: Elsa, Getty Images)

Nikolaj Ehlers (Winnipeg Jets) trifft bei seinem Liga-Debüt zum dritten Mal in seinem zweiten Spiel. (Foto: Elsa, Getty Images)

Am 5. Januar 2013 siegte der EHC Biel in einem Qualifikationsspiel gegen die SCL Tigers mit 5:4. Dabei setzte Biel-Trainer Kevin Schläpfer den erst 16-jährigen Junior Nikolaj Ehlers ein. Der Sohn von Heinz Ehlers durfte in seinem zweiten NLA-Spiel in der ersten Linie mit Eric Beaudoin und Emanuel Peter spielen. Nach lediglich 25 Sekunden erwischte der Däne Langnau-Hüter Thomas Bäumle zwischen den Schonern und brachte Biel mit 1:0 in Führung und Ehlers-Junior skorte bereits in seinem zweiten NLA-Spiel.

Auch in Winnipeg zwei Spiele

Auch in der National-Hockey-League (NHL) benötigte Ehlers-Junior nur zwei Spiele für seinen ersten Skorerpunkt. In seiner zweiten Partie für die Winnipeg Jets gab der NHL-Draft von 2014 am 9. Oktober 2015, beim 3:1-Sieg gegen die New Jersey Devils, in der 22. Minute die Vorlage zum 1:0 von Mark Scheifele. Ehlers beendete die Partie mit einer Plus 2 Bilanz und stand 14 Minuten und 14 Sekunden auf dem Eis. Mit seinem ersten Skorerpunkt im zweiten NHL-Spiel ist Ehlers der elfte dänische Punktesammler (siehe unten) in der besten Liga der Welt.

Auch bei den Junioren zwei Partien

In der Quebec-Major-Junior-Hockey-League (QMJHL) brauchte Ehlers ebenfalls zwei Spiele für den ersten Skorerpunkt. Am 13. September 2013 gab der Rechte Flügel der Halifax Mooseheads in der 17. Minute das Zuspiel auf Danny Moynihan’s 1:0 gegen die Charlottetown Islanders, die Partie ging allerdings 2:5 verloren.

Ehlers‘ zweite Spiele

NLA: 5. Januar 2013, Tor zum 1:0 nach 25 Sekunden.
QMJHL: 13. September 2013, Assist zum 1:0 (Moynihan) nach 17 Minuten und 5 Sekunden.
NHL: 9. Oktober 2015, Assist zum 1:0 (Scheifele) nach 21 Minuten und 3 Sekunden.

-> Ehlers erster NHL-Punkt

Die dänischen NHL-Skorer (Stand 10. Oktober 2015)

Frans Nielsen (NY Islanders), 297 Punkte*
Jannik Hansen (Vancouver), 185 Punkte*
Mikkel Bodker (Arizona), 174 Punkte*
Lars Eller (St. Louis, Montreal), 130 Punkte*
Peter Regin (Ottawa, NY Islanders, Chicago), 67 Punkte
Poul Popiel (Boston, Los Angeles, Detroit, Vancouver, Edmonton), 54 Punkte
Philip Larsen (Dallas, Edmonton), 31 Punkte
Nicklas Jensen (Vancouver), 6 Punkte*
Frederik Andersen (Anaheim), 4 Punkte*
Oliver Lauridsen (Philadelphia), 3 Punkte
Nikolaj Ehlers (Winnipeg), 1 Punkt*

*=noch in der NHL aktiv

Von der «Mission Surprise» zur «NHL Mission»

Timo Meier auf dem Weg zum NHL-Draft 2015. (Foto: thehockeynews.com, getty images)

Timo Meier, im Trikot der Halifax Mooseheads, auf dem Weg zum NHL-Draft. (Foto: thehockeynews.com, getty Images)

Am 17. Dezember 2013 wurde Timo Meier in der SRF-Sendung «Mission Surprise» von seinen Familienangehörigen in Halifax mit einem Besuch überrascht. Der damals noch unbekannte Meier wagte sich wenige Monate vorher ins nordamerikanische Eishockey-Abenteuer. An seiner Seite war das Bieler Nachwuchstalent Nikolaj Ehlers, welcher in der SRF-Sendung den perfekten Lockvogel mimte und seit zwei Jahren mit Meier bei den Halifax Mooseheads in der Quebec-Major-Junior-Hockey-League (QMJHL) spielt.

Zwei Jahre nach Meiers Canadian-Hockey-League (CHL) Juniorendraft, der 18-Jährige wurde 2013 als Nummer 12 von den Mooseheads gezogen, steht Meier nun in der Nacht auf Samstag vor dem «richtigen» NHL-Draft. Dabei wird der Junioren-Internationale mit grosser Wahrscheinlichkeit in der ersten Runde gezogen, der Herisauer steht im NHL-Central-Scouting an zehnter Stelle aller «nordamerikanischen» Feldspieler.

Achter Erstrundendraft

Nach Michel Riesen (1997, Nr. 14), Luca Cereda (1999, Nr. 24), Luca Sbisa (2008, Nr. 19), Nino Niederreiter (2010, Nr. 5), Sven Bärtschi (2011, Nr. 13), Mirco Müller (2013, Nr. 18) und Kevin Fiala (2014, Nr. 11) dürfte Meier als achter Schweizer in der ersten Runde im Draft gezogen werden.

«Timo Meier wird in der Nacht auf Samstag als 57. Schweizer NHL-Draft in die Geschichte eingehen»

Der 1,86 Meter grosse und 95 Kilogramm schwere Powerstürmer hat in der vergangenen Saison in 75 Partien 54 Tore, 57 Assists und 111 Punkte realisiert. Sein Körperbetonter Spielstil kommt dem Herisauer auf dem kleineren Spielfeld entgegen. «Ich bin sehr verbissen», sagte Meier.

«Wenn ich ein Ziel habe, bin ich sehr fokussiert und arbeite ich hart. Ich sehe mich als komplettes Paket.» Und wenn Meier heute Nacht in der ersten Runde aufgerufen wird, ist dies keine «surprise», sondern der Startschuss zu einer neuen Mission, der «Mission NHL.»

Drei weitere Schweizer

Gute Draft-Chancen werden auch Verteidiger Jonas Siegenthaler (Nr. 12, European Skaters) und Mittelstürmer Denis Malgin (Nr. 20, European Skaters) eingeräumt, die in der vergangenen Saison bei den ZSC Lions, an der U20- und U18 Weltmeisterschaft (beide wurden ins All-Star-Team gewählt) überzeugt haben. Der Stürmer Pius Suter, der nach zwei OHL-Saisons bei Guelph Storm in die Organisation der ZSC Lions zurückkehrt, kann sich ebenfalls Hoffnungen auf einen Draft machen, er rangiert unter den «North American Skaters» auf Platz 74.

McDavid und Eichel

Als Nummer eins wird der Kanadier Connor McDavid (Erie Otters) vor dem Amerikaner Jack Eichel (Boston University) gehandelt. McDavid gilt als grösstes Talent seit Sidney Crosby (2005). Das erste Draftrecht haben die Edmonton Oilers vor den Buffalo Sabres und den Arizona Coyotes. Die 53. Draft-Veranstaltung geht am 26. und 27. Juni in Sunrise, Florida im BB&T Center über die Bühne.

Alle 56 Schweizer-Draftpicks

2014 2 – Kevin Fiala, Noah Rod
2013 4 – Mirco Müller, Sven Andrighetto, Joël Vermin, Fabrice Herzog
2012 2 – Tanner Richard, Christoph Bertschy
2011 2 – Sven Bärtschi, Gregory Hofmann
2010 2 – Nino Niederreiter, Mauro Jörg
2008 2 – Luca Sbisa, Roman Josi
2007 2 – Yannick Weber, Luca Cunti
2006 3 – Reto Berra, Julian Walker, Juraj Simek
2004 4 – Julien Sprunger, Roman Wick, Peter Guggisberg, Mark Streit
2003 5 – Tim Ramholt, Philippe Seydoux, Kevin Romy, Philippe Furrer, Loic Burkhalter
2002 5 – Tobias Stephan, Emanuel Peter, Daniel Manzato, Patrik Bärtschi, Thomas Nüssli
2001 4 – Beat Forster, Raffaele Sannitz, Martin Gerber, Severin Blindenbacher
2000 6 – Sven Helfenstein, Flavien Conne, Thomas Ziegler, Reto von Arx, Martin Höhener, Arne Ramholt
1999 3 – Luca Cereda, Timo Helbling, Goran Bezina
1998 2 – Julien Vauclair, Adrian Wichser
1997 3 – Michel Riesen, David Aebischer, René Stüssi
1996 1 – Mattia Baldi
1994 1 – Lars Weibel
1993 1 – Patrick Howald
1991 1 – Pauli Jaks
1976 1 – Jacques Soguel